Verdiene ich angemessen?

Gehaltscheck

Gehaltscheck

Die Höhe des Gehalts wird von verschiedenen Faktoren bestimmt. Ein Gehaltscheck ist das ideale Instrument, um den eigenen Marktwert zu bestimmen und Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen. ABSOLVENTA erklärt, welche Faktoren das Gehalt beeinflussen und welche Vorteile ein Gehaltscheck mit sich bringt.

Inhalt

  1. Der Faktor Studiengang
  2. Der Faktor Berufserfahrung
  3. Weitere Faktoren

Der Faktor Studiengang im Gehaltscheck

Ein Gehaltscheck hilft, den Marktwert für eine Gehaltsverhandlung realistisch einzuschätzen. Oft wird von Bewerbern erwartet, eine eigene Gehaltsvorstellung anzugeben. Dazu benötigt man einen Überblick über die marktüblichen Gehälter und Zusatzleistungen in der jeweiligen Branche. Der Gehaltscheck ist das ideale Instrument, um an diese Informationen zu bekommen.

Bei einem Gehaltscheck werden verschiedene Komponenten berücksichtigt, die das Gehalt maßgeblich beeinflussen. Bei Hochschulabsolventen spielt zum einen der Studiengang eine Rolle. Vor allem Studierende der mathematischen, wirtschaftswissenschaftlichen, naturwissenschaftlichen und technischen Studiengänge (sog. MINT-Fächer) haben gute Aussichten auf ein hohes Einstiegsgehalt. Zum anderen ist auch die Art des Studienabschlusses ein wichtiger Faktor: Bachelor und Master ergeben sich beim Berufseinstieg Unterschiede in der Gehaltsstruktur. Dabei verdienen die Master-Absolventen bisweilen mehrere tausend Euro mehr pro Jahr als Bachelor-Absolventen. Dafür haben sie aber auch länger studiert, so dass sie erst später ins Berufsleben einsteigen und Geld verdeinen.

Der Faktor Berufserfahrung im Gehaltscheck

Berufserfahrene Arbeitnehmer können oft schneller eingearbeitet und flexibler eingesetzt werden. Dementsprechend werden sie in aller Regel auch besser bezahlt als ihre unerfahrenen Kollegen. Aus diesem Grund ist die Berufserfahrung ist ein entscheidender Faktor bei der Höhe des Gehalts. Je mehr Berufserfahrung du vorweisen kannst, desto positiver wirkt sich das auf das Gehalt aus.

Auch eine fachliche Spezialisierung kann Vorteile in der Gehaltsverhandlung bringen. Ein Gehaltscheck zeigt, wie man im Vergleich mit ähnlich qualifizierten Kollegen entlohnt wirst.

Weitere Faktoren im Gehaltscheck

Mit einem Gehaltscheck lässt sich außerdem das Entwicklungspotential bestimmen, zum Beispiel inwiefern eine Weiterbildung, ein Aufbaustudium oder andere berufsbegleitende Maßnahmen die Chancen auf eine Gehaltserhöhung verbessern können.

Auch die äußeren Bedingungen wie Region, Unternehmensgröße, Branche oder Tarifbindung werden beim Gehaltscheck analysiert und ausgewertet. Somit erfährt man, ob ein Wechsel des Unternehmens eventuell bessere Karrierechancen oder mehr Gehalt ermöglichen würde. Der Gehaltscheck ist also nicht nur als Bestandsaufnahme, sondern auch zur Karriereplanung geeignet.

>> Weitere nützliche Infos und Tipps zum Thema Gehalt
>> Online-Gehaltsvergleich für Hochschulabsolventen
>> Kostenlose, individuelle Gehaltsanalyse

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Nach der Elternzeit
Wiedereingliederung

Nach der Elternzeit

Den Wiedereinstieg nach der Elternzeit für Mütter und Väter so reibungslos wie möglich zu gestalten, ist für Arbeitgeber eine schwierige und gleichzeitig sehr wichtige Aufgabe. Nicht nur aus Elternperspektive, auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist es lohnenswert, sich rechtzeitig mit diesem Thema auseinanderzu...

Zum Artikel
Gehalt nach Berufen
Wer verdient was?

Gehalt nach Berufen

Über das Gehalt spricht man zwar eigentlich nicht – aber wir tun es trotzdem. ABSOLVENTA informiert über die Gehälter in mehr als 100 verschiedenen Berufen – und bietet damit endlich Antwort auf die Frage: Wer verdient wie viel Geld?

Zum Artikel
Vorstellungsgespräch-Muster: Typischer Ablauf
Zur Vorbereitung

Vorstellungsgespräch-Muster: Typischer Ablauf

Auch wenn jedes Vor­stel­lungs­ge­spräch unter­schiedlich abläuft, lassen sich viele Parallelen erkennen. Das Gespräch lässt sich dabei in mehrere Phasen unterteilen. Das folgende Muster-Vorstel­lungs­ge­spräch zeigt die typischen Phasen eines Bewerbungsgesprächs auf.

Zum Artikel