Unterschiede beim Einkommen

Die Gehaltsanalyse

Die Gehaltsanalyse

Die Gehälter können zwischen einzelnen Branchen und Regionen sehr stark voneinander abweichen. Da aber kaum jemand über sein Gehalt spricht, können Berufseinsteiger ihren eigenen Marktwert oft nicht richtig einschätzen. Eine individuelle Gehaltsanalyse, die die vielen verschiedenen Einflussfaktoren berücksichtigt, schafft Abhilfe.

Rahmenbedingungen in der Gehaltsanalyse

Um eine individuelle Gehaltsanalyse durchführen zu können, müssen viele verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Allgemeine Gehaltsspiegel in Fach- und Tageszeitungen berücksichtigen diese Faktoren meist nicht ausreichend. Neben der Unternehmensgröße spielt in erster Linie auch die Branche und die Region, in der du arbeitest, eine Rolle. In der Regel können beispielsweise große und am Markt etablierte Unternehmen ihren Arbeitnehmern bessere Gehälter zahlen als kleine Familienbetriebe. Diese bieten allerdings andere, nicht-monetäre Vorzüge wie mehr Verantwortung oder Mitentscheidungsrechte bei einzelnen Projekten sowie oft eine persönlichere Arbeitsatmosphäre.

Ebenso sind die regionalen Gehaltsunterschiede nicht zu unterschätzen. So verdienen die Arbeitnehmer im Süden Deutschlands meistens mehr als diejenigen im Norden. Selbiges gilt immer noch für den Gehaltsvergleich zwischen Ost und West. Die Arbeitnehmer im Osten verdienen im Schnitt etwa ein Drittel weniger als ihre Kollegen im Westen für dieselbe Arbeit. Aber auch die Branche ist relevant. Tendenziell zahlen Firmen aus dem Finanzsektor, der Automobilindustrie und der Pharmabranche die besten Gehälter. Weniger gut verdienen hingegen Arbeitnehmer aus der Medien- und Werbebranche.

Weitere Faktoren bei der Gehaltsanalyse

Neben den unternehmensbezogenen Faktoren spielen deine Qualifikation, deine Berufserfahrung und deine Betriebszugehörigkeit eine Rolle für deine Gehaltsanalyse. Zu Qualifikation gehören dein Studienabschluss, dein Studiengang und weitere Spezialisierung, welche wesentlicher Bestandteil der Gehaltsanalyse sind. Je gefragter die Qualifikation, desto höher fällt auch das Gehalt aus. Gleichermaßen wirken sich relevante Berufserfahrung und auch eine lange Betriebszugehörigkeit positiv auf das Gehalt aus.

Eine individuelle Gehaltsanalyse besteht aus vielen verschiedenen Komponenten, die in den meisten allgemein zugänglichen Gehaltstabellen nicht berücksichtigt werden. Eine persönliche Gehaltsanalyse ist demnach sehr zu empfehlen, damit du deinen Marktwert realistisch einschätzen kannst.

>> Weitere nützliche Infos und Tipps zum Thema Gehalt

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Der Gehaltsspiegel
Verschiedene Faktoren sind entscheidend

Der Gehaltsspiegel

Viele Arbeitnehmer wissen nicht, wie sie ihre eigene Arbeitsleistung und auch die Berufserfahrung finanziell einschätzen sollen. Vor allem, wenn man den Arbeitsplatz wechselt und dabei sogar in eine andere Region umzieht, können sich erhebliche Gehaltsunterschiede ergeben. Damit man gut vorbereitet ist, gibt eine Ge...

Zum Artikel
So gelingt eine kreative Bewerbung
Auffallend anders

So gelingt eine kreative Bewerbung

Die meisten Bewerber brauchen drei bis fünf Stunden, um eine Bewerbung zu schreiben. Umso frustrierender ist es dann, wenn diese nicht zum erwünschten Erfolg führt. Neben der Erfüllung der Voraussetzungen für eine Stelle, kann man mit einer kreativen Bewerbung seine Chancen auf einen Job verbessern. Und kreative Bew...

Zum Artikel
„Burnout trifft gehäuft die Mittel- und Oberschicht“
Prof. Dr. Volker Faust im Interview

„Burnout trifft gehäuft die Mittel- und Oberschicht“

Prof. Dr. Volker Faust ist Medizinaldirektor im Ruhestand und Arzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie. Er führt eine Privatpraxis in Ravensburg und ist Experte auf dem Gebiet "Burnout". Im Interview mit dem Karriere-Blog der Jobbörse Absolventa zeigt er die Ursachen und den Krankheitsverlauf auf und erkl...

Zum Artikel