Unterschiede beim Einkommen

Die Gehaltsanalyse

Die Gehaltsanalyse

Die Gehälter können zwischen einzelnen Branchen und Regionen sehr stark voneinander abweichen. Da aber kaum jemand über sein Gehalt spricht, können Berufseinsteiger ihren eigenen Marktwert oft nicht richtig einschätzen. Eine individuelle Gehaltsanalyse, die die vielen verschiedenen Einflussfaktoren berücksichtigt, schafft Abhilfe.

Rahmenbedingungen in der Gehaltsanalyse

Um eine individuelle Gehaltsanalyse durchführen zu können, müssen viele verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Allgemeine Gehaltsspiegel in Fach- und Tageszeitungen berücksichtigen diese Faktoren meist nicht ausreichend. Neben der Unternehmensgröße spielt in erster Linie auch die Branche und die Region, in der du arbeitest, eine Rolle. In der Regel können beispielsweise große und am Markt etablierte Unternehmen ihren Arbeitnehmern bessere Gehälter zahlen als kleine Familienbetriebe. Diese bieten allerdings andere, nicht-monetäre Vorzüge wie mehr Verantwortung oder Mitentscheidungsrechte bei einzelnen Projekten sowie oft eine persönlichere Arbeitsatmosphäre.

Ebenso sind die regionalen Gehaltsunterschiede nicht zu unterschätzen. So verdienen die Arbeitnehmer im Süden Deutschlands meistens mehr als diejenigen im Norden. Selbiges gilt immer noch für den Gehaltsvergleich zwischen Ost und West. Die Arbeitnehmer im Osten verdienen im Schnitt etwa ein Drittel weniger als ihre Kollegen im Westen für dieselbe Arbeit. Aber auch die Branche ist relevant. Tendenziell zahlen Firmen aus dem Finanzsektor, der Automobilindustrie und der Pharmabranche die besten Gehälter. Weniger gut verdienen hingegen Arbeitnehmer aus der Medien- und Werbebranche.

Weitere Faktoren bei der Gehaltsanalyse

Neben den unternehmensbezogenen Faktoren spielen deine Qualifikation, deine Berufserfahrung und deine Betriebszugehörigkeit eine Rolle für deine Gehaltsanalyse. Zu Qualifikation gehören dein Studienabschluss, dein Studiengang und weitere Spezialisierung, welche wesentlicher Bestandteil der Gehaltsanalyse sind. Je gefragter die Qualifikation, desto höher fällt auch das Gehalt aus. Gleichermaßen wirken sich relevante Berufserfahrung und auch eine lange Betriebszugehörigkeit positiv auf das Gehalt aus.

Eine individuelle Gehaltsanalyse besteht aus vielen verschiedenen Komponenten, die in den meisten allgemein zugänglichen Gehaltstabellen nicht berücksichtigt werden. Eine persönliche Gehaltsanalyse ist demnach sehr zu empfehlen, damit du deinen Marktwert realistisch einschätzen kannst.

>> Weitere nützliche Infos und Tipps zum Thema Gehalt

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei Brunel: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Brunel: Erfahrungen

Kathy Beatrix Lotzkat hat Maßschneiderei & Mode-Design an der Fahmoda in Hannover studiert. Nach sechs Jahren im Produktdesign & Management in der Modebranche ist sie seit Dezember 2015 als Textilingenieurin für Autositzbezüge bei Brunel tätig. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über die Zusammenarbeit ...

Zum Artikel
Karriere bei MSK: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei MSK: Einblicke vom Arbeitgeber

Nicht nur für Maschinenbauer ist der Berufseinstieg bei der MSK Covertech-Group interessant. Im Gespräch mit ABSOLVENTA erzählt Ina Claßen, Personalreferentin bei MSK, welche anderen Studiengänge gute Chancen auf einen Berufseinstieg bei dem internationalen Unternehmen haben. Außerdem gibt sie einen Einblick, wie da...

Zum Artikel
Karriere bei FDM: Arbeitgeber im Interview
Personaler im Interview

Karriere bei FDM: Arbeitgeber im Interview

Kaja Hochstätter arbeitet als Recruiting und Events Consultant bei der FDM Group. Im Gespräch mit ABSOLVENTA erzählt sie, welche Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten das Unternehmen bietet, welche Studiengänge die besten Chancen bei der Bewerbung für das Trainee-Programm haben und wie es um das Einstiegsgehalt beim ...

Zum Artikel