Unterschiede beim Einkommen

Die Gehaltsanalyse

Die Gehaltsanalyse

Die Gehälter können zwischen einzelnen Branchen und Regionen sehr stark voneinander abweichen. Da aber kaum jemand über sein Gehalt spricht, können Berufseinsteiger ihren eigenen Marktwert oft nicht richtig einschätzen. Eine individuelle Gehaltsanalyse, die die vielen verschiedenen Einflussfaktoren berücksichtigt, schafft Abhilfe.

Rahmenbedingungen in der Gehaltsanalyse

Um eine individuelle Gehaltsanalyse durchführen zu können, müssen viele verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Allgemeine Gehaltsspiegel in Fach- und Tageszeitungen berücksichtigen diese Faktoren meist nicht ausreichend. Neben der Unternehmensgröße spielt in erster Linie auch die Branche und die Region, in der du arbeitest, eine Rolle. In der Regel können beispielsweise große und am Markt etablierte Unternehmen ihren Arbeitnehmern bessere Gehälter zahlen als kleine Familienbetriebe. Diese bieten allerdings andere, nicht-monetäre Vorzüge wie mehr Verantwortung oder Mitentscheidungsrechte bei einzelnen Projekten sowie oft eine persönlichere Arbeitsatmosphäre.

Ebenso sind die regionalen Gehaltsunterschiede nicht zu unterschätzen. So verdienen die Arbeitnehmer im Süden Deutschlands meistens mehr als diejenigen im Norden. Selbiges gilt immer noch für den Gehaltsvergleich zwischen Ost und West. Die Arbeitnehmer im Osten verdienen im Schnitt etwa ein Drittel weniger als ihre Kollegen im Westen für dieselbe Arbeit. Aber auch die Branche ist relevant. Tendenziell zahlen Firmen aus dem Finanzsektor, der Automobilindustrie und der Pharmabranche die besten Gehälter. Weniger gut verdienen hingegen Arbeitnehmer aus der Medien- und Werbebranche.

Weitere Faktoren bei der Gehaltsanalyse

Neben den unternehmensbezogenen Faktoren spielen deine Qualifikation, deine Berufserfahrung und deine Betriebszugehörigkeit eine Rolle für deine Gehaltsanalyse. Zu Qualifikation gehören dein Studienabschluss, dein Studiengang und weitere Spezialisierung, welche wesentlicher Bestandteil der Gehaltsanalyse sind. Je gefragter die Qualifikation, desto höher fällt auch das Gehalt aus. Gleichermaßen wirken sich relevante Berufserfahrung und auch eine lange Betriebszugehörigkeit positiv auf das Gehalt aus.

Eine individuelle Gehaltsanalyse besteht aus vielen verschiedenen Komponenten, die in den meisten allgemein zugänglichen Gehaltstabellen nicht berücksichtigt werden. Eine persönliche Gehaltsanalyse ist demnach sehr zu empfehlen, damit du deinen Marktwert realistisch einschätzen kannst.

>> Weitere nützliche Infos und Tipps zum Thema Gehalt

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Alles, was du zum Tarifvertrag wissen musst verständlich erklärt
Allgemeine Vereinbarungen

Alles, was du zum Tarifvertrag wissen musst verständlich erklärt

Du fragst dich, was ein Tarifvertrag ist und warum man diesen braucht? Spätestens wenn dein Arbeitsvertrag nach einem Tarifvertrag geregelt ist, wird dieses Thema für dich interessant, denn in Deutschland arbeiten 70 Prozent der Arbeitnehmer in einem Unternehmen mit Tarifbindung. Aktuell gibt es rund 71.900 Tarifver...

Zum Artikel
Tipps fürs Telefoninterview
Hello from the other side

Tipps fürs Telefoninterview

„Lass doch mal kurz telen“ – sagst du vielleicht zu deinen Freunden, aber mal eben so mit einem potenziellen Arbeitgeber am Telefon schnacken? Schon eine ganz andere Liga. Dennoch hat sich das Telefoninterview in vielen Unternehmen als Teil des Auswahlverfahrens etabliert. Spart die telefonische Vorab-Auslese den Fi...

Zum Artikel
Die Suche nach dem Job mit Sinn
Vom Lebenslauf zum Lebensweg

Die Suche nach dem Job mit Sinn

Dennis Hoenig-Ohnsorg (31) ist ausgebildeter Karrierecoach, organisiert Un-Konferenzen für Absolventen auf Sinnsuche und arbeitet für das weltweit größte Netzwerk für Social Entrepreneurs. Bei Ashoka verantwortet er u.a. die Aktivitäten rund um das Thema Karrierewege für Weltveränderer. Dennis schreibt für ABSOLVENT...

Zum Artikel