Kriterien für einen guten Job.

Kriterien für einen guten Job.
Nicht nur als Berufseinsteiger, sondern auch als „alter Hase“ steht man bei der Jobauswahl vor einer schwierigen Entscheidung. Die Jobbörse ABSOLVENTA zeigt dir Kriterien auf, anhand derer sich beurteilen lässt, ob ein Job auch ein "guter Job" ist. 
Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Gehalt nur ein Faktor von vielen.

    Viele Bewerber schauen bei den Jobangeboten zuallererst auf das Gehalt. Die Vergütung ist sicherlich ein Kriterium bei der Jobauswahl, aber bei weitem nicht alles. Schon beim genauen Studium der Stellenangebote sollte man darüber nachdenken, ob sich der Job mit den eigenen Interessen deckt und man sich mit dem Unternehmen identifizieren kann. Zweitens ob man den gestellten Anforderungen (obwohl die Beschreibungen manchmal etwas kryptisch ausfallen) gerecht werden kann, ohne im Job über- bzw. unterfordert zu sein. Und drittens spielt natürlich auch das Gehalt eine große Rolle. Möglicherweise sollte man aber auch abwägen, ob die Weiterbildungsperspektiven oder Aufstiegschancen attraktiver sind als das Anfangsgehalt. Schließlich ist auch die Arbeitsplatzsicherheit für die Jobentscheidung ausschlaggebend.

  2. Im Vorstellungsgespräch gezielt Fragen stellen.

    Vor dem konkreten Jobangebot steht zuallererst das Vorstellungsgespräch. Hier kannst du gezielt nachfragen, welche Aufgaben du zu bewältigen hast, ob dir in dem Unternehmen Weiterbildungs- oder Aufstiegschancen geboten werden, wie eigenverantwortlich du handeln kannst, inwieweit du eigene Ideen einbringen darfst, welche Verantwortung du im Laufe der Zeit übernehmen wirst und schließlich wie die Vergütung geregelt ist. Diese Punkte vorab zu klären ist wichtig, um später nicht enttäuscht zu sein. Allerdings ist das Vorstellungsgespräch das eine und der berufliche Alltag das andere. Die richtigen und wichtigen Erfahrungen machst du letztlich aber im beruflichen Alltag selbst.

  3. Auch das Arbeitsumfeld ist für den Jobeinstieg entscheidend.

    Was nützt dir aber die beste fachliche Anforderung in deinem neuen Beruf, wenn das Betriebsklima schlecht ist? Wenn man sich in seinem Arbeitsumfeld nicht wohl fühlt, geht man jeden Morgen ungern zur Arbeit und kann auf Dauer keine guten Leistungen bringen. Einen umfassenden Eindruck wirst du aber nicht allein durch einen Gang durch das Unternehmen bekommen können. Aber du solltest dabei darauf achten, wie die Arbeitsplätze beschaffen sind, wie die Stimmung in der Firma ist, welchen Eindruck die möglichen zukünftigen Kollegen auf dich machen (wirken sie z. B. angespannt oder freundlich?) und wie die Mitarbeiter miteinander umgehen.

  4. Google deinen Arbeitgeber.

    Mittlerweise recherchiert jeder zweite Personaler Bewerber im Netz. Du kannst aber den Spieß einfach umdrehen. Auf den Karriere-Seiten der Unternehmen findest du oft zahlreiche Angaben zu Ansprechpartnern. Mit diesen Mitarbeiter-Namen kannst du dann deine eigene Recherche bei XING & Co starten. Dadurch erfährst du schon eine Menge über Positionen und Karrierechancen bei deinem neuen potentiellen Arbeitgeber und Kollegen. Auch in den zahlreichen Arbeitgeber-Portalen wie z. B. kununu.com findest du wertvolle Informationen über die Arbeitgeber. Dort bewerten Mitarbeiter ihre Firma anonym.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.