Insider-Interview

Berufseinstieg bei Lidl: Erfahrungen

Berufseinstieg bei Lidl: Erfahrungen

Benjamin Heselhaus (30) hat BWL studiert und sich nach seinem Studium für das Trainee-Programm zum Verkaufsleiter bei Lidl entschieden. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet er von dem Einarbeitungsprozess, seinem Arbeitsalltag und Lidl als Arbeitgeber.

Hallo Benjamin, wie bist du auf Lidl als Arbeitgeber aufmerksam geworden?

Auf dem Absolventenkongress in Köln habe ich mich zum ersten Mal intensiv mit Lidl als Arbeitgeber auseinandergesetzt. Aufmerksam auf Lidl als Arbeitgeber im Allgemeinen wurde ich allerdings schon während meines BWL-Studiums durch Stellensuchplakate und Anzeigen in zahlreichen Karrierezeitschriften.

Warum hast du dich für Lidl als Arbeitgeber entschieden?

Lidl ist eines der führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel und hält für Hochschulabsolventen diverse interessante Einstiegsmöglichkeiten bereit. Ich persönlich habe mich für das Trainee-Programm des Verkaufsleiters entschieden. Ausschlaggebend war für mich vor allem die Tatsache, dass man nach einer relativ kurzen und gut strukturierten Einarbeitungsphase eine abwechslungsreiche und interessante Tätigkeit ausüben darf, in der man ab dem ersten Tag Personal- und Umsatzverantwortung für fünf bis sechs Filialen und ca. 100 Mitarbeiter übernimmt. Zusätzlich bietet einem das Unternehmen Lidl von Anfang an einen unbefristeten Arbeitsvertrag, ein überdurchschnittlich hohes Einstiegsgehalt und vielfältige Karrieremöglichkeiten.

Kannst du bitte kurz die Inhalte und den Ablauf deiner Einarbeitung beschreiben?

Im Februar 2015 habe ich mit der Einarbeitung zum Verkaufsleiter in der Gesellschaft Grevenbroich begonnen. Die ersten vier Monate lernt man in verschiedenen Filialen die Arbeit der Verkäufer, Kassierer, Stellvertreter und Filialleiter kennen. In dieser Phase werden einem jegliche Prozesse des Filialbetriebs von der Bestellung der Ware über das Kassieren bis hin zur Personaleinsatzplanung vermittelt. Zum Abschluss der Einarbeitungsphase übernimmt man für vier Wochen alle Aufgaben des Filialleiters und trägt die Gesamtverantwortung einer Filiale.

Nach einer weiteren Woche in der Regionalgesellschaft, in der man sämtliche Abteilungen kennen lernt, beginnt die Einführungsphase in die Arbeit des Verkaufsleiters. Hierbei begleitet man für elf Wochen erfahrene Verkaufsleiter und erwirbt alle notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten wie zum Beispiel Personalführung, Kennzahlencontrolling und die Umsetzung des Verkaufsförderungskonzeptes. Neben dieser sehr praxisorientierten Ausbildung werden einem in zwei jeweils einwöchigen Seminaren theoretische Grundlagen vermittelt.

In der darauffolgenden sogenannten Vertiefungsphase übernimmt man als Urlaubsvertretung die Verantwortung für einen Verkaufsbezirk, bevor die Einarbeitung mit der Übergabe eines eigenen Bezirks mit fünf bis sechs Filialen endgültig abgeschlossen ist.

Welche Erwartungen haben sich für dich erfüllt? Was hast du dir ganz anders vorgestellt?

Meine Erwartungen hinsichtlich einer abwechslungsreichen und praxisorientierten Tätigkeit, in der man von Anfang an in großen Teilen selbständig handelt und hierfür die Verantwortung trägt, haben sich bis jetzt mehr als erfüllt. Positiv überrascht war ich von der Dynamik des Unternehmens. Flache Hierarchien sowie eine sehr offene und konstruktive Unternehmenskommunikation ermöglichen eine erstaunlich kurze Reaktionszeit im operativen Geschäft. Das hatte ich bei einem Lebensmitteleinzelhändler dieser Größe im Vorfeld anders erwartet.

Was sind die Aufgaben und wie sieht heute ein typischer Arbeitsalltag bei dir aus?

Ein Aspekt, warum mir die Arbeit als Verkaufsleiter so viel Spaß bringt, ist die Tatsache, dass es eigentlich keinen „typischen“ Arbeitsalltag gibt. In der Regel besucht man jeden Tag ein bis zwei Filialen, um mit den Filialleitern die Schwerpunkte ihrer Arbeit zu besprechen. Hierbei steht man den Filialleitern auch beratend zur Seite, wenn es um die täglichen Herausforderungen bezüglich der Präsentation der Ware, Führung und Motivation der Mitarbeiter und weiterer Themen geht. Des Weiteren führt man unter anderem regelmäßige Feedback- und Beurteilungsgespräche, koordiniert Filialumbauten und ist verantwortlich für die Einhaltung von Gesetzen und Normen. Außerdem analysiert man täglich die Kennzahlen seines Bezirks, um gegebenenfalls mit der Ergreifung geeigneter Maßnahmen die Filialen wirtschaftlich und personell erfolgreich zu führen.

Was hast du für berufliche Ziele? Und wie werden Sie dabei von Lidl unterstützt?

Die Mitarbeiterentwicklung ist bei Lidl nicht nur eine Worthülse, sondern wird im Alltag gelebt. Dies gilt für die Mitarbeiter in den Filialen genauso wie für mich auf der Ebene des Verkaufsleiters. Durch eine intensive Betreuung während der Ausbildungszeit durch einen persönlichen Paten sowie umfangreiche interne und externe Seminare und Schulungen ist der persönlichen und beruflichen Entwicklung keine Grenze gesetzt. Zudem besetzt Lidl Führungspositionen vornehmlich aus den eigenen Reihen. Wer Leistungswillen zeigt, kann sich einerseits auf derselben Hierarchieebene –z.B. zum Aus- und Weiterbildungsleiter – oder auf einer höheren Hierarchieebene – z.B. zum Vertriebsleiter – entwickeln und wird unter anderem durch spezifische Weiterbildungsangebote auf die jeweilige Tätigkeit optimal vorbereitet.

Was zeichnet Lidl deiner Meinung nach als Arbeitgeber aus?

Lidl bietet Hochschulabsolventen im Vertrieb von Anfang an Führungs- und Kennzahlenverantwortung. Bei dieser Herausforderung lässt Lidl einen als neuen Mitarbeiter jedoch nicht allein. Vom ersten Tag an bekommt man einen „Paten“, der einem gerade in den ersten Wochen mit Rat und Tat zur Seite steht. Außerdem erhält jeder neue Mitarbeiter einen individuellen und minutiös geplanten Einarbeitungsplan. Dass es sich bei Lidl um ein Unternehmen handelt, das von Geschwindigkeit und Dynamik geprägt ist, zeigt sich auch bei der Ausstattung der Mitarbeiter (z.B. iPad), die immer auf dem aktuellen technischen Stand sind. Des Weiteren bietet Lidl alles, was einen attraktiven und modernen Arbeitgeber ausmacht. Neben einem offenen, respektvollen, wertschätzenden und toleranten Führungsstil wird sich auch um die Work-Life-Balance der Mitarbeiter gekümmert, indem beispielsweise die Möglichkeit eines Sabbaticals besteht.

Welches ist dein Lidl-Lieblingsprodukt und warum?

Bellarom Kaffee Gold – ohne den geht es morgens nicht.

Wie würdest du Gleichaltrige von deinem Beruf überzeugen?

Verkaufsleiter steigen bei Lidl auf der mittleren Führungsebene ein und übernehmen vom ersten Tag an Verantwortung. Meines Erachtens nach gibt es nur sehr wenige Möglichkeiten für frisch gebackene Hochschulabsolventen, in einem Unternehmen in eine derartige Position einzusteigen. Zudem ist Abwechslung garantiert, da kein Tag wie der andere ist und man im Gegensatz zu einem Schreibtischjob immer in Bewegung ist. Im Grunde kann man den Verkaufsleiter als kleinen Unternehmer im Unternehmen betrachten, der für seine eigenen Entscheidungen vollumfänglich verantwortlich ist, aber dennoch auf die Vorzüge eines großen Unternehmens, wie beispielsweise Weiterbildungsmöglichkeiten und Entwicklungschancen, zurückgreifen kann.

Welchen Ratschlag hast du für Bewerber?

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass man sich im Vorfeld der Bewerbung durch Zeitschriften, das Internet, Messen und andere Events ein sehr genaues und realistisches Berufsbild des Verkaufsleiters machen kann. Ich kann jedem Bewerber nur empfehlen, diese Möglichketen zu nutzen, sich somit bereits im Vorfeld intensiv mit der möglichen zukünftigen Position auseinanderzusetzten und schlussendlich mit einem fundierten Wissensstand hinsichtlich der Tätigkeit des Verkaufsleiters in den Bewerbungsprozess einzusteigen.

Welche Eigenschaften sollten Bewerber, die Verkaufsleiter werden wollen, deiner Meinung nach mitbringen?

Für die Position des Verkaufsleiters, als Schnittstelle zwischen den Filialen auf der einen Seite und der Gesellschaft auf der anderen Seite, sollte man ein kommunikationsstarker Generalist sein, der neben einem ausgeprägten unternehmerischen Denken vor allem auch eine hohe emotionale Intelligenz sowie Führungsstärke mitbringt. Des Weiteren sollte man zwingend Spaß an der Arbeit mit Menschen haben und über eine generelle Begeisterung für den Handel verfügen.

>> Weitere Infos zu Lidl als Arbeitgeber findest du hier

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Assessment Center: Beispiele
Aufgaben und Fragestellungen

Assessment Center: Beispiele

Gut vorbereitet ins Assessment Center – mit der Jobbörse ABSOLVENTA. Hier verweisen wir auf einige Beispiele für verschiedene Aufgaben im Assessment Center, mit denen man sich auf den Ernstfall vorbereiten kann.

Zum Artikel
Bewerbungsfoto: Der erste Eindruck zählt
„Say cheese“

Bewerbungsfoto: Der erste Eindruck zählt

Wir machen ständig Fotos für Facebook, Instagram oder Snapchat – aber wenn es um das Bewerbungsfoto geht, fällt das Lächeln plötzlich gar nicht mehr leicht. Verkrampft, verkniffen, unnatürlich – dabei wollte man doch freundlich, seriös und unglaublich kompetent wirken. Wir verraten dir, auf was es beim Bewerbungsfot...

Zum Artikel
ALPEN-Methode im Zeitmanagement
Zeit effektiver einsetzen

ALPEN-Methode im Zeitmanagement

Die ALPEN-Methode hat nichts mit einem europäischen Gebirge zu tun, sondern ist eine Technik aus dem Zeitmanagement, um Tagespläne zu erstellen. Diese Methode erfordert nur wenig Aufwand und steigert dennoch effektiv das Zeitmanagement. Erfinder dieser Methode ist der deutsche Ökonom und Ratgeberautor Lothar J. Seiw...

Zum Artikel