Insider-Interview

Berufseinstieg bei BENTELER: Erfahrungen

Berufseinstieg bei BENTELER: Erfahrungen

Dischant Chandihok (25) ist nach seinem BWL Studium an der Universität Köln als Key Account Manager bei BENTELER eingestiegen. Im Interview mit ABSOLVENTA erzählt Dischant vom Auswahlverfahren, gibt Tipps für zukünftige Bewerber und spricht über seine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag bei BENTELER.

Warum hast du dich für den Berufseinstieg bei BENTELER entschieden?

Mir war es wichtig, eine international ausgelegte Herausforderung bei einem global agierenden Unternehmen anzunehmen. Kombiniert mit einem äußerst angenehmen Betriebsklima, welches ich bereits in diversen Praktika während meines Studiums bei der BENTELER Automobiltechnik kennengelernt habe, habe ich es für mich als optimal empfunden den Schritt zu BENTELER zu machen.

Wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei BENTELER ab?

Der Prozess war ziemlich schlank. Innerhalb von knapp 2 Wochen nach Versenden der Unterlagen habe ich bereits eine Zusage erhalten. Hier kam mir sicherlich zugute, dass mich das Unternehmen schon gekannt hat.

Durch meine Praktika konnte ich mir bereits ein Netzwerk innerhalb des Unternehmens aufbauen. Dies bat mir die Möglichkeit im ständigen Austausch mit BENTELER Mitarbeitern zu stehen – u.a. mit meinem derzeitigen Vorgesetzten. Er ist es dann auch gewesen, der mich auf die offene Stelle aufmerksam gemacht und direkt Interesse bei mir geweckt hat.

Erste Informationen über die Aufgaben des Key Account Managers habe ich in einem angenehmen, persönlichen Gespräch erhalten. In diesen 60 Minuten konnte ich schon erste Fragen klären. Zeitnah habe ich einen Termin für ein Vorstellungsgespräch erhalten.

Neben einer Personalerin und meinem Vorgesetzten hat auch ein weiterer Key Account Exekutive an diesem Termin teilgenommen. In 90 Minuten ist auf meine bisher erlangten Branchenkenntnisse, aber auch auf meine Ziele, meine Bereitschaft für Auslandsaufenthalte und auch auf Soft Skills eingegangen worden.

Schließlich ist es bei BENTELER nicht nur wichtig, dass es fachlich passt, sondern auch, dass die Chemie im Team stimmt.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Ich denke, dass es besonders wichtig ist, möglichst viele Praktika während des Studiums zu absolvieren. Einerseits bietet sich einem so die Gelegenheit verschiedene Bereiche kennenzulernen, andererseits hinterlässt es einen äußerst nachhaltigen Eindruck, wenn mit dem erlangten Wissen Brücken zu anderen Themen im Bewerbungsgespräch geschlagen werden können.

Gerade Praktika können dafür genutzt werden, sich zu empfehlen und auch für sich seine persönlichen Stärken und Entwicklungspotentiale zu erkennen. Wenn es einem dann noch gelingt, ein Auslandspraktikum zu absolvieren, wird das ganze Profil zusätzlich abgerundet.

Deine ersten Tage bei BENTELER: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Warmer Empfang – ich bin in allen Abteilungen, mit denen ich schwerpunktmäßig in Kontakt stehe, vorgestellt worden. Mein Arbeitsplatz war bereits eingerichtet und einen Einarbeitungsplan habe ich auch direkt erhalten.

Für die Einarbeitungsphase habe ich einen Mentor bekommen. Er hat mir den Einstieg besonders erleichtert, da ich mit ihm verschiedenste Themen aufarbeiten konnte. So hatte ich die Gelegenheit jederzeit offene Fragen zu klären oder anstehende Themen zu besprechen.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind bei BENTELER Betreuung und Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Der Einarbeitungsplan sieht für jeden Mitarbeiter vor, ein Feedback nach 30, 90 und 180 Tagen von seinem Vorgesetzten zu erhalten.

Darüber hinaus haben wir Regeltermine vereinbart in denen wir uns über anstehende Themen austauschen. Des Weiteren kann ich jederzeit mit ihm und meinem Mentor das Gespräch suchen.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Als Key Account Manager für einen der größten Automobilhersteller der Welt sorgen wir u.a. für ein koordiniertes und abgestimmtes Auftreten gegenüber unseren Kunden. Zudem erarbeiten wir beispielsweise eine Kundenstrategie oder wickeln übergreifende Themen wie vertragliche Rahmenbedingungen mit unserem Kunden ab.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei BENTELER auch einen guten Job zu machen?

Ich denke, dass Teamfähigkeit, eine schnelle Auffassungsgabe, aber auch Offenheit für neue Herausforderungen besonders notwendig sind.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance in deinem Job?

Die Work-Life-Balance passt. Überstunden werden einem Gleitzeitkonto gutgeschrieben und können jederzeit wieder abgebaut werden.

Außerdem lassen wir in regelmäßigen Abständen auch mal Team-Events stattfinden, was die stets positive Stimmung in unserer Abteilung zusätzlich untermauert.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt bei BENTELER?         

Ich empfinde das Gehalt als angemessen und fair.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere bei BENTELER?

In Zeiten zunehmender Globalisierung ergeben sich in einem Unternehmen wie BENTELER immer Chancen und Möglichkeiten in denen man seine persönlichen Ziele reflektiert sieht.

Vervollständige zum Schluss bitte noch diesen Satz: Arbeiten bei BENTELER ist …

… spannend und abwechslungsreich.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Typische Fragen im Assessment Center
Fragen über Fragen im AC

Typische Fragen im Assessment Center

Einige Fragen im Assessment Center (AC) sind Klassiker, die auch in jedem Vorstellungsgespräch gestellt werden können. Im AC muss man aber auch darauf gefasst sein, mit gänzlich unerwarteten Fragen konfrontiert zu werden. Damit wollen die Personaler die Bewerber aus der Reserve locken und sehen, wie spontan, kreativ...

Zum Artikel
Karriere bei BSH: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei BSH: Einblicke vom Arbeitgeber

Brigitte Steuck ist Abteilungsleitering im HR Marketing und Coporate Human Resources bei BSH Hausgeräte. Im Interview mit ABSOLVENTA erklärt sie die Einstiegsmöglichkeiten bei dem Elektrotechnik-Hersteller, der international 53.000 Mitarbeiter in rund 50 Ländern beschäftigt. Außerdem gibt sie Einblicke in die Arbeit...

Zum Artikel
Gehaltserhöhung: Mehr Erfolg im Gehaltsgespräch
Ein dickes Plus

Gehaltserhöhung: Mehr Erfolg im Gehaltsgespräch

Wenn es um die Gehaltserhöhung geht, tun sich viele Arbeitnehmer schwer. Aufgrund mangelnder Erfahrungen, aus Scheu vor einem Misserfolg oder aus Angst, in Ungnade zu fallen, scheuen viele den Gang zum Chef. Dabei führt dieses passive Verhalten ins finanzielle Abseits. Wenn es keinen Tarifvertrag gibt, der automatis...

Zum Artikel