4 Gründe, wieso du als BWLer in den Handel gehst.

4 Gründe, wieso du als BWLer in den Handel gehst.
Nach deinem BWL-Studium stehen dir viele Karrierewege offen. Ob Personal, Controlling,  Marketing oder Finanzen – Jobs, die mit Betriebswirtschaftslehre zu tun haben, findet man nahezu in allen Branchen. Vier Gründe, wieso du als BWLer in den Handel gehen solltest, stellen dir ABSOLVENTA und ALDI SÜD vor.
Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Du arbeitest von Anfang an in einer Führungsposition.

    Der Handel entwickelt sich stetig weiter: Er wird internationaler, schneller und komplexer. Die Aufgabenfelder sind dementsprechend sehr vielfältig. Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten für BWLer in der Handelsbranche sind höher denn je.

    Bei ALDI SÜD beginnt der Karriereweg für BWLer oftmals als Regionalverkaufsleiter. Was zunächst recht unspektakulär klingt, ist eine Managementkarriere, bei der du schon während eines einjährigen „Training on the Job“ zur Führungsebene gehörst. Einer der zentralen Gedanken der Unternehmensgruppe ALDI SÜD ist es, den Mitarbeitern so schnell wie möglich Verantwortung zu übertragen. So bekommen Regionalverkaufsleiter nach 12 Monaten bereits die Verantwortung für sechs Filialen mit ca. 50 Mitarbeitern. Diese klaren Perspektiven schätzt auch der ehemalige Regionalverkaufsleiter Ole-Christian Lewerenz, der mittlerweile Leiter im Projektmanagement ist:

    „ALDI SÜD bietet mir ein hohes Maß an Unabhängigkeit und Selbstständigkeit. Es ist selbstverständlich, dass man schon ganz früh Verantwortung übernimmt. Bei ALDI SÜD gibt es klare Perspektiven, man wird gefördert und kann sich intensiv weiterbilden. Und der Weg nach oben, der geht nicht links oder rechts, sondern ganz direkt geradeaus.“

  2. Du hast Optionen im Ausland.

    Viele Handelsunternehmen sind heute mit großen Filialnetzen europa- oder sogar weltweit tätig und vergrößern sich ständig. Die Handelsbranche bietet dir also optimale Möglichkeiten, deinen Horizont durch eine Tätigkeit im Ausland zu erweitern und neue Herausforderungen einzugehen.

    ALDI SÜD gibt es mittlerweile auf vier Kontinenten, in elf Ländern mit über 5.700 Filialen weltweit und bietet somit zahlreiche Chancen, in Regionalgesellschaften im Ausland zu arbeiten. ALDI SÜD findest du zum Beispiel in folgenden Ländern:

    • Österreich (seit 1968, rund 470 Filialen)
    • USA (seit 1976, rund 1670 Filialen)
    • Großbritannien (seit 1990, rund 740 Filialen)
    • Australien (seit 2001, rund 480 Filialen)
  3. Du hast einen abwechslungsreichen Alltag.

    Handel lebt von Trends: Der Handel ist eine komplexe Branche, die von intensivem Wettbewerb und schnell wechselnden Trends geprägt wird. Vor allem im Lebensmittelhandel braucht man ein hervorragendes Gespür für Trends und saisonale sowie regionale Besonderheiten, die sich täglich verändern. ALDI SÜD hat in der Vergangenheit Trends nicht nur erkannt, sondern mit innovativen Produkteinführungen und Services selbst gesetzt.

    Handel vs. Finanzbranche: Der Handel ist, besonders für Discounter, eine besonders krisensichere Branche. Lebensmittel wie die Produkte von ALDI SÜD werden immer gebraucht, egal ob Hochkonjunktur oder Rezession. Für Mitarbeiter bedeutet das eine zusätzliche Jobsicherheit, aber auch große Herausforderungen. Das weiß auch Ole-Christian Lewerenz:

    „Am Ende hat die Branche selbst den Ausschlag gegeben, dass ich den Handel der Finanzbranche vorgezogen habe. Ich finde den Handel einfach unglaublich spannend. Da ist kein Tag wie der andere, man wird täglich vor neue Herausforderungen gestellt, an denen man wächst.“

  4. Du kannst dich vielfach weiterbilden.

    Der sich ständig ändernde Markt bietet ein hohes Maß an Abwechslung – der Handel steht nie still. Was auf der einen Seite dafür sorgt, dass kein Arbeitstag wie der andere ist, kann auch einige Schwierigkeiten mit sich bringen. Die schnellen Entwicklungen in der Branche fordern die notwendige Veränderungsbereitschaft.

    Für ALDI SÜD steht die Personalentwicklung deshalb im Fokus: Das Unternehmen ist im sich schnell verändernden Markt immer ganz vorn und bietet seinen Mitarbeitern eine an den eigenen Zielen und Fähigkeiten orientierte Vielfalt an Trainings, Seminaren und weiteren fachlich sowie persönlichen Mitarbeiterentwicklungsprogrammen an.

    Dazu zählen:

    1. Regelmäßige Feedback-Gespräche, in denen besprochen wird, welche Kompetenzen und Fähigkeiten gemeinsam verbessert werden können

    2. Die ALDI SÜD AKADEMIE als internes Weiterbildungsangebot, in dem maßgeschneidertes Know-how vermitteln werden soll

    Du kannst dir vorstellen, im Handel Verantwortung zu übernehmen? Erfahre hier mehr über deine Einstiegsmöglichkeiten als BWLer bei ALDI SÜD.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.