Insider-Interview

Karriere bei Hydro Aluminium: Persönliche Erfahrungen

Karriere bei Hydro Aluminium: Persönliche Erfahrungen

Marie Keil hat Wirtschaftsingenieurwesen für Werkstofftechnologie Nichteisenmetallurgie an der TU Bergakademie Freiberg studiert und ist danach als Trainee im technischen Kundenservice bei Hydro Aluminium eingestiegen. Auch Tobias Hofmann hat sich nach seinem Studium im Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Werkstoff- und Prozesstechnik an der RWTH Aachen für ein Trainee-Programm bei Hydro entschieden und ist als Anwendungstechniker tätig. Im Doppelinterview mit ABSOLVENTA geben die beiden Insider-Einblicke in die Welt von Hydro Aluminium!

Hallo Marie, hallo Tobias. Wie lief das Auswahlverfahren für eure Trainee-Stellen ab?

Marie: Der erste Kontakt war über die Jobbörse meiner Universität. Im Herbst wurden dann die Trainee-Stellen ausgeschrieben und es erfolgte eine erste Bewerbung über ein Online-Portal. Daraufhin wurde ich zu einem ersten persönlichen Gespräch nach Grevenbroich eingeladen, in dem neben der Qualifiktionen auch das Kennenlernen im Vordergrund stand. Im zweiten Gespräch konnte ich bereits in meine zukünftige Abteilung reinschnuppern und es gab eine Werksführung. Immer dabei anwesend waren mein zukünftiger direkter Vorgesetzte und ein Mitarbeiter der Personalabteilung. Es wurden Fragen zum technischen Verständnis gestellt sowie ein paar typische Fragen eines Bewerbungsgesprächs. Nach einem weiteren Telefoninterview bekam ich zeitnah eine positive Antwort.

Tobias: Ein paar Tage nach Einsendung der Bewerbungsunterlagen wurde ich zu einem ersten Gespräch mit Vertretern der Personalabteilung und meiner Chefin eingeladen. In diesem Gespräch ging es vor allem darum, mich als Menschen kennenzulernen. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde habe ich über meinen bisherigen Werdegang berichtet und erklärt, warum ich gerne für Hydro arbeiten möchte. Nach einigen Tagen wurde ich von Carsten Schütz zu einem zweiten Termin eingeladen, bei dem mir sowohl Kollegen als auch unser Produktportfolio vorgestellt wurden. Beide Gespräche dauerten etwa zwei Stunden. Die Atmosphäre war vom ersten Moment an sehr angenehm, wodurch man als Bewerber schnell die Anspannung verliert.

Welche Tipps könnt ihr anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei Hydro Aluminium geben?

Tobias: Während des gesamten Auswahlverfahrens sind zu keinem Zeitpunkt die Inhalte meines Studiums überprüft worden. Stattdessen lag der Fokus auf mir und meinen Vorstellungen über die täglichen Arbeitsabläufe. Man sollte sich daher ausführlich mit den Anforderungen der Stelle befassen und für sich entscheiden, ob diese zu einem passt. Ehrlichkeit gegenüber sich selber sowie dem Unternehmen ist in dem Fall am wichtigsten.

Marie: Es ist wichtig, sich über die Firma vorweg zu informieren und zu wissen, welche Schwerpunkte das Unternehmen hat. Die eigenen Fähigkeiten sollten für einen selbst dabei stets im Fokus stehen und mit den Zielen der Hydro im Einklang sein. Dann gibt es auch keinen besonderen Grund nervös zu sein und es kann locker an das Gespräch herangegangen werden.

Deine ersten Tage im neuen Beruf: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Marie: Eindeutig war es ein warmer Empfang. Am ersten Tag wurde ich von bekannten Gesichtern in Empfang genommen und erste personelle Fragen wurden geklärt. Anschließend wurde ich meinem Team vorgestellt und konnte meinen bereits eingerichteten Arbeitsplatz beziehen. Die ersten Wochen waren durch einen Laufzettel strukturiert geregelt, der mir die Möglichkeit gab, viele Bereiche der Hydro und Kollegen kennenzulernen.

Tobias: Definitiv ein warmer Empfang.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind die Betreuung und das Feedback durch eure Vorgesetzten geregelt?

Tobias: Ich absolviere mein Trainee-Programm bei Hydro in einer eigenständigen Abteilung mit zwölf Mitarbeitern. Die Einarbeitung und Betreuung erfolgt durch einen anderen Anwendungstechniker, mit dem ich mir das Büro teile. Er kriegt daher schnell mit, wenn etwas nicht ganz optimal läuft, und kann mir sofort ein Feedback geben. Der Lerneffekt ist dadurch sehr groß. Meine direkte Vorgesetzte sitzt ebenfalls nur einige Meter entfernt und steht bei Fragen jederzeit bereit.

Marie: Zur Betreuung steht ein direkter Ansprechpartner zur Verfügung, jedoch freuen sich auch alle anderen Kollegen, wenn sie weiterhelfen können. Durch einen zuvor ausgearbeiteten Trainee-Programm-Ablaufplan sind die Monate gut strukturiert. Dennoch werden einem von Beginn an Freiräume für eigene Entscheidungen gegeben.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Marie: Eine der wesentlichsten Aufgaben ist der direkte Dialog mit dem Kunden. Dazu gehören die Betreuung der Einführung neuer Produkte, Reklamationsbearbeitung sowie Entwicklungsarbeit und Hilfestellungen bei technischen Herausforderungen. Wesentlich ist hierbei die enge Zusammenarbeit mit unserer Produktion und der F&E-Abteilung in Bonn.

Tobias: Als Anwendungstechniker bilde ich die Schnittstelle zwischen Vertrieb, Produktion und dem Kunden. Erhalten meine Vertriebskollegen Produktanfragen, muss ich mit dem Produktionsbereich deren Umsetzbarkeit absprechen. Außerdem bearbeite ich die eingehenden Reklamationen und entwickle gemeinsam mit meinem Kollegen Maßnahmen zur Optimierung unserer Fertigungsprozesse und Produkte.

Welche Eigenschaften muss man eures Erachtens mitbringen, um bei Hydro nach dem Berufseinstieg auch einen guten Job zu machen?

Tobias: Aufgrund der Anzahl eingehender Anrufe und E-Mails ist eine vernünftige Organisation sehr wichtig. Ansonsten besteht schnell die Gefahr, den Überblick zu verlieren. Dies führt zwangsläufig zum Vergessen wichtiger Anfragen oder zum Versäumen von Fristen. Außerdem ist eine selbstständige Arbeitsweise unumgänglich.

Marie: Es ist wichtig, kommunikativ zu sein sowie keine Scheu vor neuen Dingen und Herausfordungen zu haben. Des Weiteren ist es unerlässlich, aktiv am Tagesgeschäft teilzunehmen – zum einen, indem man übertragene Aufgaben bearbeitet, aber zum anderen auch, indem man sich selbstständig einbringt.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance in eurem Job?

Marie: Natürlich ist es eine Umstellung, die eigene Zeit nicht dem Maße frei einteilen zukönnen, wie es im Studium der Fall war. Dennoch wird einem bei der Hydro durch Gleitzeit und einen Überstundenausgleich diese Umstellung erleichtert.

Tobias: Trainees erhalten bei der Hydro üblicherweise einen Vertrag über 35 Wochenstunden. Alle Mitarbeiter können bis zu 150 Überstunden ansammeln und diese bei Bedarf als Gleittage nutzen. Dadurch – und durch die 30 Urlaubstage – funktioniert die Work-Life-Balance bei Hydro sehr gut.

Wie zufrieden seid ihr mit eurem Einstiegsgehalt?

Tobias: Die Bezahlung bei Hydro erfolgt nach dem Tarifvertrag der IG Metall. Das Gehalt liegt daher über dem durchschnittlichen Einstiegsgehalt eines Wirtschaftsingenieurs. Außerdem bietet Hydro seinen Mitarbeitern diverse Zusatzleisungen. Dazu gehören eine betriebliche Altersvorsorge, eine Kindertagesstätte sowie der Zugang zu zahlreichen Schulungen und Events für die Mitarbeiter wie eine Gesundheitswoche oder Sportveranstaltungen. Einen Laptop und ein Firmenhandy habe ich ebenfalls erhalten.

Marie: Das Gehalt ist angemessen und richtet sich nach dem Tarifvertrag der IG Metall. Hydro ist es außerdem wichtig, moderne Kommunikationsmittel zur optimalen Durchführung der Arbeit zur Verfügung zu stellen. Des Weiteren werden die Trainees jeden Jahrgangs zu verschiedenen Events zusammengebracht, wie beispielsweise zur Kennenlernwoche.

Den Berufseinstieg habt ihr geschafft. Welche Pläne habt ihr für eure weitere Karriere bei Hydro Aluminium?

Marie: Zunächst möchte ich erfolgreich das Trainee-Progrmm absolvieren und würde mich darüber freuen, gegebenenfalls weiter in dieser Abteilung arbeiten zu dürfen. Die Hydro bietet ihren Mitarbeitern gute Chancen zur Selbstverwirklichung und Weiterentwicklung, die ich gern nutzen möchte.

Tobias: Zunächst möchte ich nach meinem Trainee-Programm in der Anwendungstechnik ankommen und meine nächsten Schritte machen. Was in fünf Jahren ist, kann ich heute noch nicht sagen, dafür ist es definitiv noch zu früh.

Arbeiten bei Hydro Aluminium ist …

Marie: ... spannend und abwechslungsreich.

>> Mehr Informationen zum Berufseinstieg bei Hydro Aluminium findest du hier!

Über den Autor

Bettina Wilde
Bettina Wilde

Bettina Wilde ist seit 2015 im Content Team von ABSOLVENTA tätig. Die studierte Germanistin verfasst Artikel rund um die Themen Berufseinstieg und Karriere und ist Expertin, wenn es um Fragen zu Trainee-Programmen geht.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Gehaltsvorstellung: Einen angemessen Lohn fordern
Nicht zu viel und nicht zu wenig

Gehaltsvorstellung: Einen angemessen Lohn fordern

Die eigene Gehaltsvorstellung ist ein zentraler Faktor in der Gehaltsverhandlung. Auch im Vorstellungsgespräch kann sie über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Berufseinsteiger haben aus Mangel an Erfahrung besonders große Schwierigkeiten, ihren eigenen Marktwert einzuschätzen. Deshalb ist es sehr wichtig, sich im ...

Zum Artikel
Effective Sourcing für mehr Erfolg im Recruitment
Infografik

Effective Sourcing für mehr Erfolg im Recruitment

HR-Manager müssen sich heutzutage mit vielen Themen außerhalb des Recruitments auseinandersetzen. Die neue Vielfalt der Aufgaben macht es notwendig möglichst zeiteffizient zu rekrutieren und dabei trotzdem die besten Kandidaten anzusprechen. Unsere Infografik erklärt, wie Effective Sourcing dabei hilft, mit kleinstm...

Zum Artikel
Nebenjob Prostitution
Durchs Rotlichtmilieu zum Bachelor

Nebenjob Prostitution

Ob bei der Post, hinter der Bar oder ganz klassisch als studentische Hilfskraft. – Nebenjobs gibt es viele. Jedoch nahezu ungeschlagen in punkto ‚schnelles Geld’ ist die Arbeit in der Erotikbranche. Eine repräsentative Umfrage hat überraschende Ergebnisse zu Tage getragen. Studentische Sex-Jobber sind weitaus mehr v...

Zum Artikel