Insider-Interview

Der Berufseinstieg bei EY

Der Berufseinstieg bei EY

Die beste Erfahrung, die ich mir wünschen kann! Beate Kram hat Internationales Wirtschaftsrecht an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg studiert, bevor sie als Trainee bei EY eingestiegen ist. Seit April 2016 ist sie Prüfassistentin im 2. Jahr und erzählt im Interview mit ABSOLVENTA, welche Eigenschaften du für den erfolgreichen Einstieg bei EY mitbringen solltest und was das Arbeiten bei EY ausmacht. 

Hallo Beate, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei EY ab?

Da ich bereits für meine Diplomarbeit bei EY als Werkstudentin angestellt war und dem Praktikantenförderprogramm angehörte, konnte ich meine Bewerbung direkt über die Personalabteilung einreichen. Anschließend erhielt ich eine Einladung zum EY-Talent-Day. Der Talent-Day ist kein typisches Assessment Center, sondern bietet die Möglichkeit, EY und die Aufgaben kennenzulernen. Auf diesen folgte ein Interview mit der Personalabteilung sowie der Wirtschaftsprüfung, also meinen Vorgesetzten in der jeweiligen Abteilung.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Auf keinen Fall sollte man eine 08/15-Bewerbung versenden, sondern versuchen, sich abzuheben. Außerdem zählt auch Natürlichkeit, denn das ist die beste Chance, damit der potentielle Arbeitgeber den Bewerber wirklich kennenlernen kann! Durch Networking mit anderen Bewerbern, auch während der Pausen, zeigt man, dass man offen, teamfähig und kontaktfreudig ist. Außerdem hilft es, wenn Grundkenntnisse im Accounting und gute Englischkenntnisse vorhanden sind.

Deine ersten Tage bei EY: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Bei EY gibt es für Mitarbeiter zu Beginn zwei Einsteigertage. Das heißt, alle neuen EY-Mitarbeiter erhalten einen allgemeinen Überblick über EY, die Unternehmenskultur und die Verhaltensweisen als Mitarbeiter. Zudem gibt es eine technische Einführung, um einem den Start so einfach wie möglich zu machen. Begeistert hat mich, dass man sein Netzwerk vom ersten Tag an aufbauen kann. 

Auch die ersten Tage in meiner Abteilung waren sehr herzlich. Ich habe die neuen Kolleginnen und Kollegen von EY sowie meine Vorgesetzten kennengelernt, erste Aufgaben absolviert und bekam Einsteigerschulungen, um bei EY anzukommen.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind bei EY die Betreuung und das Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Bei EY bekommt jeder Mitarbeiter von Anfang an einen Counselor zur Seite gestellt. Dieser hilft bei wirklich allen offenen Fragen. Außerdem ist er auch vom ersten Schritt an bei der persönlichen und fachlichen Weiterbildung und Förderung dabei, legt Jahresziele fest usw. Des Weiteren gibt es auf jedem Mandat Teamleiter, die einen am Anfang anleiten nach dem Motto: „Always ask your Senior".

Bei EY gibt es die Möglichkeit, sich jederzeit über ein Tool Feedback einzuholen. Nach Anfrage geben die Vorgesetzten aber auch jederzeit eine persönliche Einschätzung der individuellen Performance. Ich bin mit dieser Handhabung super zufrieden. Jeder Manager/Partner nimmt sich die Zeit, ehrliches Feedback zu geben, wenn man es möchte!

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Ich führe eigenständig die Prüfung der Jahresabschlüsse nebst Lagebericht und Anhängen gem. HGB, IFRS und krankenhausspezifischem Accounting durch. Dazu kommt Projektarbeit im Rahmen von IPSAS-Accounting. Außerdem leite ich neue Berufseinsteiger und Praktikanten an. Und dann spielt natürlich auch die Kommunikation mit den Mandanten und den Vorgesetzten zu den Arbeits- und Prüferergebnissen eine wichtige Rolle in meinem Berufsalltag.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei EY auch einen guten Job zu machen?

Man sollte auf jeden Fall Flexibilität, Teamfähigkeit, eine hohe Kommunikationsbereitschaft sowie Motivation mitbringen. Außerdem hilft eine schnelle Auffassungsgabe, große Lern- und Leistungsbereitschaft und analytisches Denkvermögen, um neue Aufgaben ohne zu zögern anzugehen und Herausforderungen an- und wahrzunehmen.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance in deinem Job?

Der Job an sich verlangt einem natürlich auch Mehrarbeit bzw. Überstunden ab. Insgesamt habe ich aber 30 Tage Urlaub, wovon im Sommer bis zu sechs Wochen am Stück genommen werden können. Für die geleisteten Überstunden kann zudem immer ein Freizeitausgleich genommen werden. 

Außerdem haben die Vorgesetzten für dringende private Veranstaltungen unter der Woche so gut wie immer Verständnis.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt bei EY?

Gegebenenfalls ist das Einsteigergehalt bei manchen anderen Arbeitgebern etwas höher. Doch dafür sind die Perspektiven, die sich bei EY ergeben, sehr gut. Und vor allem die Arbeitskultur und Kollegen machen die Arbeit zum Vergnügen!

Des Weiteren gibt es jede Menge Benefits: Firmenhandy, das wir auch privat nutzen dürfen, sowie ein Firmenlaptop. Außerdem ist flexibles Arbeiten sowie Arbeiten im Home Office kein Problem.

Auch die Teamevents kommen nicht zu kurz: Es gibt Teamausflüge im Sommer, Weihnachtsfeiern, Happy Hours, Besuche des Cannstatter Wasen und andere Events in Stuttgart sowie ein Teamessen am Ende eines jeden Mandats.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere bei EY?

Ich möchte mich auf den Healthcare Sektor spezialisieren. Dazu absolviere ich eine Spezialisierung auf IPSAS sowie Berufsexamina, um 2017 anerkannter Steuerberater zu sein. Auch ein Einsatz im Ausland steht auf meiner Liste.

Vervollständige zum Schluss bitte noch diesen Satz: Arbeiten bei EY ist …

… für mich die beste Erfahrung, die ich mir wünschen kann! Man wird gefordert und gefördert, das kollegiale Umfeld ist phänomenal und die Chefs schätzen deine Arbeit und deinen Einsatz sehr.

>> Mehr Informationen zum Berufseinstieg bei EY findest du hier!

Über den Autor

Noemi Haderlein
Noemi Haderlein

Als Content Managerin kümmert sich Noemi Haderlein seit 2015 um die Inhalte von ABSOLVENTA und schreibt zu allen Themen, die Studenten und Berufseinsteiger rund um Studium, Bewerbung und ersten Job interessieren.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Plädoyer für einen neuen Karrierebegriff
Life-Work-Balance

Plädoyer für einen neuen Karrierebegriff

Der Begriff Karriere wird häufig mit dem Begriff Karriereleiter assoziiert oder sogar gleichgesetzt. Doch während es auf der Karriereleiter nur rauf oder runter geht, kann die Karriere eines jeden auch ganz andere Wege nehmen. In unserer schnelllebigen Zeit, in der viele Arbeitnehmer im Laufe ihres Arbeitslebens reg...

Zum Artikel
Private Hochschulen vs. staatliche Hochschulen
Im Vergleich

Private Hochschulen vs. staatliche Hochschulen

Die Anmeldungen an privaten Hochschulen in Deutschland steigen, so lautet das Ergebnis des Bildungsberichtes von 2012. Seit 1998 haben sich die Teilnehmerzahlen in privaten Einrichtungen um 26 Prozent erhöht. Doch wo studiert es sich besser? Die Jobbörse ABSOLVENTA fühlt den Vor- und Nachteilen von privaten und staa...

Zum Artikel
Karriere bei Aristo: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei Aristo: Einblicke vom Arbeitgeber

Theresa Hurtado Martínez ist Talent Acquisition Consultant bei Aristo. Im Gespräch mit ABSOLVENTA gibt sie Einblicke, welche Einstiegsmöglichkeiten Aristo anbietet und welche Eigenschaften neue Mitarbeiter für eine erfolgreiche Karriere in der Personalberatung mitbringen sollten. 

Zum Artikel