Insider-Interview

Berufseinstieg bei REMONDIS: Erfahrungen

Berufseinstieg bei REMONDIS: Erfahrungen

Nach ihrem Studium der Sicherheitstechnik an der Bergischen Universität Wuppertal ist Julia Kahlhöfer bei REMONDIS als Sicherheitsingenieurin eingestiegen. Im Interview mit ABSOLVENTA erzählt sie von ihrem Auswahlverfahren und ihrer Arbeit bei einem der weltweit größten Dienstleister für Recycling, Service und Wasser.

Hallo Julia, welche Stelle bekleidest du nach deinem Berufseinstieg bei REMONDIS?

Ich bin Sicherheitsingenieurin in der Abteilung Unternehmenssicherheit und beschäftige mich mit der Arbeitssicherheit, dem Brandschutz und der Anlagensicherheit. Zusammen mit meinen Kollegen betreue ich etwa 200 Standorte der REMONDIS-Gruppe in Deutschland.

Wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei REMONDIS ab?

Nachdem ich mich per Mail beworben hatte, bekam ich nach ungefähr einer Woche eine Rückmeldung von REMONDIS und wurde zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Vor dem Gespräch war ich natürlich total nervös, aber das hat sich durch die angenehme Atmosphäre schnell gelegt. Ich habe mich echt wohlgefühlt und konnte mich daher bestens auf das Gespräch, das etwas über eine Stunde gedauert hat, konzentrieren.

Nach einer positiven Rückmeldung wurde ich zu einem zweiten Gespräch eingeladen, das ganz ähnlich verlief und ebenfalls zu meiner vollsten Zufriedenheit ausging – ich hatte den Job!

Der Prozess von meiner Bewerbung bis zur finalen Zusage hat etwa einen Monat gedauert.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Bei den Vorstellungsgesprächen kommt es meiner Meinung nach darauf an, selbstbewusst aufzutreten, ohne arrogant zu wirken. Ich empfehle allen Bewerbern einfach offen, freundlich und authentisch zu sein – ehrlich währt ja bekanntlich am längsten.

Deine ersten Tage bei REMONDIS: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Es war ein absolut warmer Empfang bei REMONDIS. Mein Chef hat sich viel Zeit für mich genommen und mir alles geduldig erklärt, es gab und gibt noch immer stets genügend Raum für Fragen aller Art. Meine ersten Aufgaben konnte ich gut meistern, mit zunehmender Erfahrung kommen nun nach und nach weitere Aufgabenbereiche dazu.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind bei REMONDIS die Betreuung und das Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Ich sitze mit meinem Chef in einem Büro und bekomme das Feedback somit direkt und unmittelbar. Auf diese Weise kann ich viel Wertvolles daraus mitnehmen.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Zu meinen wesentlichen Aufgaben gehört die Beratung und Unterstützung der Betriebsleiter bei der Gefährdungsbeurteilung und in anderen Fragen der Arbeitssicherheit. Darüber hinaus bewerte ich den Brandschutz in den Betrieben. Dafür bin ich auch regelmäßig auf Dienstreise quer durch Deutschland unterwegs.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei REMONDIS auch einen guten Job zu machen?

Es ist auf jeden Fall von Vorteil, wenn man sich gut und schnell in neue Aufgabenstellungen einarbeiten kann. Man darf dabei keine Angst davor haben, Fragen zu stellen oder seine Meinung einzubringen. Selbstbewusstsein und Entschlossenheit sind natürlich auch von Vorteil. Außerdem sollte man der Branche gegenüber offen sein und nicht vor dem Hauptgeschäftsbereich, dem Recycling, zurückschrecken.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance in deinem Job?

Aufgrund der Dienstreisen habe ich keine Arbeitszeiterfassung und somit auch nicht die Möglichkeit, Überstunden zu erfassen. Es liegt daher an mir, am Ende der Woche auf möglichst nicht mehr oder weniger als 40 Stunden Arbeitszeit zu kommen.

Ich kann nicht leugnen, dass es eine deutliche Umstellung von der Freizeit und Freiheit im Studium auf das geregelte Arbeitsleben ist. Ich denke aber auch, dass diese Umstellung dazugehört, und da mir die Arbeit Spaß macht, komme ich damit auch gut zurecht.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt bei REMONDIS?

Mein Einstiegsgehalt ist zwar niedriger, als ich es mir noch zu Studienzeiten ausgemalt habe, den Ausgleich erzielt REMONDIS jedoch mit einem Dienstwagen, den ich auch privat nutzen darf.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere bei REMONDIS?

Für mich ist der Berufseinstieg noch nicht abgeschlossen, da ich noch mitten in der Einarbeitung stecke. Daher habe ich zurzeit eher kleine Ziele: Ich möchte das, was ich mache, gut machen und freue mich darauf, wenn ich nach und nach mehr Verantwortung übernehmen kann.

Vervollständige zum Schluss bitte noch diesen Satz: Arbeiten bei REMONDIS ist …

… für mich eine erfrischend abwechslungsreiche Mischung aus Büroalltag und beratender Tätigkeit in unseren Anlagen.

>> Weitere Informationen zum Berufseinstieg bei REMONDIS findest du hier!

Über den Autor

Noemi Haderlein
Noemi Haderlein

Als Content Managerin kümmert sich Noemi Haderlein seit 2015 um die Inhalte von ABSOLVENTA und schreibt zu allen Themen, die Studenten und Berufseinsteiger rund um Studium, Bewerbung und ersten Job interessieren.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Konfliktmanagement im Beruf
Sachlich bleiben

Konfliktmanagement im Beruf

Sowohl im Privatleben als auch im beruflichen Alltag können aus den unterschiedlichsten Situationen und Gesprächen Missverständnisse und Konflikte entstehen. Konfliktmanagement dient dazu, auch schwierige Gespräche oder Verhandlungen nicht eskalieren zu lassen. Außerdem trägt Konfliktmanagement dazu bei, Kompromisse...

Zum Artikel
Soft Skills im Stellenangebot
Was Personalern wichtig ist

Soft Skills im Stellenangebot

Ausgezeichnete Fachkompetenzen sind für den Berufseinstieg unerlässlich, keine Frage. Doch die so genannten Soft Skills haben mittlerweile bei der Personalauswahl einen vergleichbaren Stellenwert eingenommen.

Zum Artikel
Die Abmahnung
Gelbe Karte für Angestellte

Die Abmahnung

Verspätung, Pfusch, Faulheit, Krankfeiern: Für eine Abmahnung gibt es viele Gründe. Sie dient dazu, den Arbeitnehmer eindeutig zu warnen. Der Arbeitgeber erklärt mit der Abmahnung, dass die Wiederholung des angeprangerten Fehlverhaltens nicht gebilligt wird. Bessert sich der Arbeitnehmer nicht, folgt die Kündigung. ...

Zum Artikel