Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

7629 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Insider-Interview

Berufseinstieg bei KPMG: Erfahrungen

Berufseinstieg bei KPMG: Erfahrungen

Kristina Neumann (23) hat an der Hamburg School of Business Administration ihren Bachelor-Abschluss erworben, bevor sie bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG ins Berufsleben eingestiegen ist. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über ihre Erfahrungen im Auswahlprozess, die Einarbeitung und Betreuung durch die Vorgesetzten sowie über ihre abwechslunsgreichen Aufgaben im Arbeitsalltag bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Kristina, zunächst interessiert uns natürlich, warum du dich für den Berufseinstieg bei KPMG entschieden hast?

KPMG gehört zu den Big Four unter den Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Die damit verbundene Internationalität und die Größe des Unternehmens führen dazu, dass KPMG viele verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten und Entwicklungsperspektiven bietet. Der Weg im Unternehmen kann einen durch die verschiedenen Geschäftsbereiche führen – so kann man als Wirtschaftsprüfer auch in die prüfungsnahe Beratung wechseln und vice versa. Dadurch bleibt die Tätigkeit abwechslungsreich und es ergeben sich sehr gute Karrierechancen. Mich persönlich hat an einem Einstieg bei KPMG die Chance gereizt, in projektnaher Teamarbeit verschiedenste Mandate kennenzulernen. Ich wollte einen Job, der nicht eintönig ist, sondern in dem ich auch vorankomme. Und ich habe nach einer Stelle gesucht, die mir verschiedene Möglichkeiten offen hält. Genau das habe ich bei der KPMG gefunden.

Und als die Entscheidung für KPMG stand, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle ab?

Beworben habe ich mich über das Onlineportal. Dieses ist einfach zu bedienen und wenn man sämtliche Unterlagen schon vorbereitet hat, ist die Bewerbung in kurzer Zeit abgeschickt. Es dauerte bei mir etwa eine Woche, bis ich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten habe. Das Gespräch selbst habe ich als sehr positiv in Erinnerung behalten. Gerade die die offene Gesprächsführung des Interviews war angenehm und auch informativ. Dadurch, dass ich viele Fragen stellen konnte und meine Gesprächspartner auch viel zu meiner Person fragten, konnte man sich im Gespräch schon gegenseitig kennenlernen. Kurze Zeit nach meinem Vorstellungsgespräch habe ich die Zusage bekommen. Mittlerweile bin ich seit Oktober 2013 bei KPMG und derzeit als Senior Associate im Bereich Audit Financial Services tätig. 

Wenn Du nun zurückblickst, welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Vorab kann ich sagen, dass ein Praktikum während des Studiums hilfreich ist. Hierbei kann man erste Erfahrungen über die Prüfungstätigkeit sammeln und Kontakte knüpfen. Das ist auf jeden Fall von Vorteil!

Im Vorfeld der Bewerbung sollte man sich zudem mit dem Berufsbild und dem Unternehmen KPMG auseinandergesetzt haben. Schon im Anschreiben sollte deutlich werden, warum sich gerade KPMG als Wunscharbeitgeber durchgesetzt hat. Im Vorstellungsgespräch sollte man dann seine Motivation für die Bewerbung schlüssig darlegen können. Auch auf fachliches Wissen in den relevanten Themengebieten sowie auf Kenntnis über das aktuelle Wirtschaftsgeschehen wird Wert gelegt. Neben dem fachlichen Know-how ist natürlich vor allem auch die Persönlichkeit entscheidend, denn es werden kommunikative und verantwortungsvolle Teamplayer gesucht!

Ja, gesucht, gefunden! Aber wie sah es in der Praxis dann aus und wie waren deine ersten Tage bei KPMG: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Mein Einstieg bei KPMG begann zunächst mit einem Einführungstag, an dem wir viel über das Unternehmen erfuhren, durch die Niederlassung geführt und mit Laptops ausgestattet wurden. An diesem Tag erzählten einige Mitarbeiter von ihrer Tätigkeit bei KPMG, sodass wir einen ersten  Einblick in die verschiedenen Bereiche der KPMG bekamen. Außerdem bot dieser Tag eine gute Möglichkeit, die anderen Neueinsteiger kennenzulernen und neue Kontakte zu knüpfen. Mit vielen von ihnen habe ich heute noch Kontakt.

In den folgenden Wochen nahm ich zunächst an internen Schulungen teil, bei denen ich viel über den Prüfungsansatz der KPMG sowie die Prüfungstools lernte. Mit diesem Wissen konnte ich dann gut vorbereitet in die Busy Season beim Mandanten starten. In meinem Prüfungsteam habe ich mich durch die herzliche Begrüßung sofort wohl gefühlt. Von Anfang an bekommen wir Berufseinsteiger verantwortungsvolle Aufgaben übertragen. Und das Team nimmt sich dabei immer genügend Zeit, offene Fragen zu beantworten.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Jetzt bist Du schon eine Weile bei der KPMG. Wie sind eigentlich Betreuung und Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Meine Vorgesetzte ist jederzeit ansprechbar für mich, sei es zu fachlichen Themen oder privaten Fragen, wie etwa der Überstundenregelung. Da insgesamt die Kommunikation in meinem Team sehr offen ist, gibt es keine Tabuthemen oder ähnliches. Neben dem kontinuierlichen Feedback durch Kollegen und Vorgesetzte im Rahmen von Projekten erhält jeder Mitarbeiter einmal jährlich ein ausführliches Feedback-Gespräch. In diesem Gespräch wird die Arbeitsleistung, aber auch das Entwicklungspotenzial bewertet. Natürlich ist auch die Selbsteinschätzung Bestandteil des Gesprächs. Man kann es also auch dazu nutzen, um über mögliche Karriereschritte zu sprechen, sodass der Vorgesetzte dann bei der persönlichen Karriereplanung unterstützen kann.

Zudem gibt es bei KPMG den so genannten People Management Leader (PML), den jeder Mitarbeiter als eine Art Mentor an die Seite gestellt bekommt. Mit ihm kann man auch unterjährig das Gespräch suchen. Er bespricht aktuelle Anliegen und Wünsche mit mir, gibt Hinweise oder klärt gemeinsam meine Zukunftspläne, wie Auslandsentsendungen oder Fortbildungen.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten in deinem Berufsalltag?

Entgegen der typischen Klischees ist der Beruf eines Wirtschaftsprüfers echt abwechslungsreich und spannend. Das Prüfen und Interpretieren der Jahresabschlüsse erfordert, dass man ein umfassendes Verständnis über das Unternehmen und die dort ablaufenden Prozesse erlangt. Durch Gespräche mit den Mitarbeitern des Mandanten entwickelt man ein Verständnis dafür, aus welchen Geschäftsvorfällen sich die Zahlen des Jahresabschlusses ergeben haben. Inhaltlich muss ich mich regelmäßig mit den aktuellen Trends und den Entwicklungen der jeweiligen Branche, in der geprüft wird, auseinandersetzen. Dadurch ist und bleibt die Prüfungstätigkeit also immer spannend. Insgesamt sind meine täglichen Aufgaben sehr vielfältig. Das geht von Projektsteuerung über die Jahresabschlussprüfung bis hin zu gutachterlichen Tätigkeiten.

Wenn man sich nun beispielsweise für die Wirtschaftsprüfung entschieden hat. Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei KPMG auch einen guten Job zu machen?

Wer sich für die Wirtschaftsprüfung interessiert, sollte neugierig sein und Interesse daran haben, neue Dinge in einer hohen Geschwindigkeit kennenzulernen. Auch eine Affinität für Zahlen sollte ein Bewerber auf jeden Fall mitbringen. Für mich bietet die Wirtschaftsprüfung eine ideale Mischung aus der Arbeit mit Zahlen und der Arbeit mit Menschen – zwei Komponenten, die ich im Job gern verbinden wollte. Da wir täglich mit Menschen unterschiedlicher Bereiche, Funktionen und Hierarchiestufen zusammenarbeiten, sind soziale Kompetenzen unverzichtbar. Dazu zählen Teamorientierung, Verantwortungsbewusstsein, Kommunikationsstärke, Neugierde - und vor allem Flexibilität. Diese Eigenschaften sind wichtig im Umgang mit Mandanten, aber auch intern im Team. Weitere Soft Skills wie eine ausgeprägte Analysefähigkeit und ein strukturiertes, lösungsorientiertes Arbeiten sollten natürlich auch vorhanden sein.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance in deinem Job?

Die Work-Life-Balance in unserem Team ist gerade für Einsteiger ausgeglichen. Wir haben normalerweise geregelte Arbeitszeiten. Gerade jedoch die Busy Season, die von September bis März andauert, ist eine Zeit, in der mehr zu tun ist und somit fast zwangsläufig Überstunden anfallen. Diese können jedoch aufgeschrieben und zu einem späteren Zeitpunkt in Freizeit eingelöst oder ausgezahlt werden. Für besondere Vorhaben wie dem Wirtschaftsprüfer-Examen gibt es auch die Möglichkeit, sich freistellen zu lassen. Außerdem treffen wir uns in regelmäßigen Abständen zu verschiedenen Teamevents.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere bei der KPMG AG?

In den Sommermonaten nutze ich die Chance, das AuditXcellence Masterprogramm zu absolvieren. Dieses bereitet dich gezielt auf das Berufsexamen vor. Der Studiengang ermöglicht es, dass durch die Anrechnung von Studienleistungen drei der sieben Prüfungen im Examen entfallen. Dieses Programm bringt mich meinem Ziel, das Wirtschaftsprüfer-Examen abzulegen, einen entscheidenden Schritt näher.

Kristina, vielen Dank für deine Zeit und die ehrlichen Antworten!

Gerne, Danke euch für das Gespräch!

>> Aktuelle Stellenangebote und weitere Infos zu Berufseinstieg und Karriere bei KPMG

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei E.ON im Bereich IT: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei E.ON im Bereich IT: Erfahrungen

Constantin Leeb (26) studierte an der Universität Regensburg Wirtschafts-informatik. Nach seinem Studium gelang ihm der Berufseinstieg als IT Trainee im internationalen E.ON Graduate Program. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht er über das Auswahlverfahren und seine ersten Wochen beim Energiekonzern.

Zum Artikel
Berufseinstieg bei E.ON im Bereich HR: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei E.ON im Bereich HR: Erfahrungen

Martin Thomas Smolka (29) hat an der Wirtschaftsuniversität in Wien den Master of Science in Management erworben. Nach seinem Studium gelang ihm der Berufseinstieg bei E.ON im internationalen Graduate Program - Human Ressources. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht er über das Auswahlverfahren und seine ersten Wochen...

Zum Artikel
Stimme und Körpersprache
Stark voneinander abhängig

Stimme und Körpersprache

Die Stimme ist in Gesprächen hinsichtlich der Wirkung auf andere Menschen ein entscheidender Faktor. Sei es beim Smalltalk, in einem Vorstellungsgespräch oder bei einem Vortrag. Dabei gilt folgende Grundregel: Sprich laut, deutlich und mit einem mittleren Tempo. Die Zuhörer müssen den Sprecher verstehen können. Atem...

Zum Artikel