Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6298 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Insider-Interview

Berufseinstieg bei GEHE: Erfahrungen

Berufseinstieg bei GEHE: Erfahrungen

Vanessa Müller (26) hat nach ihrem Bachelor in BWL noch den Master an der Uni Mannheim abgeschlossen bevor sie bei GEHE als Einkäuferin eingestiegen ist. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über das Auswahlverfahren, ihre täglichen Aufgaben sowie die Work-Life-Balance bei Deutschlands führendem pharmazeutischen Großhändler.   

Hallo Vanessa, welche Stelle bekleidest du nach deinem Berufseinstieg bei GEHE?

Ich bin bei GEHE als Einkäuferin eingestiegen.

Wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei GEHE ab?

Kurz nachdem ich mich online für die Stelle als Einkäuferin beworben hatte, wurde ich zu einem Telefoninterview eingeladen, in dem vor allem mein Fachwissen und meine bisherigen Erfahrungen im Einkauf abgefragt wurden. Anschließend habe ich die Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten. Bei diesem ersten Vorstellungsgespräch wurden Fragen zu meinem Lebenslauf und meiner Motivation gestellt. Im Gespräch konnte ich viele Fragen zur GEHE, der ausgeschriebenen Stelle, der Einarbeitungszeit und zum Team stellen. Danach folgte die Einladung zu einem zweiten Vorstellungsgespräch, an dem auch der Geschäftsführer meines Bereichs teilnahm. Hier wurde mein Wissen über die GEHE und deren Geschäftsmodell geprüft. Bei beiden Gesprächen war die Atmosphäre außerordentlich angenehm. Trotz der hohen Professionalität hatte ich stets das Gefühl, dass die Vertreter der GEHE sehr darauf bedacht waren, mich persönlich kennenzulernen. Der ganze Bewerbungsprozess lief sehr strukturiert ab und so hat es von der Versendung der Bewerbungsunterlagen bis zur Zusage nur fünf Wochen gedauert.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Ich denke, dass man sich dessen bewusst sein sollte, dass man die grundsätzlichen Voraussetzungen des gesuchten Profils erfüllt, wenn man zum Gespräch eingeladen wird. Deshalb kommt es vor allem darauf an, authentisch zu sein. Es geht dem zukünftigen Vorgesetzen insbesondere auch darum, festzustellen, wer man ist und ob man zum Team und der Unternehmenskultur passt. Daneben ist es natürlich wichtig, Interesse am Themengebiet und die damit verbundene Bereitschaft mitzubringen, sich in dieses einzuarbeiten.

Deine ersten Tage bei GEHE: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Am ersten Tag wurde ich sehr herzlich begrüßt und konnte mein Team kennenlernen. An den beiden folgenden Tagen wurden mir und allen anderen neuen Mitarbeitern im Rahmen des „GEHE Welcome“ die verschiedenen Geschäftsbereiche der GEHE vorgestellt. Dadurch hatte ich bereits sehr früh einen guten Überblick über die Organisationsstruktur und die aktuellen Projekte im Haus. Die darauf folgende Einarbeitungszeit in meiner Abteilung war sehr gut organisiert: Neben einem Einarbeitungsordner, mit dem ich mir die wesentlichen rechtlichen Grundlagen des Pharmamarktes selbst erarbeiten konnte, war eine Kollegin für meine Einarbeitung verantwortlich, sodass ich langsam in meinen Verantwortungsbereich hineinwachsen konnte. Auch alle anderen Kollegen hatten stets ein offenes Ohr für meine Fragen.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind bei GEHE die Betreuung und das Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Gerade während des ersten Jahres bei der GEHE wird sehr viel Wert auf Feedback gelegt. Ich hatte in dieser Zeit insgesamt drei Gespräche mit meiner Chefin, in denen es sowohl um das Thema Stärken und Schwächen als auch um mögliche Entwicklungsfelder ging. Inzwischen habe ich jährlich zwei Gespräche mit meiner Vorgesetzten, in denen die Arbeitsziele und die persönliche Weiterentwicklung besprochen werden.

Außerdem spielt das Thema Schulung und Fortbildung eine große Bedeutung. Ich wurde durch mehrere Schulungen im Bereich „Kommunikation und Verhandlungen“ sehr gut auf die ersten Jahresgespräche mit meinen Lieferanten vorbereitet. Außerdem konnte ich einen zweitätigen Kurs zum Thema “Zeitmanagement“ besuchen.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Ich bin Ansprechpartner für einen definierten Lieferantenstamm im Importbereich. Dabei analysiere ich mithilfe von spezifischen Einkaufskennzahlen, wie sich ein Lieferant entwickelt. Regelmäßig führe ich Gespräche mit meinen Lieferanten, um zu verstehen, welche aktuellen Themen diese gerade bewegen und was wir als GEHE z.B. durch spezifische Dienstleistungen zur Unterstützung des jeweiligen Lieferanten tun können. Fachwissen über Veränderungen in der gesamten Pharmabranche ist hierfür unerlässlich. Seit dem Start bei der GEHE hat sich mein Aufgabengebiet sehr verändert: Ich habe weitere Aufgaben hinzu bekommen, andere habe ich abgegeben. Beispielsweise habe ich einen Prozess zur regelmäßigen Messung der Lieferqualität auf Artikelebene entwickelt, um daraus geeignete Maßnahmen für die bessere Zusammenarbeit abzuleiten.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei GEHE auch einen guten Job zu machen?

Im Einkauf ist es von besonderer Bedeutung, gut mit Menschen umgehen zu können und kommunikativ zu sein, damit ein offenes Gesprächsklima mit den Lieferanten möglich ist. Lösungsorientiertes und unternehmerisches Denken hilft außerdem, Maßnahmen zu entwickeln, die für beide Seiten wertvoll sind. Da sich das Umfeld in der Pharmabranche sehr schnell verändert, ist es wichtig, sich schnell in neue Themenfelder einarbeiten zu können und sich weiterentwickeln zu wollen. Wenn man dann noch betriebswirtschaftliches Fachwissen mitbringt und Spaß daran hat, große Datenmengen auszuwerten, ist man meiner Meinung nach gut für einen Einstieg im Einkauf bei der GEHE gerüstet.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance in deinem Job?

Die Work-Life-Balance ist ausgesprochen gut. Meine wöchentliche Arbeitszeit liegt bei 38,5 Stunden. Die Vorgesetzten achten sehr darauf, dass diese eingehalten wird. Natürlich gibt es Phasen, in denen besonders viel zu tun ist und der Workload nur mit Überstunden zu bewältigen ist. Ich denke aber, dass das normal ist. Dafür kann man die gearbeiteten Überstunden später ausgleichen und auch mal einen Tag frei nehmen. Zum Ausgleich neben der Arbeit gibt es mehrere Betriebssportgruppen, sodass man gemeinsam mit den Kollegen laufen oder Volleyball spielen kann.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere bei GEHE?

Seit Beginn bei der GEHE hat sich mein Aufgabenbereich permanent weiterentwickelt und ich konnte mehr Verantwortung übernehmen. Persönlich habe ich mich dadurch sehr weiterentwickelt. Für die Zukunft hoffe ich, dass sich immer wieder neue Herausforderungen ergeben und dass mein Job so spannend bleibt wie er bisher ist.

Vervollständige zum Schluss bitte noch diesen Satz: Arbeiten bei GEHE ist . . .

… vielfältig und spannend und geprägt von einem jungen und dynamischen Umfeld, in dem man sich sehr wohlfühlen kann.

>> Mehr Informationen zum Berufseinstieg bei GEHE

 

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Der erste Tag im neuen Job
Richtig ankommen...

Der erste Tag im neuen Job

Der Wecker klingelt und der erste Arbeitstag im neuen Job steht bevor. Tatentrang und Neugierde auf das unbekannte Arbeitsumfeld mischen sich mit einer gewissen Unsicherheit. Gerade für Berufseinsteiger stellen sich dann die Fragen: Welche Arbeitskleidung ist angemessen? Muss ich einen Einstand geben? Wie verhalte i...

Zum Artikel
Eine Rede halten
Rhetorik pur

Eine Rede halten

Eine Rede zu halten ist nicht jedermanns Sache. Aber früher oder später kommt ein jeder in die Situation, vor Leuten sprechen zu müssen. Das ist kein Grund sich verrückt zu machen! Dieser Leitfaden für das Halten einer Rede hilft, gut vorbereitet zu sein, wenn man eine Rede halten muss.

Zum Artikel
Nähe und Distanz – Das richtige Maß bei der Gesprächsführung
Achtung, Wohlfühlzone!

Nähe und Distanz – Das richtige Maß bei der Gesprächsführung

Die Körpersprache schließt auch die Distanz zum Gesprächspartner ein. Je besser man eine Person kennt und je vertrauter man mit ihr ist, desto weiter darf man sich ihr nähern. Wer allerdings die angemessene Entfernung verletzt, stößt schnell auf Ablehnung. Insbesondere bei Vorstellungsgesprächen sollten sowohl Bewer...

Zum Artikel