Insider-Interview

Berufseinstieg bei Dell: Erfahrungen

Berufseinstieg bei Dell: Erfahrungen

Leo Kretschmar hat eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration abgeschlossen, bevor er im März 2016 zu Dell nach Dublin kam. Heute ist er als Enterprise Technical Storage Analyst tätig und hauptsächlich für den DACH-Markt zuständig. Im Gespräch mit ABSOLVENTA erzählt er von seinem Bewerbungsprozess und seinem Arbeitsalltag. Außerdem gibt er Tipps, welche Eigenschaften du für einen erfolgreichen Berufseinstieg bei Dell mitbringen solltest.

Hallo Leo, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei Dell ab?

Eine Recruiterin ist auf mich aufmerksam geworden und hatte mich direkt angeschrieben. Daraufhin hatten wir einen Termin für ein Telefonat ausgemacht. Das erste Gespräch lief sehr gut. Ein paar Tage später wurde ich dann zu einem Online-Persönlichkeitstest eingeladen. Hier wurde geschaut, wie ich in bestimmten Situationen reagieren würde und wie ich mit logischen Aufgaben unter Zeitdruck umgehe. Diese Tests habe ich erfolgreich bestanden und zwei Tage später direkt ein telefonisches Fachgespräch über IT allgemein und Storage durchgeführt.

Zum Schluss habe ich dann mit meinem derzeitigen Manager und einem Senior Agenten ein Videointerview geführt, welches ungefähr 1,5 Stunden dauerte. Hier haben wir meinen CV nochmal und vor allem die Stelle bzw. meine Aufgaben genauer durchgesprochen. Natürlich wurden hier auch fachliche Aufgaben gestellt und gefragt, wie ich mich in bestimmten Situationen verhalten würde. Die Interviews und Telefonate wurden bis auf das erste Telefonat mit der Recruiterin auf Englisch sehr angenehm und locker durchgeführt.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Wie bei anderen Interviews auch, ist natürlich ein höfliches und selbstbewusstes Auftreten Pflicht. Seid ehrlich, macht eure bisherigen Erfahrungen aber auch nicht klein. Wenn du noch nicht so viel Erfahrung vorweisen kannst, zeige, dass du es wirklich willst und motiviert bist zu lernen.

Deine ersten Tage bei Dell: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Ich kann mich noch gut an meinen ersten Tag hier bei Dell in Dublin erinnern. Da ich extra nach Dublin gezogen bin, hatte ich in den ersten Tagen auch generell sehr viele Eindrücke und habe viele interessante Menschen kennengelernt.

Es war ein warmer Empfang am ersten Tag, mein Manager hat mich direkt von der Rezeption abgeholt, mir meinen Arbeitsplatz gezeigt und mich dem Team vorgestellt. Danach haben wir uns gemeinsam die Firma angeschaut und uns erst einmal über meine Anreise bei einem Kaffee unterhalten, sodass ich auch nochmal die Gelegenheit hatte, offene Fragen zu klären.

Anschließend habe ich meinen Arbeitsplatz eingerichtet und bei meinen Kollegen über die Schulter geschaut.

Ich hatte das Glück, dass in den ersten Tagen das interne Trainings-Rechenzentrum umgebaut wurde, und so konnte ich mir viele Technologien anschauen und direkt in der Praxis mit den Storage-Produkten Erfahrung sammeln.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind bei Dell die Betreuung und das Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Am Anfang gibt es sehr viel zu lernen. Ich habe die ersten zwei Wochen viel bei meinen Kollegen über die Schulter geschaut und danach ein sechswöchiges Training absolviert. Im Training wurden das Thema Storage und SAN und natürlich das Produkt „Dell Compellent“ intensiv durchgesprochen.

Seit Ende April bin ich auf dem „Floor“ und habe meine eigenen Cases. Jeder Tag bei Dell ist anders und jeden Tag gibt es neue Herausforderungen. Es ist wirklich unmöglich, dass jeder alles weiß, und so gibt es feste Support-Strukturen, um die Fälle der Kunden schnell und effizient zu lösen. Wenn ich also Fragen habe, gibt es immer jemanden, der mir weiterhilft. Hier ist internes Networking auch sehr wichtig.

Grundsätzlich haben alle Mitarbeiter bei Dell einmal im Monat ein Feedbackgespräch mit dem Manager. Hier kann ich dann offene Fragen klären und bekomme ein Feedback zu meiner derzeitigen Performance.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Ich arbeite im deutschen Team von Dell Compellent. Dell Compellent ist ein Storage Array für mittelständische Unternehmen und große Konzerne.

Auf diesen Systemen laufen sehr wichtige Anwendungen. Viele Server und meistens tausende Anwender greifen auf das Storage Array zu. Ein Ausfall hätte also immer große finanzielle Folgen für den Kunden.

Sollte es einmal zu einem Ausfall kommen oder es gibt allgemein ein Problem mit den Systemen, müssen wir schnellstmöglich handeln und die Ursache finden. Generell nehmen wir also Calls an und beantworten Fragen der Kunden via Mail. Das heißt, wir arbeiten entweder via Fernwartung oder direkt über die CLI auf den Kundensystemen.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei Dell auch einen guten Job zu machen?

Meiner Meinung nach sollte man viel Interesse für die IT mitbringen und belastbar sein, um auch in sehr stressigen Situationen noch konzentriert arbeiten zu können. Viel Interesse deswegen, weil man stetig sehr viel lernen darf. Gerade im Enterprise-Umfeld verändert sich die Technologie sehr schnell.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance in deinem Job?

Da ich nicht direkt von der Uni komme, sondern eine Ausbildung gemacht habe und auch nach der Ausbildung noch 1,5 Jahre bei einem anderen Arbeitgeber gearbeitet habe, habe ich schon etwas Erfahrung im Arbeitsleben gesammelt.

Hier bei Dell habe ich eine 37-Stunden-Woche und Überstunden sollten in der Regel nicht anfallen, wobei es natürlich mal vorkommen kann. Generell kann ich mir meine Pausen selbst einteilen und nutze diese gerne, um Tischtennis mit meinen Kollegen zu spielen.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt bei Dell?

Das Einstiegsgehalt ist gut. Zusätzlich gibt es bei Dell etliche Benefits wie Mitarbeiterrabatte, Altersabsicherung und Zusatzversicherungen.

Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit, jedes Quartal eine IT-Zertifizierung durchzuführen, wofür die Kosten komplett übernommen werden. Mit der Weiterbildung bin ich hier wirklich sehr zufrieden, was auch einer der Gründe für mich war, bei Dell anzufangen.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere bei Dell?

Mein Plan ist es, möglichst schnell in das Escalation Team zu wechseln, in dem nur die zeitintensiven und sehr schwierigen Fälle über mehrere Wochen im Team bearbeitet werden.

Grundsätzlich möchte ich mein Fachwissen im Bereich Storage und Virtualisierung stark vertiefen.

Vervollständige zum Schluss bitte noch diesen Satz: Arbeiten bei Dell ist …

… immer spannend und ich lerne jeden Tag sehr viel Neues!

>> Mehr Informationen zum Berufseinstieg bei Dell findest du hier!

Über den Autor

Noemi Haderlein
Noemi Haderlein

Als Content Managerin kümmert sich Noemi Haderlein seit 2015 um die Inhalte von ABSOLVENTA und schreibt zu allen Themen, die Studenten und Berufseinsteiger rund um Studium, Bewerbung und ersten Job interessieren.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei Academic Work: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Academic Work: Erfahrungen

Madeline Schlüter (26) ist nach Abschluss ihres BWL-Studiums mit Schwerpunkt Personalmanagement als Consultant Manager im Recruiting bei Academic Work eingestiegen. Im Interview mit ABSOLVENTA erzählt Madeline von ihrem eigenen Auswahlverfahren, dem anschließendem Berufseinstieg und wie sie selbst als Recruiter pass...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei zeb: Erfahrung
Insider-Interview

Berufseinstieg bei zeb: Erfahrung

Nach ihrem BWL-Studium mit der interkulturellen Qualifikation Englisch an der Uni Mannheim hat Laura Pfannemüller (25) nun über die Jobbörse Absolventa den Berufseinstieg bei zeb geschafft. Im Interview mit dem Karriere-Blog berichtet sie von ihren Erfahrungen mit Absolventa und von dem Auswahlverfahren bei zeb.

Zum Artikel
Fortgeschrittene Frameworks

Fortgeschrittene Frameworks

Schon mal von der BCG-Matrix gehört? Die Matrix zählt zu den fortgeschrittenen Frameworks. Sie unterstützen den Bewerber bei komplexen Fragestellungen. Umfassende Fallstudien lassen sich mit ihrer Hilfe strukturieren und in ihrem Kern erfassen. ABSOLVENTA stellt einige fortgeschrittene Frameworks und ihre Anwendungs...

Zum Artikel