Insider-Interview

Erfahrungen als Berufseinsteiger bei der BRUNATA GmbH

Erfahrungen als Berufseinsteiger bei der BRUNATA GmbH

Bevor Philipp Kapinos den Berufseinstieg bei der BRUNATA GmbH fand, studierte er an der Fernuniversität Hagen Informatik. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet Philipp über seine Erfahrungen zum Bewerbungsprozess bei BRUNATA und erzählt, wie es ihm als Einsteiger im Unternehmen ergangen ist.

Hallo Philipp, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei BRUNATA ab?

Die Stellenanzeige wurde mir von einem Personalberater mit den Worten „Wir haben eine Stelle, die perfekt zu Ihnen passt“ ans Herz gelegt. Da ich bereits erste Erfahrungen mit Android sammeln konnte und BRUNATA einen Android-Entwickler suchte, stand einer Bewerbung nichts im Wege. Am nächsten Tag hatte ich dann auch schon prompt eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Zum Interview bei BRUNATA kamen der SAP-Leiter sowie der Teamleiter für die mobile Entwicklung. Ich wurde begrüßt mit der Frage „Wo waren Sie zuletzt im Urlaub? Ich hoffe, in Kroatien.“ Das lockerte ungemein meine Nervosität. Die beiden Teamleiter stellten mir eine ganze Menge technischer Fragen. Ich brachte Vorschläge und Ideen zu bestehenden Smartphone-Anwendungen mit ein und wir diskutierten gemeinsam über die Vor- und Nachteile. Das Gespräch war sehr angenehm und dauerte gute drei Stunden. Am darauffolgenden Tag meldete sich die Personalabteilung mit einer Einladung zu einem halben Probearbeitstag. Ich entwickelte ein kleines Programm zum Sortieren von Kundendaten. Eine tolle Möglichkeit, um einen ersten Eindruck zu bekommen und meine zukünftigen Kollegen kennenzulernen.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Um bei BRUNATA durchzustarten, sollte man Spaß an der Tätigkeit und Neugierde mitbringen. Nur wer authentisch ist, hat Chancen im Bewerbungsgespräch erfolgreich zu sein. 

Deine ersten Tage im neuen Beruf: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Bei BRUNATA gibt es ein Patenprogramm, das den Einstieg sehr erleichtert. Ein persönlicher Ansprechpartner steht einem mit Rat und Tat zur Seite und stellt einem die neuen Kollegen vor. Der Pate unterstützt auch bei ersten Aufgaben und hilft bei Fragen weiter. Um ein Verständnis für die Prozesse und die unterschiedlichen Abteilungen zu bekommen, nimmt jeder neue Mitarbeiter an der Einführungsveranstaltung teil. Bei der Hausführung durch das fünfstöckige BRUNATA-Gebäude hatte man vom Dach aus einen wunderschönen Blick auf die Alpen.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind die Betreuung und das Feedback durch deine Vorgesetzten bei BRUNATA geregelt?

Das Feedback durch den Vorgesetzten erfolgt wöchentlich bei einem Jour fixe. Hierbei werden anstehende Tätigkeiten besprochen sowie neue Aufgaben verteilt. Die Tür meines Vorgesetzten steht allerdings immer offen und man hat jederzeit die Möglichkeit ein Gespräch zu führen. Das Feedback zu den Aufgaben erfolgt durch den Paten, welcher zum Beispiel Codereviews durchführt oder Konzepte überprüft.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Das Kerngeschäft von BRUNATA ist die Ablesung und Montage von Heizkostenverteilern, Wasser- oder Wärmezählern. Bei der Ablesung müssen die Daten von einem Messdienst erfasst und in die Zentrale gelangen. Nur so können wir eine verbrauchsgerechte Abrechnung für unsere Kunden erstellen. Die Ablesung basiert auf einer Android-App. Diese App entwickeln mein Team und ich. Wir sorgen auch für die Annahme und Synchronisation der Daten. Neben der automatischen Datenverarbeitung haben wir noch einige andere Apps im Einsatz, wie zum Beispiel für Schulungszwecke, Montage oder Vertrieb. All diese Anwendungen werden stetig weiterentwickelt und von uns betreut. Abwechslungsreiche Aufgaben bestimmen somit den Alltag.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei BRUNATA auch einen guten Job zu machen?

Man muss auf alle Fälle flexibel sein. Ein Arbeitstag kann auch mal völlig anderes als geplant verlaufen oder etwas länger werden, wenn ein Rollout einer neuen Version ansteht. Der Rollout kann erst durchgeführt werden, wenn alle anderen Abteilungen Feierabend haben und nicht mehr im produktiven System arbeiten.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance bei BRUNATA?

Ich habe eine 40-Stunden-Woche mit flexiblen Arbeitszeiten. So kann ich von Montag bis Donnerstag mehr arbeiten und dafür Freitag früher gehen. Besonders gut gefallen mir die 30 Tage Urlaub, die ich auch mal am Stück nehmen kann. Da steht dem nächsten Kroatien Urlaub nichts mehr im Wege.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt bei BRUNATA?

Mit meinem Einstiegsgehalt war ich sehr zufrieden. Viel wichtiger sind mir allerdings die Incentives neben dem Gehalt. Am besten gefällt mir das jährliche Sommerfest auf einem Dampfer am Starnberger See oder im Palmenhaus am Schloss Nymphenburg. Unsere Abteilung unternimmt auch gerne mal was zusammen: Grillen an der Isar, Filme gucken im Kino oder sich im Kletterpark auspowern. Ein Teamevent im Jahr wird zusätzlich zur Sommer- und Weihnachtsfeier von der Firma übernommen. Ab und zu, wenn meine Kollegen und ich uns einen Kaffee holen, zocken wir ein bisschen an der neuen Tischtennisplatte. Alle Heißgetränke gibt es an den Automaten kostenlos. Wenn einem der kleine oder auch große Hunger packt, wird man in der hauseigenen Kantine mit Frühstück und abwechslungsreichen Mittagsangeboten versorgt.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere?

Ich möchte mich tiefer in unsere bestehenden SAP-Systeme einarbeiten. Hierbei unterstützt mich BRUNATA mit Schulungen. Außerdem habe ich auch noch einige Ideen für neue Android-Anwendungen, welche ich in den nächsten Jahren umsetzen möchte. Es gibt noch viel zu tun!

Arbeiten bei BRUNATA ist ...

… sich gemeinsam im Team neuen Aufgaben zu stellen und sich stetig weiterzuentwickeln.

>> Weitere Informationen zum Berufseinstieg bei BRUNATA findest du hier!

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Das Skype-Interview
Von Angesicht zu Angesicht

Das Skype-Interview

Der technische Fortschritt macht es möglich. Anstelle eines Telefoninterviews setzen Unternehmen verstärkt auf Videotelefonie. Am häufigsten kommt dabei das Skype-Interview zum Einsatz. Für Bewerber kann der Sichtkontakt von Vorteil, aber auch von Nachteil sein. Das hängt davon ab, wie man sich darauf vorbereitet un...

Zum Artikel
Probezeit: Rechte, Regelungen und Verhaltenstipps
Mitarbeit auf Probe

Probezeit: Rechte, Regelungen und Verhaltenstipps

Einem Arbeitnehmer wurde am Ende seiner Probezeit wegen seines Schweißgeruches und seines ungepflegten Erscheinungsbildes gekündigt. Unrechtmäßig, findest du? Rechtmäßig, entschied das Arbeitsgericht Köln. Deswegen informieren wir dich, was es alles in der Probezeit zu beachten gilt – und was du besser bleiben lässt.

Zum Artikel
So gelingt auch dir das Anschreiben für deine Bewerbung!
Türöffner zum neuen Job

So gelingt auch dir das Anschreiben für deine Bewerbung!

Jedem dritten Bewerber graut es vor dem Anschreiben in der Bewerbung! Geht es dir genauso? Willst du dich bewerben, kommst du jedoch um ein Anschreiben nicht herum. Dabei sollte es den Personaler überzeugen, dass du die perfekte Besetzung für die Stelle bist und du auch menschlich zum Unternehmen passt. Im Anschreib...

Zum Artikel