Insider-Interview

Persönliche Erfahrungen: Berufseinstieg bei KLiNGEL

Persönliche Erfahrungen: Berufseinstieg bei KLiNGEL

Silvin hat Betriebswirtschaftslehre an der Philipps-Universität in Marburg studiert, bevor er bei KLiNGEL den Berufseinstieg geschafft hat. Nun ist er Trainee in der Einkaufssteuerung bzw. im Einkaufscontrolling. Im Interview mit ABSOLVENTA erzählt er von seinem Berufseinstieg und berichtet, wie sein Arbeitsalltag aussieht und was man für eine erfolgreiche Karriere bei KLiNGEL mitbringen sollte. 

Hallo Silvin, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei KLiNGEL ab?

Ich habe mich gegen Ende meines Studiums online bei der KLiNGEL Gruppe beworben. In einem ersten Schritt hatte ich ein Telefoninterview mit der Trainee-Verantwortlichen aus dem Personalbereich. Danach wurde ich zu einem persönlichen Gespräch eingeladen, in dem neben der Trainee-Verantwortlichen auch die Leiterin der Einkaufssteuerung und des Einkaufscontrollings dabei war. Das schien ganz gut gelaufen zu sein, denn noch am selben Tag bekam ich mein Angebot per Telefon.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Wer sich bei KLiNGEL bewirbt, muss ehrlich sein. Ganz egal, ob es um schöne oder schwierige Themen geht: Ehrlichkeit wird großgeschrieben. Mit mir als Bewerber wurde sehr ehrlich umgegangen und das wird eben auch umgekehrt erwartet.

Ansonsten gilt wohl dasselbe wie für viele andere Unternehmen: Man sollte sich im Voraus mit dem Unternehmen beschäftigt haben, um im Bewerbungsgespräch zu wissen, was die KLiNGEL Gruppe macht.

Deine ersten Tage im neuen Beruf: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Die ersten Tage waren sehr angenehm, denn hier fand das sogenannte "Start Up"-Seminar statt. Im Rahmen des Seminars lernten sich alle neuen Trainees in lockerer Atmosphäre kennen. Außerdem wurden wir gemeinsam in den Konzern und seine Marken eingeführt. Auch der Einstieg in meine Fachabteilung war perfekt organisiert – gerade für mich als blutigen Anfänger, der frisch von der Uni kam. Mir wurde alles in Ruhe erklärt, bevor ich meine ersten Aufgaben bekommen habe.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind die Betreuung und das Feedback durch deine Vorgesetzten geregelt?

Eine Betreuung findet ständig statt und auch Feedback wird regelmäßig gegeben – vom Vorgesetzten zu mir, aber auch umgekehrt. Kritisches Feedback bleibt dabei zum Glück nicht aus und das finde ich gut, denn aus den kritischen Gesprächen heraus konnte ich mich oft weiterentwickeln. Wie ausgeprägt Betreuung und Feedback stattfinden, kommt aber immer auch auf die jeweiligen Personen und deren Terminkalender an. Ist durch ein Projekt gerade Land unter, können Betreuung und Feedback auch mal zu kurz kommen. Insgesamt ist die Quantität sowie Qualität von Betreuung und Gesprächen aber gut und durch Feedbackfragebögen sowie Checklisten für Lerninhalte fest geregelt.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Als Trainee im Einkaufscontrolling und in der Einkaufssteuerung sind meine Aufgaben natürlich eher zahlenaffin und analytisch. Ich führe hauptsächlich Analysen jeglicher Art durch, das heißt, ich führe Daten zusammen, analysiere diese und teile die Ergebnisse an richtiger Stelle mit. Excel ist deshalb mein täglicher Begleiter. Außerdem bin ich in vielen Terminen auf allen Ebenen unterwegs, entweder um zuzuhören oder um selbst zu präsentieren. Bei einem Exkurs ins Inhouse Consulting war ich hingegen in Projekten tätig, und im E-Commerce sowie Einkauf habe ich viel vom Tagesgeschäft gesehen.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei KLiNGEL auch einen guten Job zu machen?

Um bei der KLiNGEL Gruppe einen guten Job zu machen, gilt es, offen und ehrlich zu sein. Man arbeitet mit vielen Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Ebenen zusammen. Da sind Kontaktfreude sowie ein korrekter Umgang miteinander enorm wichtig. Natürlich kommt es aber auch auf das fachliche Können an. Im Einkaufscontrolling oder in der Einkaufssteuerung sollte man sich also schon gerne mit Zahlen beschäftigen und analytische Fähigkeiten haben.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance in deinem Job?

Von der Uni ins Arbeitsleben ist auf jeden Fall eine Umstellung. Man arbeitet eben jeden Tag acht Stunden und muss vielleicht auch noch zur Arbeit und wieder zurück pendeln. Ab und zu kommen auch Überstunden hinzu, die man zeitlich ausgleichen sollte. Ausbezahlt werden diese leider nicht. Ansonsten ist die Work-Life-Balance gut. Man hat seine 30 Tage Urlaub und geregelte Arbeitszeiten.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt?

Für ein Trainee-Programm bin ich mit dem Gehalt zufrieden. Denn ich glaube, wir Trainees sind für das Unternehmen durch unsere vielen Fragen und immer wieder neue Einlernphasen zunächst mehr Aufwand als Benefit. Außerdem werden wir durch viele Seminare gefördert, etwa zum Thema Teambildung, Kommunikation oder Persönlichkeit. Hinzu kommen die Mentorenmeetings, das sind regelmäßige Gesprächsrunden der Trainees mit zwei Mitgliedern der Geschäftsführung. Auch Ausflüge in fachfremde Bereiche werden angeboten, etwa in die Logistik oder den Kundenservice. Ich denke, für all diese Angebote ist das Gehalt angemessen – sonst wäre ich nach meinem Studium ja auch nicht bei der KLiNGEL Gruppe eingestiegen.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere bei KLiNGEL?

Mein Plan ist, aufzusteigen. Ich könnte mir zum Beispiel vorstellen, irgendwann als Abteilungsleiter mit einem tollen Team im Controlling oder einem anderen zahlenaffinen Bereich zu arbeiten. Ein großer Traum – allerdings in ferner Zukunft – ist außerdem die Selbständigkeit.

Dein Fazit in einem Satz: Arbeiten bei der KLiNGEL Gruppe ist …

… abwechslungsreich!

>> Mehr Informationen zum Berufseinstieg bei der KLiNGEL Gruppe findest du auch hier!

Über den Autor

Noemi Haderlein
Noemi Haderlein

Als Content Managerin kümmert sich Noemi Haderlein seit 2015 um die Inhalte von ABSOLVENTA und schreibt zu allen Themen, die Studenten und Berufseinsteiger rund um Studium, Bewerbung und ersten Job interessieren.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Eine Rede halten
Rhetorik pur

Eine Rede halten

Eine Rede zu halten ist nicht jedermanns Sache. Aber früher oder später kommt ein jeder in die Situation, vor Leuten sprechen zu müssen. Das ist kein Grund sich verrückt zu machen! Dieser Leitfaden für das Halten einer Rede hilft, gut vorbereitet zu sein, wenn man eine Rede halten muss.

Zum Artikel
Die Gruppenpräsentation
Im Team gewinnen

Die Gruppenpräsentation

Alle für einen? In der Vorstellungsrunde eines Assessment Centers kann es passieren, dass die Bewerber in Gruppen eingeteilt werden und sich gegenseitig in einer Gruppenpräsentation vorstellen müssen. ABSOLVENTA erklärt, was für die Gruppenpräsentation im Assessment Center wichtig ist.

Zum Artikel
Großraumbüro: 10 Vorteile
All together now...

Großraumbüro: 10 Vorteile

In einem Großraumbüro ist es laut, stickig und man kann sich nicht gut konzentrieren. Da ist was dran. Doch Großraumbüros haben auch gewichtige Vorteile. Die Jobbörse ABSOLVENTA stellt sie vor.

Zum Artikel