Insider-Interview

Berufseinstieg bei AlphaSights: Erfahrungen

Berufseinstieg bei AlphaSights: Erfahrungen

Lea Mikus (22) hat BWL an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg studiert. Nach ihrem Bachelor gelang ihr der Berufseinstieg bei AlphaSights in London. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet Lea über ihre Arbeit als People Operations Analyst, die Anforderungen an Bewerber und das Auswahlverfahren bei dem internationalen Knowledge-Broker.

Hallo Lea, warum hast du dich für den Berufseinstieg bei AlphaSights entschieden?

AlphaSights ist das am drittschnellsten wachsende Unternehmen Großbritanniens. Dadurch wird den Mitarbeiten eine enorme Aufgabenvielfalt geboten. Gleichzeitig entwickelt sich AlphaSights kontinuierlich weiter und jeder ist eingeladen, seine Ideen einzubringen.

Wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei AlphaSights ab?

AlphaSights hat über LinkedIn Kontakt zu mir aufgenommen. Ein Telefonat stellte den ersten persönlichen Kontakt dar, worauf dann zwei längere Skype-Interviews folgten. Zum finalen Vorstellungsgespräch wurde ich ins Headquarter nach London eingeladen. Vom Versenden der Bewerbungsunterlagen bis zur finalen Zusage hat es insgesamt nur vier Wochen gedauert.

Welchen Tipp kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Sei authentisch und versuche nicht, dich zu verstellen!

Deine ersten Tage bei AlphaSights: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Warmer Empfang! Es gab ein Willkommensfrühstück mit meiner Teamleiterin und meinem sogenannten „Buddy“. Das ist eine Bezugsperson, die jeder Neueinsteiger zugeteilt bekommt. Die konkrete Einarbeitung erfolgt durch die jeweils verantwortliche Person des Projektes bzw. des Aufgabenbereiches. Alle sechs Monate findet zudem ein Feedbackgespräch mit dem Vorgesetzen statt. In puncto Arbeitsatmosphäre erinnert AlphaSights an eine große Familie! Man findet immer ein offenes Ohr, die Kollegen sind freundlich und sehr hilfsbereit.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten in deinem Berufsalltag?

Momentan ist meine Arbeit in zwei Teilaufgaben gegliedert. Zum einen kümmere ich mich um das Bewerberscreening, sowie Interviews. Zum anderen liegt mein Fokus bei der Organisation von Recruiting Events in Europa und aufgrund meines Backgrounds, vor allem auch bei Veranstaltungen in Deutschland.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei AlphaSights auch einen guten Job zu machen?

Man sollte eine hohe Motivation, Selbstbewusstsein und Teamfähigkeit mitbringen. Kommunikationstalent und eine gewisse Neugier sind ebenfalls essentiell!

Wie sind die Rahmenbedingungen in deinem Job bei AlphaSights?

Die Kernarbeitszeit liegt zwischen 9.00 und 18.00 Uhr und es gibt 25 Urlaubstage. Je nach Projekt kann es natürlich auch mal länger dauern, das kann man aber in der Regel wieder ausgleichen. Das Einstiegsgehalt ist markttypisch und am Jahresende gibt es Boni, die von den Leistungsvereinbarungen abhängig sind.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere bei AlphaSights?

Ich möchte viele Erfahrungen sammeln, mich weiterhin ins Team integrieren und mich sowohl fachlich als auch persönlich in diesem internationalen Umfeld weiterentwickeln.

Zum Schluss dein Statement in Twitter-Länge: Arbeiten bei AlphaSights ist …

… eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte!

>> Aktuelle Stellenangebote und weitere Infos zu Berufseinstieg und Karriere bei AlphaSights

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei PRODYNA: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei PRODYNA: Erfahrungen

Torben Bock (26) hat Informatik an der Universität Marburg studiert, bevor ihm der Berufseinstieg bei der PRODYNA AG gelang. Im Gespräch mit ABSOLVENTA berichtet er von seinen Erfahrungen im Bewerbungsprozess, seinem Arbeitsalltag und von der Work-Life-Balance in seinem Job bei dem IT-Dienstleister.

Zum Artikel
Das Eisenhower-Prinzip
Wichtiges zuerst!

Das Eisenhower-Prinzip

Oft sind viele Aufgaben gleichzeitig zu erledigen. In solchen Situationen ist es wichtig, die Aufgaben nach ihrer Wichtigkeit zu sortieren, um beispielsweise zeitliche Fristen einzuhalten und dadurch negative Konsequenzen für sich oder das Unternehmen zu vermeiden. Das sogenannte Eisenhower-Prinzip kann Anwendern be...

Zum Artikel
Firmen mit Frauen in der Geschäftsführung sind erfolgreicher
Frauen-Power

Firmen mit Frauen in der Geschäftsführung sind erfolgreicher

Kaum ein anderes Thema erhitzt die Gemüter mehr als die Einführung einer sogenannten Frauenquote in Deutschland. Nun sorgt eine Studie für neuen Zündstoff. Das Ergebnis spricht für sich: Firmen mit Frauen in Führungspositionen behaupten sich erfolgreicher im Markt als Unternehmen mit einer rein männlichen Führungset...

Zum Artikel