Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

7575 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Insider-Interview

Berufseinstieg bei ABSOLVENTA: Erfahrungen

Berufseinstieg bei ABSOLVENTA: Erfahrungen

„Arbeiten bei ABSOLVENTA ist wie guter Fußball!“ Robin Neumann (29) studierte Mathematik auf Diplom an der Humboldt-Universität zu Berlin, bevor er seine Karriere bei ABSOLVENTA begann. Heute ist er Senior Web Developer bei der Online Jobbörse und kümmert sich um den reibungslosen Ablauf der Webseitengestaltung. Im Gespräch erzählt Robin von seinem Bewerbungsprozess und seinen täglichen Aufgaben und Herausforderungen bei ABSOLVENTA.

Hallo Robin, welche Stelle hast bei Deinem Einstieg bei ABSOLVENTA bekleidet? Wie hast Du Dich in der Zeit nach Deinem Einstieg entwickelt?

Ich schrieb noch an meiner Diplomarbeit, als ich bei ABSOLVENTA neben der Uni als Praktikant im Development-Team angefangen habe. Kurze Zeit später wurde ich dann unbefristet als Entwickler in Vollzeit angestellt.

Daran hat sich bis heute nur noch der offizielle Titel geändert, welcher mit wachsender Erfahrung und Verantwortung zu Senior Web Developer angepasst wurde.

Wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei ABSOLVENTA ab?

Das Bewerbungsprozedere ging ziemlich flink: Eine Mitarbeiterin des Personalteams von ABSOLVENTA hat ein erstes Gespräch zum gegenseitigen Kennenlernen mit mir geführt, welches sehr informal und locker verlief. Danach habe ich noch mit einem späteren Kollegen ein Telefongespräch über fachliche Fragen geführt.

Einige Tage später wurde ich zu einem „klassischen“ Vorstellungsgespräch mit meinem späteren direkten Vorgesetzten sowie einem Kollegen eingeladen. Hier wurde versucht, meine Arbeits- und Denkweise einzuordnen und einzuschätzen, ob meine Pläne und Vorstellungen zu denen von ABSOLVENTA passen. Und es hat ganz gut gepasst – ich bekam einige Stunden später eine E-Mail mit einem Vertragsangebot. 

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben? 

Auch auf die Gefahr hin, dass dies keine allgemeingültige Aussage ist: Ich denke es ist für alle Seiten das Beste keine allzu idealisierte Darstellung seiner eigenen Persönlichkeit und Fähigkeiten anzustreben. Man sollte seine Stärken natürlich kennen und benennen können und klar herausarbeiten, was man von der potentiellen Stelle erwartet. Andererseits sollte man aber auch offen zugeben, was man (noch) nicht kann. Viel wichtiger als der aktuelle Kenntnisstand ist meiner Meinung nach die Frage: Was kann ich lernen?

Man muss das aber differenzieren: Ich habe damit positive Erfahrungen gesammelt, war aber nie in der Situation mich gegen (möglicherweise hunderte) andere Bewerber durchsetzen zu müssen.

Deine ersten Tage bei ABSOLVENTA: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Das war eher das Modell Warme-Dusche™: Alle Kollegen waren sehr offen und hilfsbereit und haben mir sehr geholfen, mich in dem neuen Umfeld zurechtzufinden und meine vielen Fragen zu sortieren und zu beantworten.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind bei ABSOLVENTA die Betreuung und das Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Wir sind eine eher kleine Abteilung, daraus ergibt sich im Alltag keine starre, streng organisierte Lernform. Stattdessen bestand (und besteht!) das Lernen aus vielen Pair-Programming-Sessions, in denen mir viel grundlegendes Rüstzeug mitgegeben wurde und die sich im Laufe der Zeit oft spontan ergaben. Viele Hintergrundinfos und Tipps gibt es auch kontinuierlich zwischendurch. 

Zusätzlich dazu wurde ich von Anfang an in „echte“ Aufgaben involviert, die direkt mit unseren Plattformen zu tun hatten und an denen man sehr schnell wächst. Dabei kann man eigentlich auf jeden Kollegen spontan zugehen, wenn sich Fragen auftun. Oftmals ergeben sich auf diese Weise spontan auch Diskussionen in der Gruppe und diese erweisen sich meist als sehr fruchtbar für alle Beteiligten!

Fürs Feedback vom Team und von den Vorgesetzten abseits des Arbeitsalltags gibt es regelmäßige Gespräche, auch kann man selbstverständlich bei Bedarf ein solches Gespräch aktiv suchen.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Neben der technischen Pflege unserer datenbankbasierten Web-Anwendungen bildet vor allem die Weiterentwicklung dieser Plattformen den Schwerpunkt unserer Arbeit. Daraus ergibt sich ein buntes Potpourri an konkreten Aufgaben: Das kann die Implementierung neuer Features sein oder das Aufräumen von Code, der über die Jahre stark an Komplexität zugenommen hat. Oder das Aufspüren und Beheben von Fehlern und Ungereimtheiten, das Weiterentwickeln unserer plattformübergreifenden Architektur etc.

Ein äußerst wichtiger Aspekt unserer Arbeit bildet das Erkunden, Testen und Lernen neuer Technologien, aus denen nicht selten langfristige Verbesserungen und Optimierungen für unsere Produkte und internen Prozesse entspringen.

Was mir persönlich besonders gut gefällt ist, dass große Teile unseres Technologie-Stacks auf Open-Source-Projekten basieren. Das Lernen und Vertiefen von Kenntnissen wird durch die regen Communities rund um diese Projekte wie Rails oder PostgreSQL enorm erleichtert und gefördert. Und ganz im Allgemeinen macht es einfach Spaß, sich damit zu befassen und sich so gut es geht daran zu beteiligen. 

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei ABSOLVENTA auch einen guten Job zu machen? 

Das hängt natürlich maßgeblich von der konkreten Position ab. Für die Webentwicklung sind meiner Einschätzung nach neben dem Willen und der Fähigkeit zum ständigen Lernen vor allem Problemlösekompetenzen wie Hartnäckigkeit, Pragmatismus und ein gesundes Maß an Frustrationstoleranz elementar. 

Letztlich basteln und feilen wir immer an Lösungen für kleine und größere Probleme und beschäftigen uns mit den Technologien, die uns dabei helfen. Es ist ein bisschen vergleichbar mit Lego bauen, mit dem Unterschied, dass man sich die Bausteine auch noch selbst herstellen kann.

Wer Spaß am Tüfteln hat und wer beim Gedanken daran, dass man bestehende Sachen auch mal komplett umgestaltet, weil man vor einem halben Jahr statt gelben Lego-Steinen doch lieber rote hätte nehmen sollen, nicht panisch wird, für die stehen die Chancen nicht schlecht, sich im Umfeld der Webentwicklung wohl zu fühlen. 

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance in deinem Job? 

Ich habe in der Regel eine klassische 40-Stunden-Woche; Überstunden können mal vorkommen -  sind aber eher selten. Das Wichtigste ist für mich aber die Freiheit, meine Arbeit weitgehend selbstständig organisieren zu können und dass hinsichtlich des Arbeitsorts und der Arbeitszeit eine gesunde Flexibilität besteht. Das ist viel wert, wenn es um die Balance zwischen Familie und Job geht. 

Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit den Kollegen?

In kleineren Unternehmen ist die interdisziplinäre Kommunikation tendenziell leichter als in großen Konzernen. So ist das auch bei uns – man kann mit jedem Kollegen, ganz gleich aus welcher Abteilung oder in welcher Funktion, spontan quatschen. Das Management bemüht sich sehr um ein großes Maß an Transparenz und ist sich dieser Verantwortung gegenüber dem Team meines Erachtens auch gut bewusst. Kurzum würde ich die Zusammenarbeit und Kommunikation mit einem Wort beschreiben: Unkompliziert!

Wie würdest Du die Unternehmenskultur in 3 Worten beschreiben?

Teamwork, Pragmatismus und Ideenreichtum 

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt bei ABSOLVENTA?

Das Einstiegsgehalt bei ABSOLVENTA ist markt- und situationsüblich. Ich würde sagen: Fairer Deal. Die größten Benefits sind meines Erachtens das große Maß an Freiheit und Flexibilität hinsichtlich der Arbeitsbedingungen und die Möglichkeiten zur Mitgestaltung. Ich habe es noch nie erlebt, dass jemand einem ernst gemeinten Vorschlag mit „Das geht gar nicht!“ begegnet.  

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere bei ABSOLVENTA?

Ehrlich gesagt verfolge ich keinen absoluten Karriere-Masterplan. Mir macht mein Job aktuell viel Spaß – alles Weitere wird die Zukunft ergeben.

Vervollständige zum Schluss bitte noch diesen Satz: Arbeiten bei ABSOLVENTA ist . . .

… wie guter Fußball: Funktioniert nur im Team, fordert jeden Einzelnen und ist angetrieben durch die Ideen und Kreativität der Spieler. Und die Stimmung in der Kabine ist super :D 

Über den Autor

Noemi Haderlein
Noemi Haderlein

Als Content Managerin kümmert sich Noemi Haderlein seit 2015 um die Inhalte von ABSOLVENTA und schreibt zu allen Themen, die Studenten und Berufseinsteiger rund um Studium, Bewerbung und ersten Job interessieren.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Letter of Recommendation
Mit Referenzen überzeugen

Letter of Recommendation

Der Letter of Recommendation ist im englischsprachigen Ausland und vielen anderen Ländern ein elementarer Bestandteil der Bewerbungsmappe. Er ist ein Empfehlungsschreiben, der im Ausland das Arbeitszeugnis ersetzt. Bewerber müssen einen Letter of Recommendation oder andere „References“ allerdings nur dann ihren Bewe...

Zum Artikel
Stimme und Körpersprache
Stark voneinander abhängig

Stimme und Körpersprache

Die Stimme ist in Gesprächen hinsichtlich der Wirkung auf andere Menschen ein entscheidender Faktor. Sei es beim Smalltalk, in einem Vorstellungsgespräch oder bei einem Vortrag. Dabei gilt folgende Grundregel: Sprich laut, deutlich und mit einem mittleren Tempo. Die Zuhörer müssen den Sprecher verstehen können. Atem...

Zum Artikel
Fortgeschrittene Frameworks

Fortgeschrittene Frameworks

Schon mal von der BCG-Matrix gehört? Die Matrix zählt zu den fortgeschrittenen Frameworks. Sie unterstützen den Bewerber bei komplexen Fragestellungen. Umfassende Fallstudien lassen sich mit ihrer Hilfe strukturieren und in ihrem Kern erfassen. ABSOLVENTA stellt einige fortgeschrittene Frameworks und ihre Anwendungs...

Zum Artikel