Branche, Region, Firmengröße etc.

Der Verdienst

Der Verdienst

Die Höhe des Verdienstes hängt von mehreren verschiedenen Faktoren ab. ABSOLVENTA erklärt, welche Faktoren den Verdienst am stärksten beeinflussen.

Der Verdienst bezeichnet im Allgemeinen das Einkommen aus nicht-selbständiger oder selbständiger Arbeit sowie sonstiges Einkommen zur Sicherung des Lebensunterhalts. Die Höhe des Verdienstes kann von verschiedenen Faktoren abhängen. Neben den Gehaltsstrukturen innerhalb einer Branche und auch innerhalb eines Unternehmens kommt es außerdem auf das persönliche Verhandlungsgeschick und die familiären Verhältnisse an.

Verschiedene Möglichkeiten des Verdienstes

Es gibt verschiedene Möglichkeiten des Verdienstes. Die meisten Arbeitnehmer beziehen ihren Verdienst aus unselbständiger Arbeit, häufig in Form von Lohn oder Gehalt. Bestimmte Berufsgruppen beziehen anstatt eines Gehalts ein Honorar als Verdienst, zum Beispiel Notare, Architekten oder Steuerberater. Aber auch ohne festen Job kann man einen Verdienst beziehen, beispielsweise durch Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.

Alle Verdienste unterliegen der Einkommensteuer- sowie der Sozialversicherungspflicht. Während Angestellten die Sozialabgaben und Steuern direkt vom Verdienst abgezogen werden, müssen Selbständige und Freiberufler ihre Sozialabgaben selbst abführen. Bei Angestellten trägt der Arbeitgeber anteilig die Sozialabgaben.

Alle Einkünfte, egal ob aus selbständiger, nicht-selbständiger Arbeit, Vermietung und Verpachtung, Zinseinnahmen oder Sonstigem, müssen in der Einkommensteuererklärung am Ende des Jahres angegeben werden.

Verschiedene Einflussfaktoren auf den Verdienst

Zunächst kommt es darauf an, in welcher Branche man arbeitet. Aufgrund des wachsenden Fachkräftemangels in Deutschland herrscht ein hoher Bedarf an Absolventen aus den Bereichen Naturwissenschaften, Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwesen. Dementsprechend haben Absolventen dieser Studiengänge auch eine gute Chance auf einen hohen Verdienst.

Ein weiterer Faktor ist die Region, in der gearbeitet wird. Es bestehen immer noch Unterschiede im Verdienst zwischen Ost- und Westdeutschland, aber auch zwischen dfem Norden und dem Süden.

Auch die Größe des Unternehmens, in dem man tätig ist, spielt eine Rolle bei der Höhe des Verdienstes. Hier gilt die Faustregel: Je höher die Anzahl der Mitarbeiter, desto höher auch der verdienst der Angestellten.

Was netto vom brutto übrig bleibt, hängt zudem von der Steuerklasse ab. Beispiel: Wer verheiratet ist und Kinder hat muss weniger Steuern zahlen als jemand, der unverheiratet und kinderlos ist.

Bevor du in eine Gehaltsverhandlung oder in ein Vorstellungsgespräch gehst, solltest du dich genau über die Verdienstmöglichkeiten in der von dir bevorzugten Branche informieren, damit deine Gehaltsvorstellung angemessen ist. Erkundige dich über das Durchschnittsgehalt nach verschienen Branchen, Regionen und Tätigkeutsbereichen

>> Weitere wertvolle Infos zum Thema Gehalt

Über den Autor

Hannes Reinhardt
Hannes Reinhardt

Redaktionsprakti Hannes kommt frisch von der Uni und schreibt bei ABSOLVENTA über die Möglichkeiten, die sich jungen Berufseinsteigern heute bieten.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Assessment Center Tipps und Tricks
Do´s und Dont´s

Assessment Center Tipps und Tricks

Platzhirsch oder Mauerblümchen? Du redest Deine Kontrahenten an die Wand, genehmigst Dir beim Mittag ein Glas zu viel und schon sind Deine Chancen auf den Job dahin. Nicht nur Deine fachlichen Kompetenzen zählen im Assessment Center, auch Dein Benehmen wird unter die Lupe genommen. Die wichtigsten Assessment Center ...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei Trinavis: Erfahrungen
Insider Interviews

Berufseinstieg bei Trinavis: Erfahrungen

Nach ihrem Master der Betriebswirtschaftslehre an der Universität in Potsdam schaffte Sandra Schulz den Berufseinstieg als Steuerberatungsassistentin bei der Trinavis GmbH & Co. KG. Im Gespräch mit ABSOLVENTA erzählt sie von ihren Aufgaben im Berufsalltag und der Arbeit bei Trinavis und erklärt, warum für sie de...

Zum Artikel
Soft Skills: „Stromberg ist in puncto soziale Kompetenz ein Anti-Typ”
Dagmar Friebel im Interview

Soft Skills: „Stromberg ist in puncto soziale Kompetenz ein Anti-Typ”

Warum Soft Skills in der Arbeitswelt immer wichtiger werden, wie Unternehmen die Soft Skills der Bewerber überprüfen, was die Zuschauer von „Stromberg“ lernen können und was das Erfolgsgeheimnis erfolgreicher Fussball-Trainer ist, erklärt Soft-Skills-Trainerin Dagmar Friebel im Interview mit der Jobbörse ABSOLVENTA.

Zum Artikel