Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6311 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Was bekomme ich raus?

Das Monatsgehalt berechnen

Das Monatsgehalt berechnen

Die Leistungen von Arbeitnehmern werden unterschiedlich vergütet. Am häufigsten wird zwischen Jahres- und Monatsgehalt sowie zwischen Brutto- und Nettogehalt unterschieden. Die Monatsgehälter schwanken von Branche zu Branche und nach Anforderung der Tätigkeit. Manche Betriebe zahlen bei guten Leistungen zusätzliche Gehälter als Gratifikation. ABSOLVENTA informiert.

Das Monatsgehalt ist das Arbeitsentgelt, das dem Arbeitnehmer am Ende eines Monats zusteht. Die Höhe des Monatsgehalts wird durch den Arbeitsvertrag geregelt. Ist der Arbeitgeber an einen Tarifvertrag gebunden, dann richtet sich die Höhe des Monatsgehalts nach den im Tarifvertrag ausgehandelten Gehältern. Heutzutage ist das Monatsgehalt die gängigste Form der Entlohnung. Dabei muss zwischen dem Brutto-Monatsgehalt und dem Netto-Monatsgehalt unterschieden werden.

Monatsgehalt brutto und netto

Das Brutto-Monatsgehalt ist das Gehalt vor Abzug von Steuern und Sozialabgaben. Zu den Sozialabgaben zählen Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung, Krankenkassenbeitrag und Pflegeversicherung. Je nach Steuerklasse und Krankenkasse werden vom Monatsgehalt unterschiedlich große Summen abgezogen. Was man dann am Ende ausgezahlt bekommt, ist der Nettobetrag des Monatsgehalts. Somit kommt bei zwei Arbeitnehmern mit demselben Brutto-Monatsgehalt unter Umständen ein unterschiedlich hoher Nettobetrag heraus. Beispielsweise werden ledige Arbeitnehmer der Steuerklasse I zugeordnet, während verheiratete der Steuerklasse III zugeordnet und damit steuerlich begünstigt sind.

Das dreizehnte Monatsgehalt

Beim dreizehnten Monatsgehalt handelt es sich um eine freiwillige Sonderleistung des Arbeitgebers. Oft wird das dreizehnte Monatsgehalt umgangssprachlich auch als Weihnachtsgeld bezeichnet. Rechtlich gesehen ist es wie eine Gratifikation zu behandeln. Das bedeutet, dass ein Anspruch auf ein dreizehntes Monatsgehalt entweder aus vertraglichen Verpflichtungen oder aus so genannter „betrieblicher Übung“ entstehen kann.
Zu den vertraglichen Verpflichtungen gehören Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen und eine spezielle Vereinbarung im Arbeitsvertrag. Zahlt ein Arbeitgeber das dreizehnte Monatsgehalt an seine Angestellten mindestens dreimal, ohne dabei die Widerrufbarkeit und Freiwilligkeit eindeutig darzulegen, dann entsteht auch hieraus ein vertraglicher Anspruch des Arbeitnehmers. Besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten möchten Arbeitgeber diese Zusatzleistung gerne streichen. Aufgrund der betrieblichen Übung ist dies allerdings nicht ohne Weiteres möglich.

>> Weitere Infos zum Thema Gehalt

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei Steria Mummert: Erfahrung
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Steria Mummert: Erfahrung

Sebastian Lenz (25) studierte an der Hochschule für Ökonomie und Management in Berlin und absolvierte berufsbegleitend sein Studium der Wirtschaftsinformatik. Nachdem er bereits einige Berufserfahrung sammeln konnte, fand er als Young Professional über die Jobbörse ABSOLVENTA eine Festanstellung bei der Steria Mumme...

Zum Artikel
Pareto-Prinzip im Zeitmanagement
Alles Pareto oder was

Pareto-Prinzip im Zeitmanagement

Schon im Studium und später dann im Job zählt vor allem eins: Gutes Zeitmanagement. Diese Kompetenz ist auch 45 Prozent der Personaler bei Absolventen wichtig. Dabei kann das Pareto-Prinzip helfen. Noch nie gehört? Hier erfährst du, was das Pareto-Prinzip, auch 80/20-Regel genannt, besagt und wie dieses eine Möglich...

Zum Artikel
Körpersprache der Frau
Überzeugend auftreten im Job

Körpersprache der Frau

Die Körpersprache vieler Frauen strahlt Ruhe und Kompromissbereitschaft aus. Diese Stärke kann in Positionen mit Führungsverantwortung jedoch eher schwach und unentschlossen wirken. Gegenüber dem dominanten Auftreten vieler Männer machen Frauen mit zurückhaltender Gestik teilweise den Eindruck, nur wenig Durchsetzun...

Zum Artikel