Personaler im Interview

Karriere bei HP: Einblicke vom Arbeitgeber

Karriere bei HP: Einblicke vom Arbeitgeber

Ramona Gehrlich ist Talent Acquisition Consultant bei Hewlett Packard (HP). Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über Einstiegsmöglichkeiten für Hoschsulabsolventen, Anforderungen an Bewerber und die Unternehmenskultur bei dem IT-Unternehmen, das in über 170 Ländern rund 300.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Frau Gehrlich, wie groß ist der Personalbedarf an Absolventen bei HP pro Jahr?

Allein für unser Graduate Program suchen wir jedes Jahr zwischen 180 und 200 Absolventen. Die Anzahl der Bewerbungseingänge hängt vom jeweiligen Schwerpunkt des Programms ab, meist sind es jedoch zwischen 20 und 40 Bewerbungen.

Mit welchen Schwerpunkten bietet HP Trainee-Stellen an?

Wir bieten unser HP Graduate Program in verschiedenen Richtungen an: Technical/Business Consulting, Project Management, Inside Sales/Sales/Account Management, SAP Consulting und Software Engineering.

In allen diesen Programmen werden die Hochschulabsolventen durch Seminare und Coaching gefördert, damit sie die nötigen Kenntnisse schnell aufbauen und auch durch Training-on-the-job schnell im Arbeitsleben einsetzen können. So werden zum Beispiel Technical Consultants in den Produkten, aber auch in der Kommunikation mit den Kunden geschult.

Absolventen welcher Studiengänge haben die besten Chancen auf einen Einstieg bei HP?

Für uns reicht ein Bachelorabschluss zum Einstieg. Da unsere Jobs eher technisch angehaucht sind, suchen wir vor allem nach Bewerbern mit technischem Hintergrund. Jedoch ist es auch möglich, dass Kandidaten aus anderen Bereichen gerne gesehen sind, solange eine gewisse Affinität zur Technik vorhanden ist. Das gilt vor allem für den Bereich Sales.

Welche Soft Skills benötigt man zwingend für eine erfolgreiche Karriere bei HP?

In unserer Branche wird Flexibilität immer wichtiger. Denn man ist oft beim Kunden, um ihn kompetent zu beraten oder bei ihm Projekte durchzuführen. Somit ist es wichtig, dass ein gewisses Maß an Reisebereitschaft gegeben ist. Auch werden bei HP Teamplayer gesucht, da man so gut wie immer in Teams zusammenarbeitet und die meisten Projekte auch nur zusammen stemmen kann. Außerdem muss man immer neugierig bleiben, denn nur so können wir Innovationen schaffen.

Gehen Sie eigentlich auch selbst per Active Sourcing auf Talentsuche, zum Beispiel in Lebenslaufdatenbanken?

Ja, ich nutze sogar sehr gerne die Lebenslaufdatenbank, um nach geeigneten Kandidaten zu suchen. Ich finde, dass Aktive Sourcing eine sehr wichtige Rolle spielt, da man dort auch Kandidaten findet, die vielleicht gerade nicht aktiv auf der Suche sind, aber bei einem guten Angebot zuschlagen. Oft wissen die Leute nicht, was für gute Chancen es da draußen auf dem Arbeitsmarkt für sie gibt.

Sie haben auf der Karriereseite ein Online-Bewerbungssystem für Ihre offenen Stellen. Nehmen Sie trotzdem noch E-Mail- und Initiativbewerbungen an?

Ja, wir nehmen trotzdem noch E-Mail- und Initiativbewerbungen an. Jedoch bekommen wir über unser Online-Bewerbungssystem alle nötigen Informationen, die wir brauchen, da man ein Onlineprofil mit allen nötigen Daten anlegt. Bei einer E-Mail-Bewerbung könnten bestimmte Informationen fehlen.

Was kommt im Auswahlprozess bei HP auf die Bewerber zu?

Bei uns wird zuerst ein Telefoninterview geführt, manchmal auch per Videokonferenz. Hier stellt ein HP-Personaler dem Kandidaten die Stelle vorstellt und kann auch den Kandidaten ein bisschen besser kennenlernen. Danach kommt es zu einem Telefoninterview oder einem Vorstellungsgespräch mit dem jeweiligen Manager, in dessen Abteilung die Stelle zu vergeben ist. Ein Assessment Center gibt es bei uns nicht.

Wie unterstützt HP junge Mitarbeiter dabei, sich stetig weiterzuentwickeln und Karriere zu machen?

Wie bereits beschrieben, werden junge Mitarbeiter zunächst durch unser Graduate Program gefördert. Das setze sich natürlich auch im Laufe der weiteren Karriere bei HP fort. So gibt es diverse Angebote für Weiterbildungen in verschiedene Richtungen wie beispielsweise das Führen von Mitarbeitern. Zudem legt HP sehr viel Wert auf eine ausgeprägte Feedbackkultur und die Abstimmung von Zielen mit den Vorgesetzen.

Welche Möglichkeiten gibt es bei Ihnen, wenn ein Mitarbeiter eine internationale Karriere anstrebt?

Wir sind ein internationales Unternehmen, deshalb hat man in jeder Rolle Kontakt zu Kollegen und Kunden in aller Welt. Durch diese Kontakte kann man sich international weiterentwickeln. Teilweise bieten wir auch Programme an, die von Anfang an international ausgelegt sind, wie zum Beispiel unser International Sales Graduate Program in Prag.

Nicht nur der ‚Generation Y’ ist wichtig: Für welche Werte und für welche Unternehmenskultur steht HP?

In unserem “Standard of Business Conduct” werden folgende Werte vermittelt:

  • Building Trust, das heißt Entscheidungen werden nur im Einverständnis mit der Ethik getroffen.
  • Respect, das heißt wir achten die Menschenrechte und behandeln alle Kollegen/Kunden/Investoren mit Respekt. Zudem stellt HP ein sicheres Arbeitsumfeld bereit, in dem Mobbing streng untersagt ist und persönliche Daten geschützt werden.
  • Integrity, das heißt unsere Daten sind vollständig und korrekt, außerdem halten wir die landesspezifischen Gesetze ein.
  • Passion for our customers, das heißt wir liefern nur Produkte und Dienstleistungen mit hoher Qualität und zeigen die nötige Verantwortung im Markt.
  • Responsible citizenship (Global citizenship Programs), das heißt der Umweltschutz ist uns sehr wichtig und so unterstützen wir Projekte im Bereich Umweltschutz, aber auch Bildung und Nachwuchsförderung auf der ganzen Welt. Darüber hinaus unterstützen wir ehrenamtliche Tätigkeiten unserer Mitarbeiter.

Bitte vervollständigen zum Schluss diesen Satz: Bei HP Karriere machen heißt ...

... sich ständig weiterzuentwickeln und in unserer offenen Unternehmenskultur innovative Ideen verwirklichen zu können.

>> Weitere Infos zu Berufseinstieg und Karriere bei Hewlett Packard

Über den Autor

Lukas große Klönne
Lukas große Klönne

Ehem. Redaktionsleiter der Jobbörse ABSOLVENTA und Autor des Buches "Trainee-Knigge" – der Ratgeber für Berufseinsteiger.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

So gelingt eine kreative Bewerbung
Auffallend anders

So gelingt eine kreative Bewerbung

Die meisten Bewerber brauchen drei bis fünf Stunden, um eine Bewerbung zu schreiben. Umso frustrierender ist es dann, wenn diese nicht zum erwünschten Erfolg führt. Neben der Erfüllung der Voraussetzungen für eine Stelle, kann man mit einer kreativen Bewerbung seine Chancen auf einen Job verbessern. Und kreative Bew...

Zum Artikel
Körpersprache im Vorstellungsgespräch
Wie präsentiere ich mich richtig?

Körpersprache im Vorstellungsgespräch

Die Körpersprache beim Vorstellungsgespräch verrät dem Personaler viele Informationen, die über das gesprochene Wort hinausgehen. Bist du eher selbstbewusst, strebsam und konzentriert oder vielleicht gelangweilt, unsicher und fahrig? Lies hier, wie du im Vorstellungsgespräch deine Körpersprache richtig einsetzt und ...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei invenio: Persönliche Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei invenio: Persönliche Erfahrungen

Jan Steinmetz hat Wirtschaftswissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt und Maschinenbau an der TU Darmstadt studiert, bevor er bei invenio den Berufseinstieg geschafft hat. Heute ist er internationaler Projektingenieur und erzählt im Interview mit ABSOLVENTA von seinen Aufgaben im Arbeitsalltag und was das Ar...

Zum Artikel