Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

7608 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Personaler im Interview

Karriere bei Rohde & Schwarz: Einblicke vom Arbeitgeber

Karriere bei Rohde & Schwarz: Einblicke vom Arbeitgeber

„Der Fokus liegt auf dem Direkteinstieg“ – Thomas Teetz ist Director der Abteilung Personalmarketing & Rekrutierung bei Rohde & Schwarz. Im Interview mit ABSOLVENTA erklärt er, wie Rohde & Schwarz Absolventen beim Direkteinsteig unterstützt und welche Eigenschaften Bewerber mitbringen sollten, um eine erfolgreiche Karriere bei dem Elektronikkonzern zu beginnen.

Hallo Herr Teetz, wie groß ist der Personalbedarf an Absolventen bzw. Akademikern bei Rohde & Schwarz pro Jahr?

Der Personalbedarf bei Rohde & Schwarz ist grundsätzlich immer abhängig von der Unternehmenssituation. Im Schnitt werden pro Jahr zwischen 30 und 40 Stellen mit Nachwuchskräften besetzt.

Welche Einstiegsmöglichkeiten bietet Rohde & Schwarz Hochschulabsolventen und Young Professionals an?

Für Absolventen sowie Young Professionals legen wir den Fokus auf den Direkteinstieg. Häufig lernen wir unsere Absolventen bereits über Praktika, Werkstudierendentätigkeiten oder in Zusammenarbeit mit ihren Abschlussarbeiten kennen. Absolventen können bei uns über eine gezielte Einarbeitung zum Beispiel auch direkt als Informatiker einsteigen – im Gegensatz zu der verbreiteten Meinung unter Absolventen, dass man in einer solchen Position zuerst zwei bis drei Jahre Berufserfahrung sammeln muss, bevor eine solche Tätigkeit möglich ist. Gezielte Einarbeitung bedeutet, dass die Absolventen nicht von Anfang an große Projekte führen, sondern durch Training-on-the-Job an kleineren Entwicklungsprojekten und mit Unterstützung erfahrener Kollegen das notwendige Know-how aufbauen. Wir werden auch in Zukunft mehr Absolventen direkt einstellen. Als Young Professional bietet sich beispielsweise die Möglichkeit, als Softwareentwickler einzusteigen. Hier gibt es dann entweder die Führungs- oder die Fachkarriere. Letztere ist besonders für Mitarbeiter, die für Technik leben, interessant.

Absolventen welcher Studiengänge haben die besten Chancen auf einen Einstieg bei Rohde & Schwarz?

Die klassischen Studiengänge sind für uns die Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Mathematik und Physik sowie mittlerweile auch in besonderem Maße die Informatik.

Ob man einen Bachelor- oder Master-Abschluss für den Einstieg benötigt, ist individuell zu beantworten. Bei Bachelor-Absolventen kommt es meist darauf an, wie praxisnah das Studium gestaltet wurde und wie viel berufliche Erfahrung der Bewerber bereits mitbringt. Auch gegen die Einstellung von Bewerbern mit Brüchen im Lebenslauf spricht für uns nichts. Gerade junge Leute erfahren vielleicht erst durch eine längere Reise bzw. Auszeit in ihrem Ausbildungsweg, in welche berufliche Richtung sie später gehen möchten. Dabei sammeln sie Lebenserfahrung und erweitern ihren Horizont, probieren Dinge aus und lernen bewusst Entscheidungen zu treffen – ich sehe das als einen großen Vorteil.

Können drückt sich nicht nur in Noten aus, daher bewerten wir unsere Bewerber nicht nur aufgrund ihrer Noten. Auch Praxiserfahrung und anderweitige Fähigkeiten sind wichtig, um im Job erfolgreich zu sein. Wichtig ist für uns, dass das Gesamtbild stimmt und der Bewerber zu uns passt.

Welche Soft Skills benötigt man zwingend für eine erfolgreiche Karriere bei Rohde & Schwarz?

Wir achten bei der Auswahl auf unternehmerisches Denken und Handeln, Gestaltungswille sowie die Bereitschaft, Freiräume nutzen zu wollen. Unsere späteren Mitarbeiter sollten zudem pragmatisch mit anderen Kollegen und Kulturen zusammenarbeiten können. Nicht nur, weil wir ein weltweit agierendes Unternehmen sind. Auch weil wir 90 Prozent unserer Geschäftsbeziehungen im Ausland unterhalten und damit ein interkulturelles, interdisziplinäres sowie standortübergreifendes Arbeiten wichtig ist. Gerade weil wir ein Family Business sind, ist ein gutes Gespür für Beziehungsaufbau und -pflege sehr hilfreich.   

Gehen Sie eigentlich auch selbst per „Active Sourcing“ auf Talentsuche, zum Beispiel in Lebenslaufdatenbanken?

Wir suchen den Kontakt zu potenziellen Mitarbeitern. Daher sind uns persönliche Kontakte zu Hochschulen, Professoren und Absolventen besonders wichtig. Dabei haben wir vielfältige Möglichkeiten geschaffen, in Kontakt zu bleiben, zum Beispiel über Projekte wie unsere internationale Engineering Competition für Studierende technischer Fachrichtungen.

Der persönliche Kontakt ist das A und O. Rekrutierung bedeutet für uns, auf Menschen und Netzwerke zuzugehen und den Kontakt auch langfristig zu halten.

Was kommt im Auswahlprozess bei Rohde & Schwarz auf die Bewerber zu?

In der Regel nehmen wir zu Bewerbern einen ersten, meist telefonischen Kontakt auf. Dabei unterhalten wir uns zunächst über fachliche Themen, um eine Brücke vom erlernten fachlichen Wissen aus dem Studium hin zu den Anforderungen an die Position zu schlagen. Außerdem klären wir wichtige Eckdaten wie die zeitliche Verfügbarkeit ab und besprechen klassische Themen wie die Motivation, gesammelte Erfahrungen oder das Interesse bei Rohde & Schwarz zu arbeiten.

Verläuft das Gespräch positiv, folgt in der Regel ein zweites Interview. In diesem stellt der Bewerber ein ausgewähltes spezifisches Thema im Detail vor. Dies kann eine Kurzpräsentation der Bachelorarbeit sein, aber auch ein Thema aus dem Praktikum. Unser Ziel ist herauszufinden, wie tief die praktischen Erfahrungen des Bewerbers reichen und wie stark ein Thema bearbeitet wurde. Gleichzeitig zeigt der Austausch dem Bewerber, wie wir bei Rohde & Schwarz sein Thema angehen bzw. bearbeiten würden. Und auch für uns ist das viel spannender und aufschlussreicher, als sich nur theoretisch über C++-Kenntnisse zu unterhalten. Schließlich wollen wir uns mit unseren Bewerbern auf Augenhöhe austauschen. 

Grundsätzlich schauen wir uns Bewerber sehr genau an, weil wir eine mögliche Zusammenarbeit immer langfristig sehen und Mitarbeiter meist sehr lange bei uns im Unternehmen bleiben. Aus diesem Grund sind auch immer mehrere Personen am Auswahlprozess beteiligt. Neben Kollegen aus dem Personalbereich sind auch zwei bis drei Kollegen aus dem entsprechenden Fachbereich dabei. Gleichzeitig sollen Bewerber durch eine Vielzahl von Kontakten die Möglichkeit bekommen, eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

Geld ist zwar nicht alles, aber natürlich nicht unwichtig: Wie ist es um das Einstiegsgehalt für Hochschulabsolventen bei Rohde & Schwarz bestellt?

Das Einstiegsgehalt ist bei uns durch den Tarifvertrag der IG Metall geregelt. Darüber hinaus bietet Rohde & Schwarz viele zusätzliche Leistungen im sozialen Bereich, der betrieblichen Altersvorsorge und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Standortabhängig gibt es hier unterschiedliche Ausprägungen.

Wie unterstützt Rohde & Schwarz junge Mitarbeiter dabei, sich stetig weiterzuentwickeln und Karriere zu machen?

Bei Rohde & Schwarz legen wir großen Wert auf die Weiterentwicklung unserer Mitarbeitenden und bieten daher einen umfassenden Katalog mit rund 650 Angeboten zur fachlichen und persönlichen Weiterbildung an. Darüber hinaus können alle Interessierten an unserer „After-Work-Academy“ mit Vorträgen interessanter und bekannter Persönlichkeiten aus dem High-Interest-Bereich teilnehmen. Zudem erhält jeder im Unternehmen eine individuelle Entwicklungsplanung.

Welche Möglichkeiten gibt es bei Ihnen, wenn jemand eine internationale Karriere anstrebt?

Durch die zahlreichen Niederlassungen und Tochtergesellschaften in über 70 Ländern bieten wir viele Möglichkeiten für Auslandseinsätze an. Für uns ist die Offenheit und Bereitschaft für ein Jahr oder länger ins Ausland zu gehen, gerade im Blick auf unser starkes internationales Wachstum, wichtig.

Nicht nur der Generation Y ist wichtig: Für welche Werte und für welche Unternehmenskultur steht Rohde & Schwarz?

Als Familienunternehmen unterliegen wir keinem Quartalsdenken, sondern zeichnen uns durch eine langfristig ausgerichtete Strategie sowie wirtschaftliche Stabilität aus. Trotz internationalen Wachstums haben wir uns bis heute kurze Entscheidungswege bewahrt. Bereits seit über 80 Jahren stehen für Rohde & Schwarz die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Mittelpunkt, die dank ihres täglichen Engagements und ihrer Kompetenz die Grundlage unseres Unternehmenserfolgs bilden. Daher zählen wir bis heute zu den Innovations- und Weltmarktführern in unseren Geschäftsbereichen. Zu den Top-Playern am Markt zu zählen, gelingt uns auch deshalb, weil wir unseren Mitarbeitenden den notwendigen Freiraum bieten, den sie für ihre Arbeit benötigen – ganz nach dem Motto „einer guten Idee ist egal, wer sie hat“. Zu unserer Unternehmenskultur zählen damit hohe Eigenverantwortung, Leidenschaft für herausfordernde Tätigkeiten und ein leistungsförderndes Arbeitsklima. Wir legen außerdem großen Wert auf die Qualifikation unserer Führungskräfte. Darüber hinaus sind wir uns unserer sozialen Verantwortung bewusst und unterstützen zahlreiche soziale Projekte. Nicht zuletzt pflegen wir nachhaltige, ethisch und rechtlich bedenkenlose sowie vertrauensvolle Beziehungen zu unseren Kunden und Partnern.

Das Thema Vereinbarkeit von Familie und Karriere gewinnt an Bedeutung. Was tut Rohde & Schwarz hierfür?

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bzw. Privatleben ist für uns ein wichtiges Thema. Hierfür bieten wir zahlreiche Maßnahmen, wie zum Beispiel ein Gleitzeitmodell ohne festgelegte Kernzeit sowie Sabbaticals an. Neben Kindergarten- und Kinderkrippenplätzen stehen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern spezielle Beratungs- und Vermittlungsleistungen zur Verfügung, beispielsweise die Vermittlung von zertifiziertem Betreuungspersonal für einen Pflegefall oder die Notfallbetreuung für die eigenen Kinder.  

Zum Schluss bitte ich Sie um ein kurzes Plädoyer: Bei Rohde & Schwarz Karriere machen heißt …

… Mitdenken, Mitgestalten, Mitwirken – mit Spaß und mit Begeisterung.

Anmerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde an verschiedenen Stellen darauf verzichtet, auch die weibliche Anrede zu verwenden. Grundsätzlich richten sich alle Texte und Angebote an sowohl weibliche wie auch männliche Personen. 

>> Mehr Informationen zum Berufseinstieg bei Rohde & Schwarz findest du auch hier!

Über den Autor

Noemi Haderlein
Noemi Haderlein

Als Content Managerin kümmert sich Noemi Haderlein seit 2015 um die Inhalte von ABSOLVENTA und schreibt zu allen Themen, die Studenten und Berufseinsteiger rund um Studium, Bewerbung und ersten Job interessieren.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Assessment Center Training
Bestens vorbereitet ins AC

Assessment Center Training

Vielen Unternehmen reichen klassische Bewerbungsgespräche nicht, um danach ein verlässliches Urteil über einen Kandidaten fällen zu können. In dem Fall richten die Unternehmen ein so genanntes Assessment Center (AC) aus. Dieses Instrument der Personalauswahl und findet vor allem bei der Besetzung von Trainee-Stellen...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei der Vispiron AG: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei der Vispiron AG: Erfahrungen

Franziska Biefel (26) hat an der Hochschule Augsburg International Management (BA) studiert. Über die Jobbörse ABSOLVENTA fand sie ihren neuen Job bei der VISPIRON AG, für die sie im Projekteinsatz bei BMW als Fahrzeugplanerin für Entwicklungsfahrzeuge tätig ist. Hier berichtet sie, wie der Auswahlprozess bei VISPIR...

Zum Artikel
Berufseinstieg beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR): Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR): Erfahrungen

Alexander Brandies (33) hat Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Elektrotechnik an der TU Braunschweig studiert und war im Anschluss als wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Transportation Design an der HBK Braunschweig tätig. Danach ist er beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt als Dokto...

Zum Artikel