Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6216 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Personaler im Interview

Karriere bei der Bank of Scotland: Einblicke vom Arbeitgeber

Karriere bei der Bank of Scotland: Einblicke vom Arbeitgeber

Anja Meinert ist als HR Managerin bei der Bank of Scotland tätig. Im Interview mit ABSOLVENTA erklärt sie, wie der Bewerbungsprozess abläuft, wie es um das Einstiegsgehalt bestellt ist und was die Onlinebank in Sachen Work-Life-Balance für ihre Mitarbeiter tut.

Hallo Frau Meinert, wie groß ist der Personalbedarf an Absolventen bzw. Akademikern bei der Bank of Scotland pro Jahr?

Wir sind ein stetig wachsendes Unternehmen und haben seit unserer Gründung 2008 jedes Jahr eine Vielzahl neuer Mitarbeiter für die verschiedensten Bereiche eingestellt.

Welche Einstiegsmöglichkeiten bietet die Bank of Scotland Hochschulabsolventen und Young Professionals an?

Wir suchen in allen Bereichen, insbesondere aber in den Bereichen Kundenservice, IT, Project Management sowie Marketing und Products.

Absolventen welcher Studiengänge und mit welchem Abschluss haben die besten Chancen auf einen Einstieg bei der Bank of Scotland?

Bei uns sind auch Quereinsteiger jederzeit willkommen. Wichtig sind uns vor allem Interesse und Leidenschaft für die Aufgaben. Ein Master in einem bestimmten Studienfach ist damit für die meisten Positionen keine Vorraussetzung.

Welche Soft Skills benötigt man zwingend für eine erfolgreiche Karriere bei der Bank of Scotland?

Man braucht die Flexibilität, in einem wachsenden Unternehmen auf die sich stetig ändernden Anforderungen reagieren zu können und sich auch mit Veränderungen wohl zu fühlen.

Gehen Sie eigentlich auch selbst per „Active Sourcing“ auf Talentsuche, zum Beispiel in Lebenslaufdatenbanken?

Aktuell tun wir das nicht. Wir sehen das aber als eine vielversprechende Möglichkeit für die nahe Zukunft.

Über welchen Kanal nehmen Sie Bewerbungen bevorzugt entgegen?

Als Onlinebank bevorzugen wir E-Mail-Bewerbungen.

Was kommt im Auswahlprozess bei der Bank of Scotland auf die Bewerber zu?

Das Auswahlverfahren hängt von der jeweils zu besetzenden Stelle ab. Bei den meisten Stellen haben wir ein mehrstufiges Interviewverfahren, für welches wir je nach Anforderung Einstellungstests und/oder Interviews durchführen. Bei den Interviews sind grundsätzlich ein Vertreter der suchenden Fachabteilung und ein Vertreter der HR-Abteilung dabei.

Geld ist zwar nicht alles, aber natürlich nicht unwichtig: Wie ist es um das Einstiegsgehalt für Hochschulabsolventen bei der Bank of Scotland bestellt?

Neben einem marktgerechten Einstiegsgehalt bieten wir diverse zusätzliche Benefits sowohl finanzieller als auch nicht finanzieller Art. Zu den finanziellen Benefits gehören zum Beispiel der maximale Höchstbetrag von vermögenswirksamen Leistungen sowie eine attraktive Altersvorsorge. Bei den nicht finanziellen Benefits bieten wir kostenlose Sportkurse, Obst- und Salattage, kostenlose Getränke sowie eine Gruppenlebensversicherung.

Wie unterstützt die Bank of Scotland junge Mitarbeiter dabei, sich stetig weiterzuentwickeln und Karriere zu machen?

Weiterentwicklung ist uns sehr wichtig. Wir haben eine Weiterentwicklungs- und Feedbackkultur. In regelmäßigen 121-Gesprächen wird besprochen, was gut läuft und was sich noch in welche Richtung entwickeln kann. Unterstützt wird die persönliche und fachliche Entwicklung auch durch ein umfangreiches Trainingsangebot, sowohl intern als auch extern. Aufgrund der flachen Hierarchien bekommt man sehr schnell einen tiefen Einblick in die verschiedensten Themenbereiche, um dann für sich entscheiden zu können, wo persönliche Interessen und Fähigkeiten liegen.

Welche Möglichkeiten gibt es bei Ihnen, wenn jemand eine internationale Karriere anstrebt?

Wir haben eine sehr enge Bindung mit unserem Mutterhaus in UK. Bei Interesse gibt es immer wieder Möglichkeiten, eine Karriere auch außerhalb von Deutschland zu beginnen.

Nicht nur der ‚Generation Y’ ist wichtig: Für welche Werte und für welche Unternehmenskultur steht die Bank of Scotland?

Unsere wichtigsten Unternehmenswerte sind:

  • Putting customers first – der Kunde steht bei uns an erster Stelle
  • Keeping it simple – wir versuchen Dinge so einfach und effizient wie möglich umzusetzen
  • Making a difference together – nur als Team sind wir stark

Das Thema Vereinbarkeit von Familie und Karriere gewinnt an Bedeutung. Was tut die Bank of Scotland hierfür?

Nicht nur die Vereinbarkeit von Familie und Karriere, sondern auch das Thema Work-Life-Balance sind uns extrem wichtig. Wir bieten diverse Teilzeitmodelle, flexible Arbeitszeiten bis hin zu unbezahltem Urlaub –in den Bereichen, in denen es möglich ist. Wir bieten zudem jederzeit die Möglichkeit im Home Office zu arbeiten und finden auch in persönlichen Notfällen gemeinsam mit unseren Mitarbeitern eine gute Lösung, um persönliche Bedürfnisse und Arbeit in Einklang zu bringen. 

​>>> Weitere Informationen zum Berufseinstieg bei der Bank of Scotland findest du hier!

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Case Study Typen
Die verschiedenen Fallstudien kennen

Case Study Typen

Case Study ist nicht gleich Case Study. Business Cases sind die verbreitetste Form von Fallstudien. Dabei besteht die Aufgabe darin, das Problem eines Unternehmens zu analysieren und zu bewerten. Andere Case Study Typen sind Marktgrößenschätzungen und Brainteaser. Sie testen den Umgang des Bewerbers mit Zahlen und s...

Zum Artikel
Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch
Tipps und Beispiele

Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch

Die schriftliche Bewerbung ist in einem Personalauswahlverfahren nur der erste Schritt. Wenn die Bewerbungsunterlagen überzeugend waren, folgt zumeist ein Vorstellungsgespräch. Hierfür ist eine gute Vorbereitung sehr wichtig, damit der positive Eindruck der Bewerbungsunterlagen auch im persönlichen Gespräch bestätig...

Zum Artikel
Arbeiten am Limit: Gefahr für die Gesundheit

Arbeiten am Limit: Gefahr für die Gesundheit

Leistungsdruck, Überforderung und Selbstüberschätzung: Die aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung und BARMER GEK (März 2015) zur Situation der Arbeitnehmer zeichnet ein negatives Bild der Arbeitsbelastung.

Zum Artikel