Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

7562 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Hej Sverige!

Arbeiten im Ausland: Schweden

Arbeiten im Ausland: Schweden

Wer beim Stichwort Schweden nur an Elche, attraktive Blondinen und überteuerten Alkohol denkt, der sollte einen Blick über den Tellerrand wagen. Denn das einwohnerstärkste skandinavische Land hat weitaus mehr zu bieten als das. Ein hoher Lebensstandard und eine stabile Konjunktur machen Schweden seit langem zu einem attraktiven Einwanderungsland. Neben traditionsreichen Firmen wie IKEA, H&M oder Volvo haben auch innovative Jungunternehmen wie Cheap Monday, Spotify und Skype im Land der Wikinger das Licht der Welt erblickt. Was man wissen sollte, bevor man sich in Schweden auf die Suche nach dem Traumjob macht, erklärt die Jobbörse ABSOLVENTA.

Jobsuche in Schweden

Der EU sei Dank ist es deutschen Staatsbürgern möglich, bis zu drei Monate ohne Arbeitserlaubnis in Schweden Geld zu verdienen. Danach muss man lediglich beim Amt für Migration (www.migrationsverket.se) seinen Arbeitsaufenthalt registrieren lassen.

Will man in Schweden arbeiten, muss man sich zudem eine Personennummer besorgen (www.skatteverket.se), die bei Amtsgängen und zum Abwickeln von Bankgeschäften unabdingbar ist. Sind diese – im Vergleich zu anderen Ländern doch recht kleinen – Hürden genommen, kann man sich auf den schwedischen Stellenmarkt stürzen. Die Jobsuche gestaltet sich ähnlich wie in Deutschland. Eine gute Anlaufstelle ist das schwedische Arbeitsamt (www.arbetsformedlingen.se), auf dessen mehrsprachiger Homepage ein Großteil der freien Stellen ausgeschrieben ist. Genau wie in Deutschland sind auch Initiativbewerbungen eine sinnvolle Option.

Schweden wird oft mit Chancengleichheit verknüpft, von daher überrascht es wenig, dass Fotos in Bewerbungen eher unüblich sind. Eine Bewerbung umfasst zunächst nur Anschreiben und Lebenslauf. Zeugnisse und Referenzen werden in der Regel zum Vorstellungsgespräch mitgebracht.

 

Die nötigen Sprachkenntnisse

Obwohl inzwischen vom Erstklässler zur Oma fast jeder Schwede relativ gut Englisch spricht, erwarten die meisten Arbeitgeber zumindest Basiskenntnisse im Schwedischen. Davon sollte man sich aber nicht abschrecken lassen, denn ist man einmal in Schweden gemeldet, bieten die Gemeinden kostenlose Schwedischkurse für Einwanderer an. Und spricht man Deutsch als Muttersprache, ist Schwedisch ohnehin eine sehr dankbare Fremdsprache.

 

Die schwedische Unternehmenskultur – mit dem Chef per Du

Schweden ist bekannt für horizontale Unternehmensstrukturen. Ein Bankangestellter im T-Shirt, der einen mit einem freundlichen „Hej!“ begrüßt und dabei auch noch duzt, begegnet einem nicht selten. Denn geduzt wird in Schweden – bis auf den König – wirklich jeder! Und während der obligatorischen Kaffeepausen, die Schweden bezeichnen sie als „fika“, kann man sich auch gerne mal mit dem Chef über Haus, Hobby und Hund austauschen.

Der Begriff Work-Life Balance ist den Skandinaviern schon länger bekannt und wird von ihnen auch gelebt: Gilt man in Deutschland schnell als faul, wenn man pünktlich um 17:00 Uhr das Büro verlässt, stößt jemand, der sich mit exzessiven Überstunden brüstet, in Schweden auf stillschweigendes Unverständnis. Die Schweden genießen mindestens fünf Wochen bezahlten Urlaub im Jahr und einem Elternpaar stehen 480 Tage bezahlte Elternzeit pro Kind zu. Der schwedische Staat gewährleistet so auch ein Stück weit die Gleichberechtigung von Mann und Frau im Berufsleben.

 

Steuern – Die Kehrseite der Medaille

Bevor man sich jetzt aber frohlockend auf die Reise ins schwedische Schlaraffenland begibt, sollte man noch wissen, dass Schwedens hoher Lebensstandard zum Teil durch hohe Steuern finanziert wird. Der Spitzensteuersatz in Schweden beträgt 57%. Zum Vergleich: In Deutschland sind es 48%. Die Steuern sind aufgeteilt in eine kommunale Einkommenssteuer, die 31% beträgt und – je nach Einkommen – noch eine staatliche Steuer. Die gute Nachricht dabei ist, dass die Steuern zwar hoch sind, man dafür aber sehr niedrige Sozialversicherungsbeiträge zahlt. Steuerpflichtig wird man, sobald man mehr als sechs Monate in Schweden arbeitet.

Hat man es einmal geschafft, sich erfolgreich auf dem schwedischen Arbeitsmarkt zu behaupten, sind zurückhaltende Kollegen vermutlich die letzte Hürde, die genommen werden muss. Im hohen Norden muss man eben erst einmal warm werden. Hier gilt jedoch: Bei Bier und Schnaps ist bisher noch fast jeder Skandinavier aufgetaut. Und dann dauert es nicht mehr lange und man tanzt gemeinsam um die Midsommarstange. Bis dahin lycka till bei der Jobsuche und välkommen i Sverige!

 

Fun-Facts zu Schweden

  • In Schweden gibt es beheizte Gehwege.
  • Der Herzschrittmacher wurde von den Schweden Rune Elmqvist und Åke Senning erfunden.
  • Die Schweden trinken zusammen mit den Finnen am meisten Kaffee (10kg pro Einwohner und Jahr).
  • Die schwedische Königin Silvia kommt ursprünglich aus Deutschland.
  • In Schwden gibt des das "Allemansrätten", Allgemein beinhaltet das Jedermannsrecht das Recht jedes Menschen, die Natur zu genießen und ihre Früchte zu nutzen, unabhängig von den Eigentumsverhältnissen am jeweiligen Grund und Boden. Die Ausübung ist nicht von der Zustimmung des Grundbesitzers abhängig, und man darf auch überall für 24 Stunden campen, solange man dort keinen Schaden anrichtet oder Müll hinterlässt.

Die Jobbörse ABSOLVENTA wünscht viel Spaß und Erfolg beim Leben und Arbeiten in Schweden!

Lies auch:

>> Arbeiten in Neuseeland 
>> Arbeiten in den USA 
>> Arbeiten in Japan

Über den Autor

Susanne Dewein
Susanne Dewein

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei BearingPoint: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei BearingPoint: Erfahrungen

Markus Schmieg (27) hat Wirtschaftsingenieurwesen in Karlsruhe studiert, bevor ihm der Berufseinstieg bei der BearingPoint GmbH gelang. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet er von seinen Erfahrungen im Bewerbungsprozess, seinem Arbeitsalltag und von der Work-Life-Balance in seinem Job bei der Unternehmensberatung.

Zum Artikel
Das Praktikumszeugnis
Arbeitszeugnis für Praktis

Das Praktikumszeugnis

Was bleibt vom Praktikum übrig? Neue Kenntnisse, Kontakte, Erfahrungen und natürlich das Praktikumszeugnis. In der deutschen „Schein“-Gesellschaft ist es sehr wichtig, seine praktischen Erfahrungen und seine Leistungen bei späteren Bewerbungen auch mit einem offiziellen Dokument nachweisen zu können. ABSOLVENTA verr...

Zum Artikel
Berufliche Mobilität erhöht Karrierechancen
Nicht festlegen

Berufliche Mobilität erhöht Karrierechancen

„Flexibel“ lautet eines der Schlagworte, das immer wieder in Stellenangeboten auftaucht. Viele Wirtschaftsvertreter fordern zudem eine höhere Mobilität der Bewerber. Doch dass ein Umzug häufig auch einen gravierenden Einschnitt in das Privatleben ist, kommt in der Diskussion eher kurz. Für Studenten und Absolventen ...

Zum Artikel