Einstiegsgehalt

"Absolventen müssen wissen, in welcher Gehaltsliga sie spielen"

"Absolventen müssen wissen, in welcher Gehaltsliga sie spielen"

Absolventen und Young Professionals fällt es oft schwer, einen realistischen Gehaltswunsch zu definieren. Die Jobbörse ABSOLVENTA hilft das Thema ins rechte Licht zu rücken. Wir sprachen mit Daniel Rettig, 27, Redakteur der WirtschaftsWoche im Ressort "Beruf + Erfolg" über seriöse Gehaltsrechner, die Gehaltsverhandlung und den besten Zeitpunkt dafür.

Wenn ich mir als Absolvent oder Young Professional Gehaltsrechner anschaue, um meinen eigenen Gehaltswunsch zu formulieren, worauf muss ich achten?

Der Teufel steckt hier im Detail. Es gibt einige Kriterien, die auf eine seriöse Studie hindeuten. Wie viele Daten wurden ausgewertet? Sind die Tabellen in unterschiedliche Branchen aufgeteilt? Werden regionale Gehaltsunterschiede berücksichtigt? Wenn alle diese Fragen mit ja beantwortet werden, bekommen Absolventen und Young Professionals sicher einen ganz guten Überblick. Aber natürlich geben alle Studien immer nur einen gewissen Rahmen vor – ob man das angegebene Gehalt dann tatsächlich bekommt, steht auf einem anderen Blatt.

Wie kann ich mit den Erkenntnissen in der Gehaltsverhandlung argumentieren?

Die richtige Vorbereitung ist das A und O. Wer sich um seinen ersten Job bewirbt, muss vorher wissen, in welcher Gehaltsliga er spielt. Greift man zu hoch, fällt man in der Regel gleich durch das Bewerber-Raster. Zu niedrig sollte man aber auch nicht gehen – das signalisiert unterschwellig: „Mehr bin ich auch nicht wert.“

Wie oft sollte ich generell mein Gehalt verhandeln?

Die Faustregel ist eigentlich: alle zwei Jahre kann man über sein Gehalt verhandeln – natürlich unter der Voraussetzung, dass die Zeiten gut sind. Dieses Jahr wäre also eher schlecht. Nach einem erfolgreichen Projekt sofort nach mehr Gehalt zu rufen, halte ich für das falsche Signal – das wirkt sehr egoistisch. Nach einer Serie von Erfolgen hat man hingegen alle Argumente auf seiner Seite.

Angenommen ich habe seit meinem Berufseinstieg drei Jahre gearbeitet. Kann ich nun als Young Professional wesentlich mehr Gehalt fordern oder muss ich dazu die Firma wechseln?

Nach drei Jahren sollte man aktiv nach mehr Gehalt fragen, solange die eigene Leistung stimmt. Erstens, weil das dokumentiert, dass man seinen Wert kennt und dafür kämpft. Zweitens, weil eine Jobzäsur immer ein guter Aufhänger ist, über neue Perspektiven, Ziele und mehr Verantwortung zu sprechen – und damit auch mehr Geld. In der Regel kann man mit einem Jobwechsel fast immer sein Gehalt steigern – wenn auch nur moderat.

Wir sind mitten in einer Finanzkrise. Kann ich jetzt überhaupt mein Gehalt verhandeln?

Ein klares Jein. Natürlich ist die derzeitige Lage am Arbeitsmarkt, vorsichtig ausgedrückt, nicht die beste für solche Verhandlungen. Die meisten Einsteiger sind ja glücklich, überhaupt einen Job zu finden; alle anderen sind erleichtert, ihren zu behalten. Daher wird wohl momentan niemand auf die Idee kommen, beim Gehaltsgespräch hoch zu pokern. Andererseits zeigen Gehaltsstudien immer wieder, dass es für einige wenige noch etwas mehr gibt – etwa Wirtschaftswissenschaftler, Juristen oder Mediziner. Wer aber nicht in den gefragtesten Fachrichtungen studiert hat, dem würde ich derzeit zu Bescheidenheit raten.

>> Mehr zum Thema Gehalt

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere bei BSH: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei BSH: Einblicke vom Arbeitgeber

Brigitte Steuck ist Abteilungsleitering im HR Marketing und Coporate Human Resources bei BSH Hausgeräte. Im Interview mit ABSOLVENTA erklärt sie die Einstiegsmöglichkeiten bei dem Elektrotechnik-Hersteller, der international 53.000 Mitarbeiter in rund 50 Ländern beschäftigt. Außerdem gibt sie Einblicke in die Arbeit...

Zum Artikel
Assessment Center Vorstellung
Der erste Eindruck zählt

Assessment Center Vorstellung

Bei einem Assessment Center (AC) geht es in der Vorstellungsrunde um das erste Kennenlernen. Auch wenn es scheinbar „nur“ ein Warm-Up ist, sollte man die Vorstellung nicht unterschätzen, denn für den ersten Eindruck gibt es bekanntlich keine zweite Chance. Tipps und Infos von ABOLVENTA.

Zum Artikel
Diversity-Management
Erfolgsfaktor Soziale Vielfalt

Diversity-Management

Diversity-Management bedeutet, die soziale Vielfalt konstruktiv zum Wohle aller zu nutzen, das heißt Diskriminierung und soziale Ausgrenzung zu bekämpfen und Chancengleichheit fördern.Ein Unternehmen profitiert von verschiedenen Typen und Charakteren, wenn diese ihre Stärken, Kompetenzen und ihr Know-How einsetzen. ...

Zum Artikel