Frauen-Power

Firmen mit Frauen in der Geschäftsführung sind erfolgreicher

Firmen mit Frauen in der Geschäftsführung sind erfolgreicher

Kaum ein anderes Thema erhitzt die Gemüter mehr als die Einführung einer sogenannten Frauenquote in Deutschland. Nun sorgt eine Studie für neuen Zündstoff. Das Ergebnis spricht für sich: Firmen mit Frauen in Führungspositionen behaupten sich erfolgreicher im Markt als Unternehmen mit einer rein männlichen Führungsetage.

Frauen in Führungspositionen

Die Mischung macht’s

Viele große und bekannte Unternehmen präsentieren sich in der Öffentlichkeit gern als liberal. Doch spätestens bei der Besetzung von Führungspositionen stößt das Leistungsprinzip oftmals an seine Grenzen. Auch in Deutschland finden sich in den meisten Unternehmen stark männerdominierte Führungsetagen. Ein grober Fehler, wie die Studie des „Credit Suisse Research Institut“ bestätigt.

2.300 Unternehmen, die über ein Eigenkapital von über 10 Billionen Dollar verfügen, hat das Forschungsinstitut in Johannisburg untersucht. Die Zahlen sprechen für sich. Unternehmen mit Frauen in der Geschäftsführung verbuchen bis zu 26 Prozent mehr wirtschaftlichen Erfolg als Unternehmen mit einem homogen männlichen Führungsstab. Während der jährliche Nettogewinn ihrer Mitbewerber bei 10 Prozent liegt, verbuchen weibliche Führungskräfte 14 Prozent Gewinnzuwachs für sich.

Frauen im Vorstand sorgen für bessere Renditen

Die Aktien von Unternehmen mit  gemischter Führungsetage erzielten in den vergangenen Jahren bessere Werte als der Rest. Diese Firmen glänzen mit besseren Eigenkapitalrenditen, einem niedrigen Verschuldungsgrad und   verzeichnen zudem ein schnelleres Wachstum.

Weibliche Führungskräfte riskieren weniger

Weibliche Führungskräfte seien tendenziell etwas risikoscheuer als ihre männlichen Kollegen, erklärt die Verfasserin der Studie Mary Curtis in einem Interview. Daher seien diese Unternehmen im Durchschnitt weniger von Verschuldungen betroffen. Dies sieht Curtis als einen der ausschlaggebenden Gründe für den wirtschaftlichen Erfolg jener Firmen. In gemischten Teams bringen Frauen zusätzliche Führungsqualitäten ein, von denen die Unternehmen profitieren.

Frauenanteil in Führungspositionen nimmt zu

Ein Trend, den scheinbar auch viele Unternehmen für sich erkannt haben. Lag der weltweite Anteil von weiblichen Führungskräften 2005 noch bei 41 Prozent, besetzen 2008 bereits 59 % der Frauen Führungspositionen. Laut dem Statistischen Bundesamt besetzen auch immer mehr deutsche Unternehmen ihre Chefetage mit Frauen: Vor allem in privaten Unternehmen können sich weibliche Bewerber gegen ihre männlichen Konkurrenten behaupten. Dennoch liegt der Frauenanteil mit 28 Prozent immer noch deutlich hinter den männlichen Führungskräften zurück. Es bleibt abzuwarten, inwiefern sich diese Zahlen in den kommenden Jahren angleichen. Die aktuelle Studie beweist jedoch, es ist höchste Zeit, mehr auf die weiblichen Führungsqualitäten zu vertrauen.

Lies auch:
Ein Argument gegen die Frauenquote, das keines ist

Attraktive Frauen werden bei Bewerbungen benachteiligt
Die Körpersprache der Frau

Über den Autor

Claudia Wegner
Claudia Wegner

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Inhalte im Arbeitvertrag
Rechte und Pflichten

Inhalte im Arbeitvertrag

Ein Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten innerhalb eines Arbeitsverhältnisses zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Beide Seiten sind bei der Gestaltung des Arbeitsvertrags frei. Deshalb kann der Arbeitsvertrag nur eine Seite umfassen oder aber sehr umfangreich sein. ABSOLVENTA informiert.

Zum Artikel
Erfahrungen als Berufseinsteiger: Johnson & Johnson
Insider-Interview

Erfahrungen als Berufseinsteiger: Johnson & Johnson

Andreas Hommes (31) arbeitet als Manufacturing Engineer in der Abteilung Manufacturing Engineering bei Johnson & Johnson. Nach seinem Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und dem Master in Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Medizintechnik gelang ihm der Berufseinstieg bei dem Gesundheitsunternehm...

Zum Artikel
Bewerbungsfoto: Der erste Eindruck zählt
„Say cheese“

Bewerbungsfoto: Der erste Eindruck zählt

Wir machen ständig Fotos für Facebook, Instagram oder Snapchat – aber wenn es um das Bewerbungsfoto geht, fällt das Lächeln plötzlich gar nicht mehr leicht. Verkrampft, verkniffen, unnatürlich – dabei wollte man doch freundlich, seriös und unglaublich kompetent wirken. Wir verraten dir, auf was es beim Bewerbungsfot...

Zum Artikel