Teamwork ohne Grenzen

Diversity – vielfältiger, kreativer und erfolgreicher zusammenarbeiten

Diversity – vielfältiger, kreativer und erfolgreicher zusammenarbeiten

Diversity ist in dieser Zeit ein viel verwendetes Schlagwort, das in die Personalabteilungen Einzug erhält. Aber was genau bedeutet es, eine Vielfalt im Unternehmen zu leben? Und welche Vorteile bringt es den Unternehmern und Angestellten? Natürlich ist jeder Mensch anders: Herkunft, Alter, Geschlecht, Religion, Ausbildung, Studiengang, Familie, Auslandserfahrungen etc. Diese Vielfalt ist de facto vorhanden, warum nicht mit ihr arbeiten und sie bewusst einsetzen?

Unternehmen fördern Vielfalt

Hinter dem Begriff Diversity verbirgt sich das Konzept der individuellen Verschiedenheit. Ein Unternehmen, das mit einem Diversity Management arbeitet, toleriert diese Vielfalt nicht nur, sondern fördert diese gezielt. Dazu zählt auch eine hohe Wertschätzung aller Mitarbeiter. Jegliche Diskriminierung ist tabu. Die  Mitarbeiter sollen sich frei entfalten können und ihre persönlichen Erfahrungen in den beruflichen Alltag einbeziehen.

Dazu bracht es aber eine Firmenkultur, in der die Mitarbeiter tolerant und respektvoll miteinander umgehen. Das sollte fest in der Unternehmensphilosophie verankert und auch gelebt werden. Zum Beispiel kann ein Diversity Manager ernannt oder Diversity Guidelines verfasst werden.

Immer mehr Unternehmen verpflichten sich auch mit der Unterzeichnung der „Charta der Vielfalt“ dazu, sich zu Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt bekennen.

Vorteile durch Diversity Management für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Unternehmer erhoffen sich von aktivem Diversity Management produktive Arbeitsergebnisse. Sie gehen davon aus, dass verschiedene Menschen unterschiedliche Aspekte berücksichtigen und einbringen. Arbeitsergebnisse werden durch die Sichtweisen beeinflusst und erweitert. Dem Ergebnis kommt es zu Gute, dass eine Sache von verschiedenen Seiten beleuchtet wird. Die Mitarbeiter profitieren davon, dass sie voneinander lernen und sie durch die Zusammenarbeit gegenseitig ihren Horizont erweitern.

Auch Klaus Nathusius, Honorarprofessor für Entrepreneurship an der Universität Kassel fordert gemischte Teams. Er sagt: „Es braucht Leute mit ganz unterschiedlichen Erfahrungshintergründen. Das wird extrem unterbewertet. Gründerteams sind viel zu häufig unglaublich stümperhaft zusammengestellt. Oftmals besteht das Gründerteam aus Leuten, von denen man annehmen könnte, es wären Klone. Keine Spur von Heterogenität.“

Wie wichtig es für Unternehmen ist, eine heterogene Belegschaft zu haben, zeigt folgendes Beispiel: Beschäftigt ein Unternehmen zum Beispiel Amerikaner, erleichtert das den Zugang zum amerikanischen Markt. Mit Mitarbeitern verschiedener Hintergründe können sie in den verschiedenen Zielgebieten authentisch auftreten. Die Mitarbeiter kennen die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Landsleute und beherrschen auch die Feinheiten der Sprache, was in der Kommunikation mit Kunden und Geschäftspartnern immens wichtig ist. Durch ihre sozialen Erfahrungen sind sie in der Lage, andere Ideen, andere Denkweisen und vielleicht sogar andere Vorgehensweisen beim Arbeiten und Problemlösen zu kennen.

Fazit zu Diversity

Diversity bringt zum einen Vorteile für die einzelnen Mitarbeiter, weil jeder wertgeschätzt wird und viel von den Kollegen lernen kann. Und zum anderen profitieren die Unternehmen davon, weil es die Potentiale der Mitarbeiter freilegt und somit dem Unternehmenserfolg zuträglich ist. Außerdem fördert es die Arbeitgeberattraktivität:  Eer möchte nicht gerne an einem Ort arbeiten, der von Toleranz und Respekt geprägt ist? Eben!

Lies auch:
>> Diversity Mangement als Erfolgsfaktor
 

Über den Autor

Lisa Bouziane
Lisa Bouziane

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Arbeiten bei Lufthansa: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Arbeiten bei Lufthansa: Einblicke vom Arbeitgeber

Julia Schönherr ist Referentin im Corporate Employer Branding im Talent Management von Lufthansa. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über den kollegialen Umgang der Mitarbeiter untereinander, die Lufthansa Unternehmenskultur und die vielen Möglichkeiten, die das Unternehmen zur Vereinbarung von Familie und Karr...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei Tchibo: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Tchibo: Erfahrungen

Maximillian Herzberger (27) ist nach seinem Masterabschluss in BWL an der Universität Bayreuth als Trainee bei Tchibo im Bereich Supply Chain Management eingestiegen. Im Interview mit ABSOLVENTA erzählt er, wie er das Auswahlverfahren empfunden hat, was ihm bei seinem Berufsstart besonders gefallen hat und welche vi...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei LucaNet: Insider-Interview
Insider-Interview

Berufseinstieg bei LucaNet: Insider-Interview

Michael Schmidt (26) hat seinen Bachelor in Betriebswirtschaftslehre an der FH Mainz absolviert und ist im Anschluss an sein Studium als Consultant bei LucaNet eingestiegen. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht er über seine Erfahrungen beim Auswahlverfahren, berichtet von seinen ersten Arbeitstagen bei LucaNet und e...

Zum Artikel