Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6214 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Zur Berufsorientierung

Self-Assessment

Self-Assessment

In stark zunehmendem Maße setzen Unternehmen in ihren Personalauswahlprozesse sog. eAssessment Verfahren ein, auch Online-Assessment Verfahren genannt ein. Diese sind internetgestützte Instrumente zur Vorhersage der beruflichen Eignung. ABSOLVENTA erklärt was ein eAssessment ist und was es von es von einem herkömmlichen Assessment Center unterscheidet. Zudem zeigen wir den Nutzen von Self-Assessments auf.

Online-Assessment vs. herkömmliches Assessment Center

Unter eAssessment Verfahren versteht man internetgestützte Instrumente zur Beurteilung und Vorhersage beruflich relevanter biografischer und psychologischer Variablen zur Abschätzung der Eignung. Es handelt sich also um webgestützte Eignungsdiagnostik. Die Durchführung über das Internet impliziert dabei, dass im Unterschied zum (Präsenz-) Assessment Center nicht die Beobachtung durch Assessoren die Grundlage für eine Beurteilung bildet, sondern ein standardisierter Auswertungsalgorithmus.

Online-Tests und Online-Simulationen

Zu den eAssessment Verfahren zählen sowohl Online-Tests als auch Online-Simulationen. Sowohl die Durchführung als auch die Rückmeldungen verlaufen dabei komplett online. eAssessment-Verfahren kommen häufig als Instrument der Personalvorauswahl zum Einsatz, wobei Kandidaten, die eine erste Auswahl auf Basis der Lebenslaufinformationen überstanden haben, nachfolgend zu den eTests eingeladen werden. Das Abschneiden innerhalb dieser Tests ist dann entweder entscheidend dafür, ob der Kandidat sich für die nachfolgenden Auswahlstufen (z.B. Telefoninterview, Einzelinterview oder Assessment Center) qualifiziert oder fließt zumindest als ein weiteres Kriterium in diese Entscheidung ein.

eAssessments als Instrument der Negativ-Personalauswahl per Computer

Wichtig ist es in diesem Zusammenhang festzuhalten, dass eAssessments typischerweise ein Instrument der sog. Negativauswahl sind. D.h. das Testverfahren soll nicht die Frage beantworten, welcher Kandidat einzustellen ist, sondern geht vielmehr der Zielsetzung nach, diejenigen Kandidaten zu identifizieren, die mit höherer Wahrscheinlichkeit in den folgenden Auswahlschritten keine Chance hätten. Die eigentliche Recruitingentscheidung („Positivselektion“) trifft selbstverständlich weiter ein Mensch.

Inhaltlich liegt der Fokus der Testung zumeist auf dem Aspekt „berufsbezogene kognitive Leistungsfähigkeit“, wobei zumeist eine Unterteilung in zahlengebundene, sprachgebundene und bildhafte Denkfähigkeit erfolgt. Auch Wissensaspekte (wie Rechtschreibkenntnisse, Sprachfähigkeiten o.ä.) sowie berufsbezogene Persönlichkeitsmerkmale werden im Rahmen von eTests überprüft. Die Darstellungsmöglichkeiten des Internet erlauben darüber hinaus (im Gegensatz zur herkömmlichen Pen&Paper-Testverfahren) den Einsatz simulativer Testverfahren.

Bei diesen erfolgt keine „itembezogene“ Testung, also die Stellung von nacheinander angeordneten Einzelaufgaben, sondern es werden dem Kandidaten vielmehr ganzheitliche Aufgaben übertragen, etwa die Erstellung eines Personaleinsatzplans oder die Bearbeitung eine Business Cases. Dabei können berufsrealistische Aspekte wie Störungen (z.B. Telefonanrufe), oder sich verändernde Gegebenheiten (z.B. durch eingehende E-Mails) in die Aufgabenkonstruktion einbezogen werden.

Ähnliche Testverfahren waren früher nur im Rahmen von beobachtungsbasierten Verfahren möglich. Mittels simulativer Verfahren können auch Kompetenzen (wie etwa Planungs- und Problemlösekompetenz, Teamfähigkeit oder Führungskompetenz) gemessen werden.

eAssessments auch ein Instrument des Personalmarketings und der Selbstauswahl

eAssessment Verfahren werden gegenwärtig häufig in Auswahlprozessen eingesetzt, bei denen das Unternehmen mit signifikanten Fallzahlen / Bewerbungseingängen zu tun hat und bei denen die Zielgruppe noch ein relativ hohes Maß an Homogenität aufweist. Dies ist typischerweise der Fall bei Führungsnachwuchs, Auszubildenden, Studienplatzbewerbern oder Praktikanten.

Damit eAssessments nicht als trockenes Testinstrument wahrgenommen werden, werden diese häufig in aufwendig gestaltete Webapplikation eingebunden, die den Bewerber über das Unternehmen informieren. In sofern dienen diese eAssessments nicht nur als Testinstrument, sondern auch als Instrument des Personalmarketings und der Selbstauswahl.

Beispiele für eAssessment Verfahren

Beispiele für eAssessment Verfahren sind u.a. die Applikationen „unique.st“, die der Unilever Konzern zur Vorauswahl seines Führungsnachwuchses einsetzt oder das Media-Saturn eAssessment, mit dessen Hilfe Media-Saturn Bewerber für den dualen Studiengang Internationales Handelsmanagement an der FH Ingolstadt vorselektiert.

Darüber hinaus werden webbasierte Assessment Verfahren auch im Rahmen des Employer Brandings und der Berufs-, Ausbildungs- und Studienberatung eingesetzt. Verfahren, die dem Zweck der Selbsteinschätzung und Selbstauswahl dienen, werden dabei als Self-Assessment Verfahren bezeichnet.

Self-Assessments als "Realistic Job Preview"-Verfahren

Unter Self-Assessments werden entweder Übungen, die unterschiedliche Personenmerkmale nach eignungsdiagnostischen Kriterien überprüfen (wie bei den eAssessment Verfahren), bei denen die Qualität des Bearbeitungsergebnisses jedoch NUR dem Kandidaten rückgemeldet und für das Unternehmen NICHT einsichtig wird. Ein etwas anderer Ansatz des Self-Assessments hingegen sind Aufgaben, die berufstypische Aspekte „interaktiv erlebbar“ machen. Hier werden die Darstellungsmöglichkeiten des Internet benutzt, um simulative Einblicke in die Berufsrealität zu geben. Man spricht deshalb auch von „Realistic Job Preview Verfahren“.

Der Kandidat bekommt so die Möglichkeit zunächst einmal selber seine relative Befähigung und Neigung für ein spezifisches Berufsbild und Unternehmen zu überprüfen und mit den vom Unternehmen gestellten Anforderungen zu vergleichen - VOR einer möglichen Bewerbung.

Beispiele für Self-Assessments

Beispiele für Self-Assessment Verfahren sind etwa das Berufsorientierungsspiel „C!You, das über das Berufsbild „Beamter“ informiert, der virtuelle Unternehmensrundgang „Discover Bertelsmann, sowie das spielerische Self-Assessment „Probier dich aus“ der Commerzbank.

>> Weitere Infos zum Online Assessment Center

Über den Autor

Joachim Dierks
Joachim Dierks

Beitrag von Joachim Dierks von „CYQUEST - The Recrutainment Company“, einem Anbieter für Webbasierte eAssessment Anwendungen

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

EQ-Test und Emotionale Intelligenz
Ein hoher IQ ist nicht alles

EQ-Test und Emotionale Intelligenz

Intelligenztests untersuchen unser logisches Denkvermögen. Es gibt sie in unzähligen Varianten. Mittlerweile sind sie fester Bestandteil vieler Einstellungstests. Doch auch Menschen mit einem hohen IQ scheitern immer wieder im Berufsleben. Es scheint also auch eine soziale und emotionale Erfolgskomponente zu geben. ...

Zum Artikel
Stärken im Vorstellungsgespräch gekonnt einbringen
Ganz stark!

Stärken im Vorstellungsgespräch gekonnt einbringen

Die Stärken im Vorstellungsgespräch darzustellen gehört zu den klassischen Aufgaben und bedarf einer gute Vorbereitung. Denn nur Schlagwörter wie „kommunikativ“ oder „kreativ“ aufzuzählen reicht noch lange nicht. Es geht vielmehr darum, die Stärken anhand von konkreten Beispielen zu belegen.

Zum Artikel
Kriterien für einen guten Job
Gehalt ist nicht alles

Kriterien für einen guten Job

Nicht nur als Berufseinsteiger, sondern auch als „alter Hase“ steht man bei der Jobauswahl vor einer schwierigen Entscheidung. Die Jobbörse ABSOLVENTA zeigt Dir Kriterien auf, anhand derer sich beurteilen lässt, ob ein Job auch ein "guter Job" ist. 

Zum Artikel