Ausbildung zum Chemielaborant.

Erhalte hier Informationen zur Chemielaborant-Ausbildung: Dauer, Inhalte, Ausbildungsvergütung, Einstiegsgehalt, Einsatzgebiete und Aussichten am Arbeitsmarkt – präsentiert von der Jobbörse ABSOLVENTA.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Anforderungen, Aufgaben und Ausbildungsinhalte.

    Um einen Ausbildungsplatz als Chemielaborant zu bekleiden, ist mindestens ein Realschulabschluss nötig, wobei allerdings etwa jeder zweite Azubi das Abitur in der Tasche hat. Zudem sollte man an Naturwissenschaft interessiert sein, ein ruhiges Händchen haben und kein Tollpatsch sein, ansonsten kann die Arbeit von Stunden in Sekunden zunichte sein. Ob man für die Stelle geeignet ist, wird von einigen Arbeitgebern über einen Einstellungstest für Chemielaboranten ermittelt.

    Die Ausbildung zum Chemielaborant dauert 3,5 Jahre. Typische Aufgaben und Tätigkeiten sind die Vorbereitung, Durchführung, Dokumentation und Analyse von Versuchsreihen und chemischen Messungen. Bei den Versuchsreihen werden Stoffe analysiert, Stoffgemische getrennt und chemische Substanzen hergestellt. Erhalte hier weitere Informationen zum Berufsbild als Chemielaborant.

    Bevor sich ein Chemielaborant an die Arbeit muss, muss er zunächst mal Arbeitskleidung anlegen: Arbeitsschuhe, Kittel, Schutzbrille, Handschuhe und Mundschutz sorgen dafür, dass man nicht in direkten Kontakt mit den Dämpfen, Gasen und säurehaltigen Flüssigkeiten kommt. Zudem muss man sicherstellen, dass alle Messgeräte einwandfrei funktionieren und die Versuchsergebnisse nicht durch Schmutz, Staub, Rückstände o. Ä. beeinträchtigt werden. In dem Beruf des Chemielaboranten sind also Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt gefragt. Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzvorschriften müssen unbedingt eingehalten werden.

    Neben den Grundlagen der Chemie stehen bei der Chemielaborant-Ausbildung auch Grundlagen aus angrenzenden Bereichen wie z.B. Physik, Biologie, oder Umweltwissenschaften auf dem Lehrplan.

  2. Verdienst als Chemielaborant.

    Das Gehalt als Chemielaborant während der Ausbildung steigt von Jahr zu Jahr:

    1. Ausbildungsjahr: 690 bis 760 Euro

    2. Ausbildungsjahr: 730 bis 820 Euro

    3. Ausbildungsjahr: 780 bis 900 Euro

    4. Ausbildungsjahr: 900 bis 1000 Euro

    Das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung liegt in den meisten Fällen zwischen 1900 und 2500 Euro. Im Laufe der Karriere steigt das Gehalt für Chemielaboranten auf über 3000 Euro steigen.

    Unterschiede zur Ausbildung zum Chemisch-Technischen-Assistenten

    Inhaltlich sind die Unterschiede in der Ausbildung gar nicht sonderlich groß. Doch während die Ausbildung zum Chemielaborant im Dualen Ausbildungssystem stattfindet (Berufsschule / Ausbildungsbetrieb), ist die Ausbildung zum Chemisch-Technischen-Assistenten (CTA) schulischer Natur. Hier wird das Wissen an Berufsfachschulen oder einem Berufskolleg vermittelt. Zum Teil wird auch diese Ausbildung mit den Schwerpunkten Biochemie, Lebensmittelchemie, Umwelt oder Umweltanalytik angeboten. Die Ausbildung zum Chemisch-Technischen-Assistenten dauert zwei Jahre. Wenn bestimmte Zusatzqualifikationen Bestandteil der Ausbildung sind, kann sie auch drei bis vier Jahre dauern. Eine Ausbildungsvergütung gibt es bei schulischen Ausbildungen nicht.

  3. Berufsaussichten nach der Chemielaborant-Ausbildung.

    Neben Infos zur Ausbildung und Tipps für die Bewerbung als Chemielaborant bietet die Stellenbörse ABSOLVENTA auch einen großes Angebot an Chemie-Jobs für Berufseinsteiger: Hier finden sich Stellenangebote für Labor-Jobs, Jobs im Bereich Ökotrophologie, Trainee-Stellen für Naturwissenschaftler sowie Pharma-Jobs.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.