Erfahrungen als Berufseinsteiger bei Kühne + Nagel.

Von Marie-Luise Peters,

Haschmat Sadaat hat Logistik und Technische Betriebswirtschaftslehre an der HAW Hamburg studiert und ist anschließend bei Kühne + Nagel als Trainee im Bereich Sales & Marketing gestartet. Im Interview mit Absolventa berichtet er von seinem Aufstieg zum Excellence Manager im Key Account Management Pharma/ Healthcare und welche Aufgaben er dort übernimmt.

Hallo Haschmat, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei Kühne + Nagel ab?

Während meines Studiums habe ich ein Auslandspraktikum bei Kühne + Nagel in Atlanta absolviert. Ich hatte eine tolle Zeit und durfte die unterschiedlichen Business Units des Unternehmens kennenlernen. Gleichzeitig gefielen mir auch die Unternehmenskultur und der Gedanke, dass Kühne + Nagel als eines der größten Logistikunternehmen weltweit seinen Ursprung im Norden Deutschlands hat. Da ich in Hamburg aufgewachsen bin, ist Kühne + Nagel dort mit seiner Deutschlandzentrale natürlich schon länger ein Begriff für mich. Ich konnte mich auf Anhieb mit dem Unternehmen identifizieren. Nach dem Studium war für mich also klar, dass ich Teil von Kühne + Nagel sein möchte – und ich hatte Glück. Denn der damalige Personalleiter der Zentralregion wurde über ein Stipendium auf mich aufmerksam und ich bekam die tolle Gelegenheit, mich daraufhin bei ihm und den jeweiligen Traineebeauftragten zu vorzustellen. Und was soll ich sagen... Es hat funktioniert. Grundsätzlich unterscheidet sich das Auswahlverfahren je nach Fachbereich, in dem man das Trainee-Programm beginnen möchte. Häufig durchlaufen die Bewerber ein Assessment Center.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Diese Frage muss man natürlich immer individuell beantworten. Nicht jeder Auswahlprozess, jede Abteilung oder jeder Job ist gleich. Aber einige Tipps, die man grundsätzlich beherzigen sollte, fallen mir da ein.

Zunächst sollte sich jeder Bewerber einmal fragen: „Wie stellst du sicher, dass du aus der Masse herausstichst?“. Denn Kühne + Nagel ist ein globaler Konzern mit exzellentem Ruf unter den Logistikunternehmen – und entsprechend hoch ist auch die Anzahl der Bewerber. An erster Stelle muss man allen Beteiligten seine Motivation für die Stelle überzeugend darstellen können. Die Kollegen aus der Personalabteilung haben wahrscheinlich unzählige Bewerbungen gelesen. Ein geschultes Auge erkennt sofort, wer sich mit den Unternehmenswerten und den Voraussetzungen für die beworbene Stelle beschäftigt hat.

Natürlich kommt man für eine Stelle nur dann in Frage, wenn man das jeweilige Anforderungsprofil erfüllt, überzeugend auftritt und zum Unternehmen passt. Eine gesunde Portion Selbstbewusstsein, die Identifikation mit dem Unternehmen und Überzeugungskraft sollte man daher schon mitbringen.

Deine ersten Tage im neuen Beruf: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Ich bin sehr herzlich zu Beginn meines Sales & Marketing Trainee-Programms aufgenommen worden. Im Bereich Sales ist es üblich, dass man die ersten zwei Wochen von einem anderen Trainee eingearbeitet wird. Der Vorteil dabei ist, dass man die ganzen neuen Eindrücke und Aufgaben von jemandem vermittelt bekommt, der dieselbe Erfahrung schon erfolgreich gemeistert hat. Das hat für mich zu einem idealen und angenehmen Start geführt. Ich habe mich von Anfang an wohlgefühlt. Beim gemeinsamen Mittagessen lernt man dann in entspannter Atmosphäre allmählich die Abteilung kennen.

Die Tätigkeiten sind grundsätzlich gut zu meistern. Man wird super eingearbeitet und bei Fragen oder Problemen bekommt man jederzeit Unterstützung von den Kollegen. Aber natürlich muss man auch Motivation, Neugier und Engagement mitbringen. Gerade anfangs gibt es in einem großen und internationalen Unternehmen wie Kühne + Nagel super viel zu entdecken und man lernt täglich dazu. Ich fand das sehr spannend. Langweilig wird es jedenfalls nie.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind bei Kühne + Nagel die Betreuung und das Feedback durch deine Vorgesetzten geregelt?

Als Berufseinsteiger sollte man sich nicht zurücklehnen und hoffen, dass einem alles ganz von selbst zugetragen wird. Wichtig sind aktives Interesse und Engagement. Zeigt man Neugier und Einsatzbereitschaft, dann kann man hier sehr viel mitnehmen. Ich habe mir beispielsweise jeden Morgen einen internen Kühne + Nagel Newsletter durchgelesen, um auf dem neuesten Stand zu sein und aktuelle Themen mit Kollegen zu diskutieren.

Wichtig ist zudem, dass man sich regelmäßig Feedback von Vorgesetzten einholt. Denn nur so kann man im Beruf wachsen und an sich arbeiten. Super ist, dass es bei Kühne + Nagel ohnehin für jeden Mitarbeiter drei Mal im Jahr fest integrierte und gut strukturierte Feedbackgespräche gibt. Aber auch abseits dieser Gespräche sind Führungskräfte und Traineebetreuer jederzeit in der Nähe. Die Gespräche haben mich jedenfalls immer total motiviert und mir geholfen, neue Themen anzupacken. So wusste ich immer, woran ich bin, und konnte gezielt an mir arbeiten. Auch jetzt als Excellence Manager bin ich im täglichen Austausch mit Kollegen und Vorgesetzten. Zu jeder Zeit bekomme ich von ihnen konstruktives Feedback – und im Gegenzug ist auch mein Feedback bei den Kollegen stets willkommen.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Als Excellence Manager komme ich mit den unterschiedlichsten Themen in Berührung. Hier muss man ein Allrounder sein. In meiner Position bin ich die Schnittstelle zwischen dem Key Account Manager, dem Kunden und den operativen Bereichen. Der Lerneffekt ist enorm. Als ehemaliger Sales & Marketing Trainee habe ich sehr stark von meinen Vorkenntnissen und meinem bereits vorhandenen Netzwerk profitiert. Grundsätzlich umfassen meine Aufgaben unter anderem die tägliche Kommunikation mit Kollegen im In -und Ausland, Reportings für Großkunden, Präsentationsvorbereitungen, die Koordination von Tendern, die Implementierung von Neugeschäften, die Angebotserstellung für die verschiedenen Verkehrsträger und vieles mehr.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei Kühne + Nagel auch einen guten Job zu machen?

Fleiß, Selbstorganisation und interkulturelle Kompetenz: Fleiß gehört für mich dazu, um immer ein wenig mehr zu tun, als erforderlich ist. Das erhöht die Dienstleistungsqualität. Ordnung und Selbstorganisation sind wichtig, um Themen filtern und priorisieren zu können. Und mit interkultureller Kompetenz verbessern wir die Kommunikation und Zusammenarbeit in unserer globalisierten Gesellschaft, besonders in einem international tätigen Unternehmen mit Kollegen aus aller Welt wie Kühne + Nagel.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance bei Kühne + Nagel?

Kühne + Nagel bietet unterschiedlichste Angebote, die das Thema Work-Life-Balance fördern. Hierzu gehören zum Beispiel attraktive Gleitzeitregelungen, die ich auch in meinem Job als Excellence Manager nutzen kann. So kann man sich die Arbeit relativ eigenständig einteilen. Klar gibt es Tage, an denen zum Beispiel Terminvorgaben von Kunden eingehalten werden müssen und an denen man dann auch mal länger arbeitet. Überstunden können dann aber nachträglich problemlos wieder abgebaut werden. Außerdem bietet Kühne + Nagel eine interne Life-Balance-Initiative, um Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren. Dabei wird mit einem Kooperationspartner zusammengearbeitet, der professionelle Beratung und konkrete Hilfestellung zu diversen Themen anbietet.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt?

Für die Trainees gibt es unternehmensweit ein einheitliches und branchenübliches Gehalt. Geht es dann in die Festanstellung nach dem Trainee-Programm, können die Gehälter natürlich etwas variieren. Hier kommt es zum Beispiel auf die jeweilige Position an, die man nach dem Programm einnimmt. Mit meinem Gehalt bin ich aber zufrieden. Zusätzlich zum Gehalt werden mir ein Firmenlaptop und ein Smartphone für die Arbeit zur Verfügung gestellt. Zudem bietet Kühne + Nagel diverse Zusatzleistungen wie beispielsweise eine Krankenzusatzversicherung, eine betriebliche Altersvorsorge, Firmenrabatte und einiges mehr.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere?

Erst einmal möchte ich mir noch mehr Wissen aneignen und mich weiterentwickeln. Es gibt so viele herausfordernde Themen, an denen ich arbeite – da kann ich nie genug dazulernen. Für die Zukunft könnte ich mir aber vorstellen, irgendwann einen Schritt weiterzugehen und eine Führungsposition zu übernehmen.

Arbeiten bei Kühne + Nagel ist …

… die Möglichkeit, in einem internationalen Umfeld jeden Tag etwas Neues dazuzulernen und spannende Aufgaben zu meistern.

Erfahrungen von anderen Insidern.