Erfahrungen als Berufseinsteiger bei Jungheinrich.

Von Marie-Luise Peters,

Joscha Loewner hat Fahrzeugtechnik an der Hochschule der angewandten Wissenschaften Hamburg studiert und ist anschließend bei Jungheinrich als Versuchsingenieur in der zentralen Abteilung für Test und Nachweis eingestiegen. Im Interview mit Absolventa gibt er Einblicke in den Bewerbungsprozess, seinen Arbeitsalltag und das Gehalt bei dem Maschinenbauunternehmen.

Hallo Joscha, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei Jungheinrich ab?

Ich habe nach meinem Studium an einem ganz normalen Auswahlverfahren teilgenommen. Die Stelle war regulär ausgeschrieben. Ich habe mich auf diese Stelle beworben, hatte dann ein Vorstellungsgespräch mit der Personalabteilung und schließlich ein zweites Gespräch mit der Bereichsleitung.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Ich denke, es ist besonders wichtig, im Vorstellungsgespräch authentisch zu sein. Schließlich sind die Entscheidungsträger auch Menschen, die es nicht mögen, etwas vorgemacht zu bekommen. Also ist es hilfreich zu wissen, was man kann und wie man arbeiten möchte. Und insbesondere warum es gerade das Unternehmen werden soll, bei dem man sich beworben hat!

Deine ersten Tage im neuen Beruf: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Durch ein früher absolviertes Praktikum bei Jungheinrich kannte ich bereits einen Großteil des Teams und der Abteilung. Daher war der Berufseinstieg für mich reibungsloser. Ich bekam eine Einführung über die abteilungsinterne Organisation und konnte Schulungen über firmeneigene Prozesse und Systeme besuchen. Rückblickend wurde mir der Berufseinstieg sehr leicht gemacht und ich konnte sehr schnell produktiv mitarbeiten. Durch regelmäßige Planungsbesprechungen bekam ich auch einen Überblick über die Tätigkeitsfelder und Verantwortlichkeiten meiner Kollegen. Und dass ich mich in der Abteilung wohlfühle, wusste ich ja schon vor der Bewerbung!

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind bei Jungheinrich die Betreuung und das Feedback durch deine Vorgesetzten geregelt?

Die Tür meines Vorgesetzten steht fast immer offen, ich kann also jederzeit Feedback einholen. Zum Ende einer größeren Aufgabe oder eines Projektes finden Nachbesprechungen statt, im Projektverlauf halten wir es hier bedarfsorientiert: Wenn etwas auffällig gut oder besonders schlecht gelaufen ist, suchen wir gemeinsam Ursachen. Es gibt aber auch feste Feedbackgespräche mit dem direkten Vorgesetzten, in dem über die persönliche Entwicklung und Ziele gesprochen wird.


Dein Einstieg bei Jungheinrich AG.


Was sind bei Jungheinrich deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Als Versuchsingenieur geht es bei mir um Erproben und Messen: Zum einen beschäftige ich mich mit der Planung und Beschaffung von Prüfmitteln, insbesondere von Prüfständen für Fahrzeugkomponenten. Zum anderen begleite ich Versuche am ganzen Fahrzeug mit Messdatenerfassung und Auswertung. Dazu gehört dann natürlich auch die Dokumentation und präsentationsfähige Aufbereitung der Ergebnisse.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg auch einen guten Job zu machen?

Lernfähigkeit! Natürlich ist man während des Berufseinstiegs mit viel Neuem konfrontiert, aber auch im weiteren Arbeitsleben ist es wichtig, neuen Aufgaben und Herausforderungen gegenüber aufgeschlossen zu sein.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life- Balance in deinem Job bei Jungheinrich?

Durch den Tarifvertrag sind die Arbeitsbedingungen hervorragend. Die Stechuhr sorgt für eine faire Arbeitszeiterfassung, und Gewerkschaft und Arbeitgeber haben sich auf eine gute Balance zwischen Arbeit und Freizeit einigen können. Das Gleitzeitmodell und viel Urlaub machen den Arbeitgeber attraktiv.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt?

Jungheinrich bezahlt sehr gut. Auch in diesem Punkt profitiere ich als Arbeitnehmer sehr von dem ausgehandelten Tarifvertrag. Die Gehaltsgruppe meiner Stelle stand schon zum Zeitpunkt der Ausschreibung fest, sodass ich nicht um das Gehalt verhandeln musste. Als Berufseinsteiger ist es besonders schwer, eine Gehaltsvorstellung anzugeben, da man noch wenig Erfahrung hat und schwer abschätzen kann, wie man auf dem Jobmarkt dasteht.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere?

Ich habe im Unternehmen schon viel gelernt, was über meinen Bachelorabschluss hinaus geht, und ich möchte mein fach- und produktspezifisches Wissen noch weiter vertiefen. Da ich bei Jungheinrich viele Möglichkeiten zur Fortbildung habe und auch im Tagesgeschäft noch viel lernen kann, plane ich aber keinen Wechsel des Arbeitgebers ein, um die Karriereleiter aufzusteigen. Es wird sich zeigen, wie es weitergeht – die Firma bietet viele Möglichkeiten, sich zu entwickeln.

Arbeiten bei Jungheinrich ist ...

… abwechslungsreich, fordernd und in vieler Hinsicht ertragreich!

Erfahrungen von anderen Insidern.