Erfahrungen als Berufseinsteigerin: Procter & Gamble.

Von Judith Hölling,

Ihr Berufsleben fängt bei Procter & Gamble an: Lena Förster hat in Aachen Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Maschinenbau studiert und ist jetzt als Prozessingenieurin bei der Marke Gillette in der Fertigung der Fusion Rasierer eingestiegen. Im Interview berichtet sie von ihren Erfahrungen bei dem Konsumgüter-Konzern.

Hallo Lena, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei Procter & Gamble ab?

Zunächst habe ich meine Bewerbung im Online-Portal von P&G abgeschickt. Am nächsten Tag konnte ich direkt ein Online-Assessment absolvieren, welches einen Logik- sowie einen Persönlichkeitstest enthielt. Schließlich wurde ich zu einem Bewerbungstag mit schriftlichem Test und drei Auswahlgesprächen in Berlin eingeladen. Der gesamte Prozess vom Abschicken der Bewerbung bis zur Zusage hat nur etwa drei Wochen gedauert.

Welche persönlichen Erfahrungen hast du im Vorstellungsgespräch und ggf. im Assessment Center gemacht?

Die Atmosphäre bei meinem Vorstellungstag war sehr angenehm. Ich wurde am Werkstor von der Personalleiterin empfangen. Zunächst habe ich einen schriftlichen Test in ungefähr einer Stunde absolviert.

Darauf folgten drei Auswahlgespräche mit der Personalleiterin und dem Betriebsrat des Standortes, sowie zwei Abteilungsleitern von den Value Streams im Berliner Werk. Generell waren alle sehr informell gekleidet: einfach Jeans und T-Shirt.

Ich würde sehr empfehlen, sich vorher zu überlegen, welche Beispiele aus Uni oder Freizeit man erwähnen möchte, um die eigenen Stärken und Schwächen zu belegen. Außerdem sollte man sich vorher überlegen, welche Erwartungen man an die Zielposition hat.

Kannst du ein absolutes Insight nennen?

Bei den meisten Interviewfragen wird nach konkreten Beispielen aus der Praxis gefragt, wie zum Beispiel, ob man schon mal ein Team geleitet hat und welche Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit auftraten.

Mir hat für die Vorbereitung des Gesprächs das Internet sehr geholfen. Man findet viele Seiten, auf denen Bewerber über ihre Bewerbungsgespräche und auch sehr detailliert über die Interviewfragen berichten. Dadurch habe ich einen sehr guten Eindruck vom Ablauf des Bewerbungsgesprächs erhalten.

Ich empfand es als sehr sinnvoll, mir basierend auf diesen Berichten vorher zu überlegen, was ich auf jeden Fall in meinem Interview erwähnen möchte, wie etwa meine Auslandsaufenthalte in London und Südkorea. Überlegt euch auch ein paar Beispiele, in denen nicht alles so gelaufen ist wie geplant und wie ihr diese schließlich dennoch gemeistert habt.

Wie sieht dein Arbeitsalltag bei Procter & Gamble aus?

In einer Produktion ist die Absprache für den Produktionstag sehr wichtig. Deswegen beginne ich meinen Tag mit der Vorbereitung für das erste Meeting – das Daily-Directional-Setting. In diesem DDS werden die letzten 24 Stunden besprochen und vor allem ein Ausblick für die kommenden 24 Stunden gegeben.

Nach dem DDS beginnt das sogenannte Coaching on the Floor; in dieser Zeit besprechen die Ingenieure mit den Mitarbeitern auf der Fläche aktuelle Projekte. Nachmittags finde ich Zeit für meine Projekte.

Wie wirst du als Berufseinsteiger von deinen Kollegen und Vorgesetzten unterstützt?

Die Teams sind nach Prozessen aufgeteilt. Ich arbeite im Final-Assembly-Bereich und kann mich jederzeit mit Fragen an meine Kollegen wenden.

Feedback erhalte ich besonders von meinem Vorgesetzten in regelmäßigen Gesprächen alle sechs Wochen. Wir sprechen über meine Projekte sowie meine persönlichen Erfahrungen im Werk.

Wie empfindest du die Arbeitsatmosphäre bei Procter & Gamble?

Die Arbeitsatmosphäre empfinde ich als sehr gut und vor allem wird eine sehr gute Feedbackkultur gelebt.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt?

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Gehalt. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Vorteile wie den Aktien-Sparplan, eine Betriebsrente und den Company Shop mit den Produkten von P&G.

Wie sieht es mit deiner Work-Life-Balance aus?

Vertraglich habe ich eine 40-Stunden-Woche. Im Durchschnitt arbeite ich etwas mehr, kriege diese Stunden allerdings gutgeschrieben. Mir stehen 30 Urlaubstage zur Verfügung.

Welche Karriereziele hast du dir bei Procter & Gamble vorgenommen?

Im nächsten Schritt bei P&G würde ich gerne Line Leader für einen Prozess in der Produktion werden. Die Hauptaufgabe eines Line Leaders ist es, die Produktionsziele zu erreichen und die Personalverantwortung für die Mitarbeiter im Team zu übernehmen.

Erfahrungen von anderen Insidern.