Erfahrungen als Berufseinsteiger: E.DIS Netz GmbH.

Von Lisa Marie Dahlke,

Im Interview erzählt Michael Schalk, Projektingenieur Fernwirk- und Stationsleittechnik, wie er nach seinem Masterstudium für Energie und Automatisierungssysteme an der Beuth Hochschule für Technik bei der E.DIS Netz GmbH Fuß gefasst hat.

Hallo Michael, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei der E.DIS Netz GmbH ab?

Ungefähr zwei Wochen nach Einreichung der Bewerbung erhielt ich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch, welches zeitnah stattfand. Auch die Zusage für die Stelle war innerhalb kürzester Zeit erteilt. Der gesamte Zeitraum von Bewerbung bis hin zur Unterzeichnung des Arbeitsvertrags beschränkte sich somit auf ca. zwei Monate, was für mich als Bewerber sehr angenehm war, da ich nicht lange auf Antworten warten musste.

Welche persönlichen Erfahrungen hast du im Vorstellungsgespräch und ggf. im Assessment Center gemacht?

Für mich als ehemaliger Praktikant und Werkstudent war die Atmosphäre sehr persönlich und angenehm. Bei dem Gespräch waren Vertreter des Fachbereichs, des Personals und ein Vertreter des Betriebsrats anwesend. Die Gesprächsführung war klassisch seitens des Vertreters des Personalbereichs und startete mit einer kurzen Vorstellungsrunde der anwesenden Personen und auch der E.DIS. Anschließend folgten klassische Fragen nach Stärken und Schwächen etc. Im Folgenden wurde das Gespräch fachbezogen geführt, wobei auch die zukünftigen Tätigkeiten erläutert wurden.

Kannst du ein absolutes Insight nennen?

Für mich war mein bisheriger Einblick bei der E.DIS sowohl als Praktikant und Werkstudent als auch als Teilnehmer des On.board Programs, das Praktikantenbindungsprogramm von E.ON, die beste Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch. Ich kannte bereits sowohl die groben Strukturen des Unternehmens als auch die Anforderungen für die ausgeschriebene Stelle.

Wie sieht dein Arbeitsalltag bei der E.DIS Netz GmbH aus?

Zu meinen derzeitigen Aufgaben gehören unter anderem die fernwirktechnische Erschließung von Einspeiseumspannwerken, die leittechnische Einbindung eigener Umspannwerke und schlussendlich die Inbetriebnahme vor Ort.

Wie wirst du als Berufseinsteiger von deinen Kollegen und Vorgesetzten unterstützt?

In unserem Bereich sind wir derzeit drei Mitarbeiter im Bereich Fernwirk- und Stationsleittechnik. Hier herrscht enge Abstimmung sowohl zu fachlichen als auch zu projektspezifischen Belangen. Weiter gibt es regelmäßige unternehmensweite Fachkreise, auf denen aktuelle Themen besprochen und diskutiert werden. Positiv für meine Entwicklung finde ich, dass regelmäßige Feedbackgespräche mit den fachlichen und disziplinarischen Vorgesetzten stattfinden.

Wie empfindest du die Arbeitsatmosphäre bei der E.DIS Netz GmbH?

Die Arbeitsatmosphäre kann ich als sehr positiv beschreiben. Ich finde immer offene Ohren für Ideen und Anregungen. Selbst Kritik ist gern gesehen und ich bekomme konstruktives Feedback gespiegelt.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt?

Das Gesamtpaket mit tarifvertraglich geregelter Vergütung und der betrieblichen Altersvorsorge kann sich auf dem Arbeitsmarkt sicherlich sehen lassen. Durch viele Corporate Benefits habe ich darüber hinaus noch die Möglichkeit, sämtliche Rabatte bei Partnerunternehmen zu erhalten.

Wie sieht es mit deiner Work-Life-Balance aus?

Durch die flexible Arbeitszeitregelung kann ich persönliche und betriebliche Belange sehr gut vereinbaren. Dank der Homeoffice-Regelung können auch private Termine sehr gut wahrgenommen und Aufgaben trotzdem termingerecht abgearbeitet werden.

Welche Karriereziele hast du dir bei der E.DIS Netz GmbH vorgenommen?

Als Projektingenieur Fernwirk- und Stationsleittechnik habe ich eine spannende Tätigkeit, welche sich zukünftig durch neue Herausforderungen und schnelle Entwicklungen auszeichnet. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, mich tiefergehend in die Thematik einzuarbeiten und mich als Spezialist auf diesem Gebiet zu etablieren.

Erfahrungen von anderen Insidern.