Erfahrungen als Berufseinsteiger bei der Deutschen Flugsicherung.

Von Bettina Wilde

Clara Landmann hat Physik studiert und ihren Master an der Goethe-Universität in Frankfurt gemacht. Im Anschluss ist sie bei der Deutschen Flugsicherung als Trainee im Bereich Technik eingestiegen. Im Interview mit Absolventa berichtet sie über ihre Erfahrungen im Auswahlverfahren und gibt Tipps, welche Eigenschaften man als Berufseinsteiger bei der DFS mitbringen sollte.

Hallo Clara, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle ab?

Ich habe mich über das Onlineportal der DFS beworben. Wenige Tage später erhielt ich die Einladung zu einem persönlichen Gespräch. Der Tag des Auswahlgesprächs war sehr gut organisiert: Zunächst war eine Fallstudie zu lösen, mit anschließender Präsentation der Ergebnisse. Darauf folgte ein persönliches Gespräch. Zum Abschluss war eine kurze Campus-Führung von einer ehemaligen Technik-Trainee geplant und man hatte die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch. Die Zusage bekam ich schon am nächsten Tag.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei der Deutschen Flugsicherung geben?

Wenn man sich vor dem Gespräch bzw. Assessment Center gut vorbereitet, sich also über Firma und Stelle gut informiert und sich bewusst ist, was man selbst möchte, ist ein sehr wichtiger Teil schon geschafft. Das nimmt einem während des Gesprächs die Aufregung und man kann sich besser konzentrieren. Wichtig ist, dass man sich beim Gespräch nicht verstellt. Man sollte nicht vergessen, dass ein Auswahlgespräch nicht nur dem Unternehmen ermöglicht, passende Bewerber zu finden, sondern auch den Bewerbern die Gelegenheit bietet, zu prüfen, ob das Unternehmen einem gefällt.

Deine ersten Tage im neuen Beruf: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

An meinem ersten Tag bei der DFS wurde ich von verschiedenen Personen bereits erwartet und nett empfangen. Zum einen lernte ich meinen Mentor und meine direkte Vorgesetzte kennen. Zum anderen machte mein Pate mit mir eine kleine Führung über den Campus und begleitete mich beispielsweise zur Ausweisstelle, wo ich meinen Dienstausweis erhielt. Auch in meiner Abteilung wurde ich bereits erwartet. So standen Computer und Telefon schon bereit und ich wurde vom Teamleiter den Kollegen vorgestellt. Außerdem bekam ich in Form einer kleinen Präsentation eine fachliche Vorstellung des Bereichs durch den Abteilungsleiter und den Teamleiter.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind die Betreuung und das Feedback durch deine Vorgesetzten geregelt?

Grundsätzlich habe ich bei Fragen oder Problemen immer verschiedene Personen, an die ich mich wenden kann. Zum einen natürlich meine direkte Vorgesetzte während der kompletten Trainee-Zeit. Mit ihr gibt es etwa monatlich ein Mittagessen oder ein Treffen, wo Aktuelles besprochen wird. Darüber hinaus gibt es dann noch den Vorgesetzten aus dem Bereich, in dem man gerade jeweils seinen Bereichsblock absolviert. Fachliche Themen sowie mindestens einmal ein direktes Feedback am Ende jedes Bereichsblocks werden mit diesem besprochen. Während der Trainee-Zeit wird man außerdem von einem Mentor begleitet.


Dein Einstieg bei DFS Deutsche Flugsicherung GmbH.


Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Bisher habe ich Simulationen gemacht, mit denen man elektromagnetische Strahlung und deren Reflexionsverhalten visualisieren und auswerten kann. Außerdem habe ich mich mit GPS-Störungen und deren Auswirkungen auf bestimmte Bereiche der Luftfahrt befasst. Neben der Tätigkeit in dem jeweiligen Bereich gehören auch Aufgaben im Rahmen des Technik-Trainee-Programms dazu, wie beispielsweise die Organisation und Durchführung von Hospitationen in anderen Bereichen oder Luftfahrtunternehmen.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei der Deutschen Flugsicherung auch einen guten Job zu machen?

Ich denke, sehr wichtig ist es, Offenheit, Motivation und Teamfähigkeit in die Arbeitswelt mitzubringen.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance in deinem Job?

Tariflich ist die Wochenarbeitszeit auf 38,5 Stunden festgesetzt. Durch die Gleitzeitregelung kann man sich seine Arbeitszeiten sehr flexibel selbst einteilen. Die Anwesenheit wird mittels Stechuhr erfasst und Überstunden können nach Absprache beliebig abgebaut werden. Auch die hohe Anzahl der Urlaubstage bietet eine gewisse Flexibilität in der Freizeitgestaltung.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt?

Die Gehälter in der DFS sind tariflich geregelt. Neben dem Einstiegsgehalt, mit dem ich zufrieden bin, bietet die DFS zahlreiche Benefits, wie beispielsweise jährlich ein großzügiges Mitarbeiterfest, eine betriebliche Altersvorsorge, den DFS-Challenge-Lauf, unterschiedliche Networking-Events und, wie oben bereits erwähnt, sehr flexible Arbeitszeiten.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere?

Meine Tätigkeit bei der DFS macht mir viel Spaß und ich komme jeden Tag gerne zur Arbeit. Ich habe in den letzten Monaten viel über die DFS, die Luftfahrt und die Arbeitswelt im Allgemeinen gelernt. Mein Ziel ist, während meiner weiteren Trainee-Zeit herauszufinden, welches Themengebiet mir am meisten Spaß macht, um im Anschluss daran die passende Stelle für mich zu finden. Davon abgesehen glaube ich, dass sich nicht alles planen lässt. Wichtig ist, ein Ziel im Kopf zu haben und dann Chancen zu nutzen, wenn sie sich bieten.

Arbeiten bei der DFS ist ...

… Leidenschaft, Verantwortung und Vielfalt zugleich.

Erfahrungen von anderen Insidern.