Erfahrungen als Berufseinsteiger bei Dr. Oetker.

Von Anna Hinc,

Von der Theorie in die Praxis: Vieles, was Sebastian in seinem Wirtschaftsstudium gelernt hat, kann er jetzt im Trainee-Programm bei Dr. Oetker anwenden. Im Interview gibt er zukünftigen Bewerbern Tipps für das Auswahlverfahren und erzählt von seinem Arbeitsalltag, der Arbeitsatmosphäre und seinen Karrierezielen.


Hallo Sebastian, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle ab?

Ich habe mich ganz normal mit Anschreiben, Lebenslauf und meinen Zeugnissen im Bewerberportal auf oetker.de beworben. Ich bekam wenige Wochen darauf eine Einladung zum Auswahltag, der sich von morgens bis nachmittags erstreckte. Die Aufgaben bestanden aus einer Selbstpräsentation auf Englisch, mehreren Gruppendiskussionen und -aufgaben sowie diversen Interviews mit verschiedenen Schwerpunkten, zum Beispiel CV, Vision und IT.
Am Ende des Auswahltages wurde uns mitgeteilt, dass wir innerhalb der nächsten Tage erfahren, wie es für uns weitergeht. Dieses Versprechen wurde eingehalten und ich erhielt bereits wenige Tage danach die Zusage zum Trainee-Programm.

Welche persönlichen Erfahrungen hast du im Vorstellungsgespräch und ggf. im Assessment Center gemacht?

Meine Erfahrung im Assessment Center war insgesamt sehr positiv. Dabei wurde großer Wert auf eine kompetente Zusammenarbeit mit den Kolleg_innen* gelegt. Die Aufgaben hatten thematisch einen IT-Schwerpunkt, waren aber primär darauf ausgelegt, gemeinsam im Team eine Lösung zu finden. Dementsprechend gab es keine „richtige“ oder „falsche“ Antwort. Die erarbeitete Lösung wurde im Anschluss den Beobachtern präsentiert. Ich hatte außerdem das Gefühl, dass es darauf ankommt, ob man als Bewerber persönlich in das Unternehmen passt. Deshalb ist mein Tipp an Teilnehmer, sich authentisch zu geben und sich nicht zu verstellen.

Kannst du ein absolutes Insight nennen?

Ich denke, es ist wichtig, die eigenen Stationen im Lebenslauf gut zu kennen, um auch etwas zu diesen erzählen zu können. Ich persönlich habe beispielsweise zu jeder Station ein oder zwei „Schlüsselerfahrungen“ ausgesucht, die ich besonders mit der Station verbinde. Dabei würde ich mich aber nicht ausschließlich auf berufliche und akademische Punkte beschränken, sondern auch erwähnen, was einen außerhalb der Arbeit tagtäglich motiviert – sei es ein Nebenjob, der besonders Spaß gemacht hat, ein Hobby, das man leidenschaftlich verfolgt oder auch einfach persönliche Erfahrungen, die einen geprägt haben.

Wie sieht dein Arbeitsalltag bei Dr. Oetker aus?

Meine Arbeit besteht hauptsächlich aus Praxis. Ich kann aber Vieles, was ich im Studium gelernt habe, in meinen Arbeitsalltag einfließen lassen. Hierzu zählen fachliche Kenntnisse genauso wie Soft Skills. Ich bekomme vor jeder Trainee-Station konkret definierte Aufgaben, die ich während der Zeit, die ich in dem jeweiligen Bereich verbringe, bearbeite. Oft sind die Stationen an ein aktuelles Projekt gebunden, was dazu führt, dass ich mein Netzwerk innerhalb des Unternehmens sehr gut ausbauen kann.

Wie wirst du als Berufseinsteiger von deinen Kollegen und Vorgesetzten unterstützt?

Thematisch besteht ein ständiger Austausch und ich kann mich bei Problemen stets an Kollegen und Vorgesetzte wenden. Feedback bekomme ich hauptsächlich unmittelbar bei der täglichen Arbeit, aber auch durch Abschlussgespräche in den verschiedenen Stationen. Hierfür hat Dr. Oetker ein Kompetenzmodell entwickelt, nach welchem man bewertet wird.

Die Arbeitsatmosphäre ist sehr offen und kollegial. Ich merke immer wieder, dass ich in einem Familienunternehmen arbeite.
Sebastian Gebski, Trainee im Internationalen Trainee-Programm IT + X , Dr. Oetker

Wie empfindest du die Arbeitsatmosphäre bei Dr. Oetker?

Die Arbeitsatmosphäre ist sehr offen und kollegial. Dasselbe gilt bei der Zusammenarbeit mit internationalen Kollegen an anderen Standorten. Ich merke immer wieder, dass ich in einem Familienunternehmen arbeite.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt?

Ich bin sehr zufrieden mit dem Einstiegsgehalt. Als weitere Benefits kommen Urlaubs- und Weihnachtsgeld und die Möglichkeit, unsere Produkte vergünstigt im Mitarbeitershop zu kaufen. Zudem bietet Dr. Oetker eine Fülle an Weiterbildungsangeboten und ein firmeneigenes Mitarbeiterrestaurant. Eine betriebliche Altersvorsorge zählt ebenfalls zu den Zusatzleistungen. Wir Trainees erhalten außerdem ab dem ersten Tag des Programms eine moderne IT-Ausstattung.

Wie sieht es mit deiner Work-Life-Balance aus?

Eventuell anfallende Überstunden werden über ein Arbeitszeitkonto erfasst und mit entsprechenden Ausgleichstagen ausgeglichen.

Welche Karriereziele hast du dir im Unternehmen vorgenommen?

Ich würde gerne in Zukunft in einem internationalen Team in der IT arbeiten. Inhaltlich interessiere ich mich für Infrastruktur- und Prozessthemen, könnte mir aber auch sehr gut vorstellen, als Projektmanager zu arbeiten und damit eigene Projekte zu leiten. Ich freue mich jedenfalls auf die Zukunft bei Dr. Oetker!

Erhalte weitere Informationen zum Unternehmen.
Mehr erfahren

Erfahrungen von anderen Insidern.