Berufseinstieg bei Tchibo: Erfahrungen.

Von Lisa Marie Dahlke,

Laura Andersch ist nach ihrem Studium in Logistik, Infrastruktur und Mobilität an der Technischen Universität Hamburg-Harburg als Trainee bei Tchibo im Bereich SCM & Logistik eingestiegen. Im Interview mit Absolventa erzählt sie, wie sie das Auswahlverfahren empfunden hat, was ihr bei ihrem Berufsstart besonders gefallen hat und welche vielfältigen Karriereperspektiven sich im Unternehmen bieten.

Hallo Laura, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei Tchibo ab?

Auf meine Online-Bewerbung über die Karriereseite von Tchibo folgte das erste Vorstellungsgespräch. Mit der Einladung erhielt ich neben Informationen zum Vorstellungsgespräch auch die Einladung zur freiwilligen Teilnahme an einem Persönlichkeitsverfahren. Nach zwei Gesprächen per Skype erhielt ich die Einladung zum Assessment Center in Hamburg. Insgesamt hat der Bewerbungsprozess von der schriftlichen Bewerbung bis zur Zusage etwa anderthalb Monate gedauert.

Welche persönlichen Erfahrungen hast du im Vorstellungsgespräch und im Assessment-Center gemacht?

Während des gesamten Bewerbungsprozesses hat Tchibo die Atmosphäre so freundlich und entspannt wie möglich gestaltet. Die Gespräche waren sehr nett, offen und respektvoll. Im ersten Gespräch mit Kollegen aus der Personalabteilung standen das Kennenlernen und die Frage im Fokus, ob ich persönlich zu Tchibo passen könnte. Im zweiten Gespräch ging es in erster Linie um meine Erfahrungen in der Logistik und meine fachliche Eignung. Im Assessment Center waren Kollegen aus beiden Bereichen dabei. Dank der freundlichen Atmosphäre habe ich mich bei Tchibo von Beginn an wohlgefühlt und konnte daher authentisch und selbstbewusst auftreten.

Kannst du ein absolutes Insight nennen?

Eine gute Vorbereitung ist alles, sowohl für das eigene Gefühl als auch für ein selbstbewusstes Auftreten. Während des gesamten Bewerbungsprozesses hatte ich den Eindruck, dass es Tchibo sehr wichtig war, mich als Persönlichkeit kennenzulernen. Natürlich spielt die fachliche Eignung ebenfalls eine entscheidende Rolle, aber der persönliche „Tchibo-fit“ war allen Beteiligten sehr wichtig. Seid also ganz ihr selbst.

Rückblickend war für mich die verfügbare Zeit zur Bearbeitung der Aufgaben der kritischste Faktor. Mein Tipp wäre daher, strukturiert zu arbeiten und sich nicht zu sehr mit Kleinigkeiten aufzuhalten.

Wie sieht dein Arbeitsalltag bei Tchibo aus?

Etwa alle drei bis vier Monate arbeite ich in einem neuen Bereich. Hier lerne ich das Tagesgeschäft kennen und übernehme eigene Projekte und Aufgaben. Den Fachbereichen ist es wichtig, mir Aufgaben zu geben, die ich in diesem Zeitraum idealerweise abschließen und möglichst eigenständig bearbeiten kann. Welche Themen ich bearbeite, bespreche ich im Vorfeld mit den Fachbereichen. Hier kann ich meine Wünsche und Erwartungen auch mit einfließen lassen.

Wie wirst du als Berufseinsteiger von deinen Kollegen und Vorgesetzten unterstützt?

Die Unterstützung der Kollegen ist super. Sie nehmen sich Zeit für meine Einarbeitung und bemühen sich sehr, mich ins Team zu integrieren. Sollten dennoch Probleme auftauchen, habe ich eine Vielzahl an Ansprechpartnern. Alle Trainees bei Tchibo haben eine gemeinsame Ansprechpartnerin, die immer ein offenes Ohr hat. Mein Mentor steht mir in Fragen rund um meine Entwicklung und wichtige Entscheidungen zur Seite. Daneben habe ich eine tolle Patin, die mich besonders in der Anfangszeit viel unterstützt hat. Außerdem ist der Zusammenhalt unter den Trainees sehr groß. In jeder Station erhalte ich ein Zwischen- und Abschlussfeedback, das ich mit meinen Vorgesetzten ausführlich bespreche.

Wie empfindest du die Arbeitsatmosphäre bei Tchibo?

Tchibo ist ein wirklich sympathisches Unternehmen. Die Kollegen sind super nett, was mir persönlich sehr wichtig ist. Die Arbeitsatmosphäre ist relativ locker und unkompliziert. Meetings finden bei tollem Wetter gerne auf der großen Terrasse bei einem leckeren Kaffee statt.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt?

Mit meinem Einstiegsgehalt bin ich zufrieden. Neben einem tollen Mitarbeiterrestaurant, dem Freizeitzentrum, dem Mitarbeiterrabatt auf das Tchibo Sortiment, den Kaffee-Deputaten und dem Weihnachtsbraten steht den Trainees auch ein Budget für individuelle Weiterbildungsmaßnahmen zur Verfügung. Das Budget können wir für die persönliche Weiterentwicklung, für Coachings und Seminare und fachliche Weiterbildung wie Messebesuche, Vorträge und Schulungen nutzen. Ein großer Benefit des Trainee-Programms ist außerdem das Netzwerk, welches wir während der Zeit innerhalb unseres Fachbereichs und darüber hinaus aufbauen.

Wie sieht es mit deiner Work-Life-Balance bei Tchibo aus?

Tchibo bietet flexible Arbeitszeiten und 30 Tage Urlaub pro Jahr. Meine persönliche Work-Life-Balance ist sehr gut. Natürlich gibt es Phasen, in denen ich mehr arbeite. Dafür kann ich in ruhigeren Phasen auch mal früher Feierabend machen und die intensiveren Phasen ausgleichen.

Welche Karriereziele hast du dir im Unternehmen vorgenommen?

Ich habe keinen konkreten Karriereplan im Kopf. Mir ist es sehr wichtig, dass mein Job mich fordert und ich mich fachlich und persönlich weiterentwickeln kann. Dabei sind mir ein tolles Team und eine sympathische Arbeitsatmosphäre enorm wichtig. In der Zukunft würde ich gerne zusätzliche Verantwortung übernehmen und mit neuen Herausforderungen wachsen.

Erfahrungen von anderen Insidern.