Erfahrungen als Berufseinsteiger bei STIHL.

Von Marie-Luise Peters

Florian Hirth ist Funktionsentwickler für Diagnosesysteme im Bereich Akku-Produkte bei STIHL. Im Interview mit Absolventa erzählt er, wie er nach seinem Master in Elektromobilität an der Universität Stuttgart den Berufseinstieg bei STIHL geschafft hat, wie seine ersten Tage beim Gerätehersteller waren und wie sein Arbeitsalltag aussieht.

Hallo Florian, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei STIHL ab?

Ich hatte insgesamt zwei Vorstellungsgespräche. Das erste Gespräch hatte ich mit meinem jetzigen Vorgesetzten und einem Personalreferenten. Da ging es unter anderem um meine Person, meinen Werdegang und meine fachlichen Qualifikationen. Nur wenige Tage später wurde ich auch schon zu meinem zweiten Gespräch eingeladen, bei dem dann zusätzlich noch der Hauptabteilungsleiter anwesend war. Wir haben die Einzelheiten meines Arbeitsvertrages besprochen und abschließend zusammen einen Rundgang durch das STIHL Entwicklungszentrum gemacht. Da wurde mir auch mein zukünftiger Arbeitsplatz gezeigt. 

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Ich denke, dass es wichtig ist, immer authentisch und ehrlich zu sein. Dadurch waren meine Gespräche immer harmonisch. 

Deine ersten Tage im neuen Beruf: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Mein Start war sehr angenehm und durch das umfangreiche Einarbeitungsprogramm, das es für Neueinsteiger gibt, habe ich mich auch schnell in die Firma eingelebt. Mir wurde ein persönlicher Einarbeitungspate zur Seite gestellt, den ich an meinem ersten Arbeitstag kennenlernte. Er hat mir gleich meine Abteilung vorgestellt, sodass ich schnell meine neuen Kollegen kennenlernte und einen ersten Eindruck von deren Arbeitsgebiet bekam. Außerdem habe ich dann in den ersten Wochen Teams aus anderen Bereichen und deren Tätigkeitsfelder kennengelernt. Das hat mir geholfen, schnell sehr viele neue Gesichter den richtigen Abteilungen zuzuordnen. 

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind bei STIHL die Betreuung und das Feedback durch deine Vorgesetzten geregelt?

Als Berufseinsteiger hat man viele Fragen und kennt auch die internen Arbeitsprozesse noch nicht. Durch meinen persönlichen Einarbeitungspaten im Team habe ich jedoch stets einen Ansprechpartner gehabt, der mir immer weiterhelfen konnte. Außerdem habe ich jede Woche eine Regelkonferenz über aktuelle Arbeitsinhalte. Dort bekomme ich Feedback von meinem Vorgesetzten und kann auch persönliche Themen ansprechen. 

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Ich bin dafür verantwortlich, dass die Diagnosegeräte für Akku-Produkte zukünftige sowie aktuelle Geräte diagnostizieren können. Die Diagnosegeräte stehen bei den STIHL Fachhändlern, die unsere Produkte verkaufen. Falls ein Kunde mit einem defekten Akku-Gerät in den Shop kommen sollte, ermöglicht das Diagnosegerät dem Händler eine schnelle Fehlerfindung. Der Fachhändler weiß dann ganz genau, welche Komponente er am Gerät tauschen muss, damit anschließend der Kunde den Shop wieder glücklich verlässt. Das bedeutet für meinen Berufsalltag, dass ich im Entstehungsprozess der Produkte mit dabei bin, wenn es darum geht, die Diagnoseumfänge für neue Geräte abzustimmen. Im Anschluss definiere ich notwendige Änderungen in den Softwarefunktionen der Diagnosegeräte, um die Akku-Geräte in den bestehenden Diagnoseablauf integrieren zu können. Außerdem erstelle ich Testspezifikationen, mit denen die Funktionsfähigkeit der gemachten Änderungen überprüft und dokumentiert werden.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg auch einen guten Job zu machen?

Da man als Berufseinsteiger viel Neues lernt, braucht man eine gute Auffassungsgabe. Außerdem finde ich es wichtig, dass man seine Aufgaben sorgfältig erledigt.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance bei STIHL?

Meine Arbeitsbedingungen sind ziemlich gut. Ich habe viel Spielraum in der Gestaltung meiner Arbeitszeiten. Ich arbeite 35 Wochenstunden und habe 30 Urlaubstage im Jahr. Außerdem gibt es eine Gleitzeitregelung, wodurch ich meine Arbeitszeiten flexibel gestalten und den aktuellen Arbeitsumfängen anpassen kann. So kann ich bei schönem Wetter nachmittags auch mal ins Freibad gehen.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt bei STIHL?

Mit meinem Einstiegsgehalt bin ich mehr als zufrieden, wobei dieser Punkt für meine Stellenwahl nicht ausschlaggebend war. 

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere?

Sobald ich ausreichend Wissen in meinem Arbeitsgebiet gesammelt habe, kann ich mir sehr gut vorstellen, mehr Verantwortung bei STIHL zu übernehmen.

Arbeiten bei STIHL ist …

… immer noch so schön und spannend wie am ersten Tag.

Erfahrungen von anderen Insidern.