Erfahrungen als Berufseinsteiger bei BRUNATA-METRONA.

Von Marie-Luise Peters,

Bevor Andreas Böhm den Berufseinstieg bei BRUNATA-METRONA fand, studierte er Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Hochschule Deggendorf. Im Interview mit Absolventa berichtet Andreas über seine Erfahrungen im Bewerbungsprozess bei BRUNATA-METRONA und erzählt, wie es ihm als Einsteiger im Unternehmen ergangen ist.

Hallo Andreas, wie lief das Auswahlverfahren für deine Stelle bei BRUNATA-METRONA ab?

Über die Jobbörse Absolventa habe ich die Stelle als Trainee bei BRUNATA-METRONA entdeckt. Da mich die Stellenbeschreibung und das Unternehmen angesprochen haben, reichte ich daraufhin meine Online-Bewerbung ein. Nur kurze Zeit später erhielt ich eine E-Mail für ein erstes Telefongespräch mit der Ausbildungsleiterin Frau Brunner. Dabei wurden vorrangig der Ablauf und die Ziele des angestrebten Trainee-Programms vermittelt. Weiterhin konnte ich alle meine bisherigen Fragen loswerden. Frau Brunner hat sich dafür viel Zeit genommen und mir den Rahmen des Trainee-Programms näher erläutert.

Es folgte eine E-Mail mit der Einladung zu einem Zweitgespräch und gleichzeitig ein Auftrag: Ich sollte einen kleinen Vortrag, eine Präsentation zu einem vorgegebenen Thema halten. Am Tag des zweiten Vorstellungsgespräches habe ich Frau Brunner persönlich kennengelernt und meine Vorbereitungen präsentiert. Weiterhin wurden konkrete Fragen zu mir und meinen Erwartungen an das Trainee-Programm gestellt. Dieses Gespräch war vergleichbar mit einem klassischen Vorstellungsgespräch.

In der gleichen Woche erhielt ich noch eine dritte Einladung: Es gibt noch ein weiteres persönliches Vorstellungsgespräch mit den zwei Leitern des Bereichs Operations, der späteren Zielabteilung. In einer lockeren Atmosphäre durfte ich mich und meinen bisherigen Lebensweg vorstellen. Aber auch meine beiden Gesprächspartner haben etwas über sich erzählt und so erhielten beide Seiten einen guten Eindruck über die Persönlichkeiten.

Kurze Zeit darauf bekam ich die erfreuliche Zusage und konnte mich auf den Start des Trainee-Programms freuen. Alles in allem waren die Vorstellungsgespräche sehr gut organisiert und ich konnte mich bei Fragen jederzeit an die Verantwortlichen dort wenden.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess geben?

Wie bereits aus der ersten Frage zu erkennen ist, lag unter anderem der Fokus auf Sympathie und Authentizität. Daher kann ich jeden Bewerber raten, so natürlich wie möglich aufzutreten, es muss einfach passen und die gute Note ist nicht alleine entscheidend.

Außerdem sollte sich jeder Bewerber im Klaren sein, bei welchem Unternehmen man sich bewirbt. Ein Blick auf die Unternehmenshomepage kann hierbei sehr gut helfen. BRUNATA-METRONA ist ein eigentümergeführtes, mittelständisches Unternehmen und vorwiegend im Massengeschäft tätig. Daher sollte sich jeder Bewerber zuvor genau überlegen, wie die eigenen Vorstellungen und Ansprüche an den angestrebten Job sind.

Weiterhin ähnelt ein Vorstellungsgespräch einem Verkaufsgespräch: Man muss sich selbst verkaufen! Daher sollte man begründen können, warum man für den angestrebten Job geeignet ist.

Werden diese Punkte berücksichtigt, steht einem erfolgreichen Auswahlprozess nichts im Weg.

Deine ersten Tage im neuen Beruf: kaltes Wasser oder warmer Empfang?

BRUNATA-METRONA hat mich vom ersten Tag an positiv überrascht. Gleich zu Beginn starteten wir Trainees mit zwei Einführungswochen. Dabei konnten wir uns gegenseitig gut kennenlernen. Außerdem stellten sich die einzelnen Unternehmensbereiche vor und hielten erste Schulungen. Im Anschluss an die ersten zwei Wochen fand ein externer „Reflektionsworkshop“ statt, in dem wir die Zeit Revue passieren ließen und die ersten Eindrücke verarbeiten konnten.

Zu Beginn wurde mir auch ein Mentor zugeteilt, der immer für Fragen offen war und mir stets weitergeholfen hat. In regelmäßigen Abständen fand unser Austausch statt und falls ich ein Anliegen hatte, konnte ich mich ihm anvertrauen und wir haben zusammen eine Lösung gefunden.

In jedem Fachbereich gibt es einen Ansprechpartner für die Auszubildenden und Trainees. Bevor ein Aufenthalt in einer Fachabteilung anstand, hat man sich zuvor persönlich oder auch telefonisch angemeldet und die nötigen Details abgesprochen. In der ersten Fachabteilung hat mich noch mein Mentor begleitet und mich vorgestellt, jedoch im späteren Verlauf des Trainee-Programms hat man das alles selbstständig erledigt.

Abschließend ist es bei der BRUNATA-METRONA ein „warmer Empfang“ und sicherlich kein kaltes Wasser. Kaltes Wasser wird bei BRUNATA-METRONA nur abgerechnet.

Vor allem als Berufseinsteiger gibt es noch viel zu lernen. Wie sind die Betreuung und das Feedback durch deine Vorgesetzten bei BRUNATA-METRONA geregelt?

Nach jedem Aufenthalt in einem Fachbereich gibt es ein Abschlussgespräch mit dem zuständigen Ausbildungsbetreuer und/oder Leiter. Zuvor wird von beiden Seiten ein Beurteilungsbogen ausgefüllt. Einerseits bekomme ich ein Feedback und andererseits darf ich ein Feedback zur Ausbildungsbetreuung abgeben. So bekommen beide Seiten eine konstruktive Rückmeldung mit auf den Weg.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Vorrangig gilt es, die Aufgaben und Tätigkeiten in den Fachbereichen zu verstehen und diese in den Gesamtprozess einordnen zu können. Denn dadurch erhalten die Trainees einen erheblichen Vorteil gegenüber vielen anderen Mitarbeitern, die nur ihren eigenen Arbeitsplatz kennen.

Bei den Aufgaben muss zuerst unterschieden werden, in welchem Fachbereich man sich gerade befindet. In den operativen Teams unterstützt man zumeist das Tagesgeschäft und erhält je nach Bedarf zusätzliche Sonderaufgaben, in strategischen Fachbereichen werden hauptsächlich kleine Projekte bearbeitet.

Welche Eigenschaften muss man deines Erachtens mitbringen, um nach dem Berufseinstieg bei BRUNATA-METRONA auch einen guten Job zu machen?

Sehr wichtig ist es, die Gesamtprozesse zu verstehen: Welche Aufgaben haben vorgelagerte Abteilungen und welche kommen im Anschluss. Bringt man genügend Motivation und Interesse in den Berufseinstieg mit, dann wird man auch einen guten Job machen.

Aber nicht vergessen: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Für den Berufseinstieg muss man ebenso Geduld mitbringen. Gerade zu Beginn wird man mit vielen Informationen versorgt und diese gilt es dann sinnvoll einzuordnen und zu verarbeiten.

Von der Hochschule ins Arbeitsleben: Wie steht es mit der Work-Life-Balance bei BRUNATA-METRONA?

Vertraglich sind 40 Wochenstunden und 30 Tage Urlaub festgeschrieben. Wir Trainees haben Vertrauensarbeitszeit, d. h. wir müssen nicht stempeln und die Arbeitszeiten werden nicht festgehalten. Allerdings kann es schon vorkommen, dass Überstunden geleistet werden müssen. Diese Überstunden können allerdings wieder abgebaut werden, indem man zum Beispiel am Freitag etwas eher ins Wochenende geht.

Wie zufrieden bist du mit deinem Einstiegsgehalt bei BRUNATA-METRONA?

Zuerst einmal darf man nicht vergessen: Ein Trainee besetzt keine richtige Arbeitsstelle und leistet nicht durchgehend einen Beitrag im Unternehmen. Für das Unternehmen ist ein Trainee vielmehr eine Investition in die Zukunft. Trotzdem erhält ein Trainee bei BRUNATA-METRONA das Gehalt, was man einem Studienabsolventen bei einem Direkteinstieg zahlen würde.

Nicht zu vergessen sind die Events, die die Mitarbeitervertretung im Auftrag der BRUNATA-METRONA organisiert. Das Sommerfest im Schloss Nymphenburg hat schon einen sehr großen Eindruck hinterlassen. Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit, an diversen Firmenevents wie einer großen Weihnachtsfeier mit allen Mitarbeitern, Teamevents oder unserem Stadtlauf teilzunehmen.

Den Berufseinstieg hast du geschafft. Welche Pläne hast du für deine weitere Karriere?

Mir ist es wichtig, mich im zukünftigen Team richtig einzugliedern und dabei mein fachliches Know-how auszubauen. Selbstverständlich will ich der BRUNATA-METRONA das zurückgeben, wofür sie mich im Trainee-Programm ausgebildet haben. Nach dem Trainee-Programm konnte ich mir meine Übernahmeabteilung aussuchen und bin jetzt gerade als Projektmanager im Bereich Abrechnung gestartet.

Wo jedoch zukünftig die Reise hingehen wird, steht noch offen. BRUNATA-METRONA gibt ihren Mitarbeitern viele Entwicklungschancen: Man kann sich zu einem Spezialisten im Fachgebiet entwickeln oder man schlägt die Laufbahn einer Führungskraft ein.

Arbeiten bei BRUNATA-METRONA heißt …

… Verantwortung zu übernehmen und mit Herausforderungen zu wachsen.

Erfahrungen von anderen Insidern.