Türöffner zum neuen Job

Das Anschreiben: Tipps zu Inhalt und Gestaltung

Das Anschreiben (bzw. Bewerbungsschreiben) muss den Personaler sofort davon überzeugen, dass du der oder die Richtige für diesen Job bist. Es ist der Türöffner jeder guten Bewerbung und enthält Informationen zu den Qualifikationen, Kenntnissen und Erfahrungen sowie der Motivation des Bewerbers für den Job. Darüber hinaus muss man in dem Anschreiben überzeugende Argumente liefern, warum man super zu dem Unternehmen passt. ABSOLVENTA gibt praktische Tipps.

Inhalt und Gestaltung des Anschreibens müssen zwingend stimmen, sonst endet das Personalauswahlverfahren, bevor es richtig begonnen hat. Ein Großteil der Bewerbungen wird von den HR-Managern aussortiert, nachdem sie sich nach Ansicht von Anschreiben und Lebenslauf einen ersten Eindruck des Kandidaten verschafft haben. Stimmt der nicht, werden die restlichen Bewerbungsunterlagen gar nicht mehr angeschaut, sondern es wird direkt eine Absage verfasst.

Formalien beim Anschreiben

Ein Anschreiben bietet nur wenig Platz, um das Unternehmen von deiner Motivation, deinem Interesse und deinen Fähigkeiten zu überzeugen. Länger als eine DIN-A4-Seite sollte es nämlich keinesfalls sein. Benutze eine gut lesbare Schrift, eine Schriftgröße zwischen 10 und 12 Punkten sowie ein übersichtliches Layout. Das Anschreiben muss absolut fehlerfrei sein. Fehler in der Adresse, beim Namen der Ansprechpartner, in der Rechtschreibung, Grammatik oder Kommasetzung fallen den Personalern sofort auf. Sei also sehr sorgfältig, wenn du ein Anschreiben für deine Bewerbungsunterlagen verfasst. Lass es unbedingt von jemandem zur Kontrolle lesen, bevor du es verschickst.

Betreff und Anrede im Anschreiben

Das Anschreiben einer Bewerbung hat immer einen Betreff. Er wird in der Regel als einziger Bestandteil des Textes „fett“ formatiert. Früher schrieb man als erstes Wort der Betreffzeile „Betreff“ – das gilt mittlerweile als überholt. In den Betreff deines Anschreibens schreibst du nur die genaue Position, auf die du dich bewirbst, falls angegeben mit Referenznummer, z.B.: „Bewerbung um die Stelle als Projektmanager, Ref.-Nr. 0123-4567“.

Nach dem Betreff folgt die Anrede. In vielen Stellenangeboten wird bereits ein Ansprechpartner erwähnt, meist ein Mitarbeiter aus der Personalabteilung. Enthält das Stellenangebot keinen Namen, erkundigst du dich bei der jeweiligen Firma nach dem genauen Ansprechpartner. Oft findest du sie oder ihn bereits über die firmeneigene Homepage oder auch bei Xing.de. Ist deine Suche nicht von Erfolg gekrönt, schreibe als Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren,…“.

Beachte: Die Anrede „Sie“ und „Ihr“ wird in Briefen und somit auch im Anschreiben immer groß geschrieben. Ansonsten ist es ein grober Rechtschreibfehler!

Die Einleitung deines Anschreibens

Da man bereits in der Betreffzeile darauf verweist, dass man mit dem Anschreiben auf eine Stellenanzeige antwortet oder eine Initiativbewerbung gestartet hat, muss dies in den ersten Zeilen nicht noch einmal wiederholt werden. Damit fallen Formulierungen wie „hiermit bewerbe ich mich um die Stelle als…“ weg. Tipp: Wenn es eine förmliche Stelle ist, z.B. ein Finance-Job, darf das Bewerbungsschreiben ruhig etwas förmlicher sein. Bei einem Marketing-Job hingegeben sollte es etwas ausgefallener sein. Doch in jedem Fall muss der erste Satz individuell sein, damit die Bewerbung sofort positiv auffällt.

Statt der 08/15-Bewerbungsfloskel „begeistert habe ich Ihre Stellenanzeige gelesen“ sollte man lieber Formulierungen verwenden wie: „für die Stelle als … bringe ich bereits erste Erfahrungen in … durch … mit.“ Eine solche Formulierung im Anschreiben bietet dir zudem den fließenden Übergang zu deinen Qualifikationen wie deinem Studium, deinen Berufserfahrungen oder diverse Praktika. Manche Personaler müssen pro Tag bis zu 100 Bewerbungen sichten. Überzeuge sie durch deine Fachkompetenz, die du gekonnt mit Projekten oder sonstigen Qualifikationen verknüpfst. Beachte: Weder Zeit noch Platz verschwenden – komm gleich zur Sache!

Im Anschreiben die Motivation darlegen

Überlege genau, welche Punkte dir an dem Stellenangebot besonders gefallen. Greife genau diese Punkte im Anschreiben auf und setze deine Fähigkeiten und deine Persönlichkeit dazu in Beziehung. Lege dabei ein gesundes Selbstbewusstsein an den Tag, ohne arrogant oder überheblich zu wirken. Zeig dich zuversichtlich, dass du die erforderlichen Qualifikationen mitbringst und motiviert bist.

Beschreibe dem Personaler im nächsten Schritt, warum dich diese Stelle besonders interessiert. Geh dabei nicht nur auf die fachlichen Herausforderungen ein, sondern auch auf andere interessante Merkmale des Jobs, z.B.: „Neben der Herausforderung, mein theoretisches Wissen im Bereich XYZ nun in die Praxis umzusetzen, freue ich mich auf die Arbeit in einem jungen und dynamischen Team. Der Bereich ABC interessiert mich schon seit langer Zeit, da ich ...“

Soft Skills und Selbstdarstellung

Die Personaler wollen auch etwas über den Charakter des Bewerbers erfahren, nicht nur über seine Fachkenntnisse. Komme deshalb (im Mittelteil) des Anschreibens auch auf deine Soft Skills zu sprechen. Dafür gibt es keine Noten oder Zeugnisse, man kann das im Prinzip nur zwischen den Zeilen schreiben. Hinweise sind hier u.a. längere Auslandsaufenthalte (Studium, Praktikum, Work & Travel), Ehrenämter, Auszeichnungen, Hobbys, besondere Talente und außergewöhnliche Erfahrungen.

Hier sollte man den Fokus auf die sozialen Kompetenzen legen, die auch für den Wunschberuf wichtig sind. Sind gute Kommunikationsfähigkeit und Teamgeist gefragt, sprich z.B. deine Mitgliedschaft im Sportverein an. Bei den Eigenschaften „Verantwortungsbewusstsein“ und „Führungspersönlichkeit“ kannst du etwa auch deine Tätigkeit als Tutor oder Nachhilfelehrer an der Uni angeben.

Beachte: Eine bloße Aufzählung positiver Eigenschaften wirkt auf Personaler wie eine Standardfloskel ab. Verknüpfst du deine Soft Skills im Anschreiben allerdings mit bestimmten Tätigkeiten, wirkt deine Selbstdarstellung authentisch. So weckst du das Interesse des Lesers.

Anschreiben – Der letzte Absatz

Der letzte Absatz des Anschreibens liefert Zusatzinformationen, z.B. Gehaltswunsch, den möglichen Starttermin oder die Bereitschaft, sich gerne zu einem Bewerbungsgespräch persönlich vorstellen zu wollen.

Gib den Lohn immer als Brutto-Betrag an. Verzichte allerdings auf Gehaltsangaben, wenn es in der Stellenanzeige nicht extra gefordert wird. Unser Gehaltsvergleich hilft Berufseinsteigern dabei, einen realistischen Brutto-Lohn zu ermitteln.

Motivation bis zum Schluss

Zeige im letzten Satz deines Anschreibens noch einmal deine Motivation und vermeide Sätze wie: „Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören“. Diese Formulierung wirkt zu schüchtern. Wenn du dich wirklich freust, schreibe das doch auch in den letzten Satz in einer Formulierung wie: „Über eine Einladung nach Stuttgart zu einem Bewerbungsgespräch freue ich mich sehr. Gerne möchte ich Sie im persönlichen Gespräch von meinen Fähigkeiten und meiner Motivation für den Job als ... überzeugen“.

Vor deiner Unterschrift steht das obligatorische „Mit freundlichen Grüßen“, wobei du hinter dieser Schlussfloskel kein Komma setzt.

Unterschrift

Dein Anschreiben endet im Idealfall mit deiner Unterschrift oberhalb des getippten Namens (Vor- und Zuname). Das ist bei einer elektronischen Bewerbung zwar nicht zwingend notwendig, doch bei einer E-Mail- oder Online-Bewerbung wirkt es stilvoller, wenn man seine Unterschrift für das Anschreiben einscannt.

Vermeide Unterschriften mit Filzstiften oder Stiften, die zum Schmieren neigen. Greife zu einem Kugelschreiber oder einem Füller, mit dem du gut schreiben kannst. Überprüfe vorher, dass der Stift beim ersten Strich nicht versagt und probiere ihn zunächst auf einem Schmierzettel aus. Beachte: Unterschriften werden entweder mit blauer oder schwarzer Tinte getätigt, niemals aber in Signalfarben wie Grün oder Rot.

Fazit

Versuche dein Anschreiben und besonders auch deinen Lebenslauf möglichst genau an die Anforderungen der Stelle anzupassen. Präsentiere dich selbstbewusst, kompetent und motiviert bis zum Schluss. Dann kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Wir wünschen viel Erfolg für das Anschreiben und die gesamte Bewerbung!

Artikel weiterempfehlen:
Alex small
Mach's wie Alex:
Starte deine Karriere bei einem von 4915 Unternehmen
  • Erstelle dein kostenloses Bewerber-Profil und lass dich von Unternehmen finden
  • ABSOLVENTA schlägt dir per E-Mail Stellenangebote vor, die auf dein Profil passen

Oder melde dich mit einem dieser Dienste an

Jobs finden

In über 5043 Stellenangeboten deinen Traumjob finden!

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Schlagfertigkeit trainieren und aktiv nutzen
Schlagfertigkeit trainieren und aktiv nutzen

Mit Schlagfertigkeit lassen sich selbst komplizierte Situationen lösen. Sie ermöglicht es, auch aus der Defensive heraus zu agieren. Sicher gehört zur Schlagfertigkeit ein gewisses Talent, aber es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Erfahre hier, wie Du Schlagfertigkeit trainieren kannst.

Zum Artikel
Plädoyer für einen neuen Karrierebegriff
Plädoyer für einen neuen Karrierebegriff

Der Begriff Karriere wird häufig mit dem Begriff Karriereleiter assoziiert oder sogar gleichgesetzt. Doch während es auf der Karriereleiter nur rauf oder runter geht, kann die Karriere eines jeden auch ganz andere Wege nehmen. In unserer schnelllebigen Zeit, in der viele Arbeitnehmer im Laufe ihres Arbeitslebens regelmäßig Arbeitsplatz...

Zum Artikel
Dialekt und Hochdeutsch im Beruf
Dialekt und Hochdeutsch im Beruf

Ein Dialekt ruft bei dem Einen Abneigung hervor, auf den Anderen wirkt er sympatisch. Er muss also nicht in jedem Fall ein Karrierekiller sein. Dennoch sollte im Beruf grundsätzlich Hochdeutsch Vorrang haben, insbesondere im Kontakt mit Kunden und Geschäftspartnern.

Zum Artikel